Impressionen (live, Taubertalfestival 2011) Fotostrecke starten

Impressionen (live, Taubertalfestival 2011) © Rudi Brand

Mit der Festivalsaison neigt sich auch der Sommer seinem Ende zu. Das dürfte aber auch das einzige Indiz für die 2011er Ausgabe dieser Jahreszeit sein. Ganz im Gegenteil zu den zahlreichen großen und kleinen Events, die hunderttausende Besucher begeisterten. Nun wird es Zeit, die Bierdose gegen eine Tasse Tee zu tauschen, den Schlafsack gegen Omas alte Steppdecke und in Erinnerungen zu schwelgen. Wir rekapitulieren den Festivalsommer nochmal für euch.

Während die Chinesen das Jahr des Hasen begehen, endet bei uns scheinbar der Sommer des Schlamms, sind doch ungewöhnlich viele Festivals dieses Jahr regelrecht abgesoffen. Der ein oder andere hat sicherlich auch traumatische Erfahrungen durchleben müssen. Aber mit ein wenig Abstand, trockener Unterwäsche und einem festen Dach über dem Kopf legt sich die Patina der Vergangenheit über die Erlebnisse. Das Drama und die Verzweiflung sind schnell vergessen und es bleibt das warme Gefühl, bei so manchem spektakulären Auftritt dabei gewesen zu sein. Wir liefern euch den Beweis und haben alle Berichte und Fotos zusammengefasst, damit die Vorfreude auf den Festivalsommer 2012 nicht unter einer dicken Schnee- oder Schlammschicht begraben wird.

Hexentanz (30.04. - 01.05.)

Der Startschuss fiel diesmal, wie schon die Jahre zuvor, mit dem Hexentanz Open Air am Bostalsee an der Saar. Gemeinsam mit der traditionellen Walpurgisschlacht eine Nacht zuvor bot das Wochenende den besuchern ein Line-Up, das gespickt war mit dem Who-Is-Who des Mittelalterrock. Neben Feuerschwanz und Eisregen gaben sich auch die Gothiclegenden Paradise Lost und die Hardcore-Brecher Born from Pain die Ehre. So war jeder Geschmack der ca. 1000 Besucher im Freizeitzentrum Bostalsee versorgt.

⇒ Alle Fotogalerien und Berichte zum Hexentanz Open Air und der Walpurgisschlacht

Maifeld Derby (20.05. - 21.05.)

Premiere hieß es dieses Jahr für das erste größere Festival in Mannheim. Nach langer Planung folgten insgesamt 30 nationale und internationale Künstler dem Ruf in die Popmetropole und gaben sich auf drei Bühnen die Ehre. Das zwei Tage dauernde Festival fand im Reitstadium am Rande der Quadratestadt ein Zuhaus und mit einem Zirkuszelt als Hauptbühne auch gleich ein Markenzeichen. Im Laufe des Festivals wechselten sich Konzerte, Lesungen und Filmvorführungen ab und sorgten für eine ausgeglichene Athmosphäre, in der das Gebotene entspannt genossen werden konnte. The Other Side of Live eröffneten, dank ihres Sieges im regioactive.de-Voting, das Festival und ihnen folgten im Laufe der nächsten zwei Tage unter anderem Katzenjammer, Wallis Bird, Mikroboy, Abby, Slut, Ra Ra Riot und Get Well Soon.

⇒ Alle Berichte und Fotos zum Maifeld Derby haben wir hier für euch zusammengefasst

Schlossgrabenfest (26.05. - 29.05.)

Die 13. Auflage des größten Festivals in Hessen lockte auch dieses Jahr mit freiem Eintritt scharenweise die Besucher nach Darmstadt. Rund um das Residenzschloss spielten mehr als neunzig Bands auf den verschiedenen Bühnen. Neben nationalen Künstlern wie Auletta, Deine Jugend, The Rising Rocket, Kleinstadthelden und den Durchstartern Jupiter Jones konnte das Schlossgrabenfest mit Sunrise Avenue auch dieses Jahr wieder einen international erfolgreichen Act nach Darmstadt holen. Darüber hinaus präsentierte regioactive.de gemeinsam mit den Machern des Festivals den RegioAct 2011, The Astronaut's Eye, auf der Echo-Bühne.

⇒ Fotos vom Schlossgrabenfest

⇒ Einen ausführlichen Bericht gibt's hier

Eröffnung des Citadel Music Festival (29.05.)

Über den ganzen Sommer hinweg spielten an jedem Wochenende internationale Künstler aus allen Genres in der alten Zitadelle in Berlin-Spandau. Dieses Jahr wurde die Konzertreihe von zwei Ausnahmekünstlerinnen eröffnet. Erst begeisterte Sophie Hunger am Klavier die Zuschauer, bevor dann mit Marianne Faithfull, die Vertreterin einer anderen Generation, auf die Bühne kam und den Abend fulminant beschloss.

⇒ Hier findet ihr einen Bericht zum Konzert

May, I Rock (01.06.)

Auch dieses Jahr fand im kleinen Rahmen das May, I Rock Festival auf dem Festplatz Hilpertsau statt. Mit The Rocking Five, Beta 2.0, Empty Beauty und Skannabiz begleiteten vier Bands die Besucher durch den Abend.

⇒ Fotos vom May, I Rock

Rock am Ring/Rock im Park (03.06. - 05.06.)

Auf Safari zählen die Big Five, im Metal gibt es die Big Four, der Zweite Weltkrieg wurde von den Big Three gewonnen und wir haben die Big Two, Rock am Ring und Rock im Park. Vermutlich wäre es einfacher aufzuzählen, wer nicht bei diesen Legenden der Festivalwelt auftrat. Über 90 Bands spielten vor insgesamt mehr als 150.000 Zuschauern. Mit dabei waren die Beatsteaks, Korn, Caliban, System Of A Down, Mastodon, Volbeat, Kings Of Leon, Wolfmother und viele, viele mehr. Dieses Jahr schienen die Macher auch mehr Wert auf einen Ausgleich zum üblichen Geballer zu legen und boten mit den Söhnen Mannheims, Coldplay oder Interpol auch den sanfteren Gemütern etwas Unterhaltung. Kaum war das Spektakel vorbei, wurde schon der Headliner für 2012 verkündet. Die Toten Hosen laden anlässlich ihres 30. Jübiläums zu Rock am Ring und Rock im Park 2012.

⇒ Hier geht's zur ausführlichen Berichterstattung über die Zwillingsfestivals

Musikschutzgebiet (03.06. - 05-06.)

{image}Auch dieses Jahr fanden zahlreiche Musiker und Musikbegeisterte im Musikschutzgebiet ein behütetes Zuhause. Rund 1500 Besucher fanden sich am Himmelfahrtswochenende in Homburg (Efze) ein, um zum siebten Mal in Folge den Wettergott herauszufordern. Dieses Jahr konnte man die Tage weitgehend trockenen Fußes von Bühne zu Bühne schlendern. Für den entsprechenden Wandertrieb sorgten die Headliner Frittenbude und Scanners sowie zahlreiche kleinere Acts wie Abby, Bondage Fairies, Alpha Pony, The Goodfellas, Ira Atari und vielen mehr.

⇒ Der Bericht über das Festival

Stand Up PFestival (11.06.)

Als eine der größten Benefizveranstaltungen mit kostenlosem Eintritt sammelte das Stand Up PFestival in Pforzheim zum dritten Mal Spendengelder. Diese gehen an die gemeinnützige Initiative Stand Up, die Menschen mit Querschnittlähmung unterstützt. Von der Künstlerseite aus sorgten unter anderem Eko Fresh und sein German Dream Evangelium sowie Crowne aus England und viele andere Bands für ein reges Besucheraufkommen. Mit Novochild, One Side Smile, FBOD und Sounding waren auch einige regioactive.de-Bands mit am Start.

⇒ Fotogalerien zum Festival gibt es hier und hier

⇒ Ein Interview mit dem Organisator

Wave-Gotik Treffen (10.06.-13.06.)

Wie auch in den Jahren zuvor überzeugte das WGT auch bei seinem zwanzigsten Jubiläum nicht nur durch seine überragenden Künstler aus der Szene, sondern auch durch das nicht minder interessant ausstaffierte Publikum. Über 200 Acts traten an 30, über ganz Leipzig verteilten Locations auf. Neben den zahlreichen Besuchern aus aller Welt tat die Entfernung zwischen den Venues ihr übriges, um jedem ungeplanten Besuch zu einem Desaster werden zu lassen, wäre nicht das umfangreiche Rahmenprogramm gewesen. An Bands waren mit von der Partie Covenant, Diorama, Feindflug, Front 242, Killing Joke und und und.

⇒ Alle Fotos und Berichte zum Wave-Gotik-Treffen 2011

Orange Blossom Special (10.06. - 12.06.)

}Ein besonderes Kleinod in der Idylle des Weserberglandes: das OBS überzeugt seit 15 Jahren im kleinen Rahmen Musikfans. Im Garten der Villa des Glitterhouse-Labels spielen vor ca 1800 Besuchern Bands aus dem Rooster des Labels. Dabei sorgen die Mitarbeiter sowie die Bewohner des Städtchens Beverungen für eine familiäre Atmosphäre, in der die Musik im Zentrum steht. Dieses Jahr waren neben den Headlinern Golden Kanine, Gisbert zu Knyphausen und Holmes, die traditionell vom Labelchef angekündigt werden, auch The Great Bertholinis, Who Knew und Wallis Bird mit von der Partie.

⇒ Festivalbericht vom Orange Blossom Special

Hurricane Festival (22.06. - 24.06.)

Mitte Juni öffneten auch die beiden kleinen Geschwister von Rock am Ring und Rock im Park wieder ihre Pforten und lockten mit einem Line-Up, das dem Rest der Familie in nichts nachstand. Gemeinsam mit dem Southside Festival setzt das Hurricane jedes Jahr Maßstäbe für den Rest des Festivalsommers. Auch wenn der lang ersehnt Gig von Blink 182 leider auf das nächste Jahr verschoben werden musste, sorgten die Foo Fighters, Incubus, Arcade Fire, die Eels, Portishead und viele andere für ein beeindruckend ausgeglichenes Line-Up. Wer hier mit am Start war brauchte keinen Namedropping-Wettbewerb zu scheuen.

⇒ Bericht und Fotos vom Hurricane Festival

Rock The Nation Festival (24.06. - 25.06.)

Auf dem Rock the Nation Festival auf der Loreley bei St. Goarshausen spielten die Rocklegenden der 70er und 80er Jahre. Zwar war der Altersdurchschnitt auf der Bühne gut doppelt so hoch wie der Großteil der Festivalbesucher vor der Bühne, dennoch wurde gerockt und gerollt, als gäbe es kein Morgen mehr. Dass nicht einmal der Regen das Publikum und Bands aus der Stimmung bringen konnte, bewies einmal mehr, aus welch hartem Holz die erste Rocker-Generation geschnitzt war. Da kann sich der blasse Indiefan noch eine Scheibe absägen. Mit dabei waren Bonfire, Kansas, Night Ranger, Foreigner, Journey, Apart From Rod, Thin Lizzy, Saga und Manfred Mann's Earth Band.

⇒ Bericht und Fotos vom Rock The Nation Freitag

⇒ Bericht und Fotos vom Rock The Nation Samstag

Unifest Karlsruhe (25.06.)

Auch dieses Jahr fand auf dem Campus der Uni Karlsruhe wieder das Unifest statt. Zweimal jährlich kehrt die Zusammenkunft von Studenten aller Fachrichtungen, Nichtstudenten und Bands aus der Region in der Uni Karlsruhe den Studierstaub aus den Korridoren. Mit dabei waren auch einige regioactive.de-Bands wie bender, Phrasenmäher, Nachtschatten und Was wäre wenn.

⇒ Fotos vom Unifest Karlsruhe

Openair Frauenfeld (08.07. - 10.07.)

{image}Das Splash! war mal der Höhepunkt für die Sprechgesangs-Fangemeinde in Europa. Das Openair Frauenfeld auf dem Allmend Frauenfeld in der Schweiz beansprucht diesen Titel mittlerweile für sich und ist zum größten Hip-Hop-Event Europas angewachsen. So nahmen die Größen des West Coast Rap den weiten Weg aus dem Mutterlandes des Hip-Hop auf sich und reisten mit der kompletten Gang in die Eidgenossenschaft. Snoop Dog mit Crew, Ice Cube und OFWGKTA vertraten L.A. würdig. Aber auch die East Coast ließ sich nicht lange bitten und war mit Public Enemy, M.O.P., dem legendären Wu-Tang Clan, Cypress Hill und den Roots aus Phillie mächtig vertreten. Daneben hielt aber auch der deutsche Sprechgesang mit Kool Savas, Bushido, Deichkind, Samy Deluxe, Olli Banjo, Azad und Marteria die Fahne hoch.

⇒ Fotos und Festivalbericht vom Openair Frauenfeld

Melt! Festival (15.07. - 17.07.)

Gemeinsam mit der Fusion ist das Melt! Festival wohl das Musikereignis im Sommer, das die beeindruckendste Kulisse bieten kann. Glücklicherweise ruhen sich die Macher aber nicht auf diesen Lorbeeren aus, sondern sorgen jedes Jahr für ein Line-Up der Extraklasse. Neben der Avantgarde und den etablierten Größen der elektronischen Musik, sorgen sie mit zahlreichen Acts aus allen Musikgenres für ein ausgeglichenes Programm. So konnte sich das Melt! als einziges Festival in Deutschland rühmen, die wiedervereingten Pulp auf seiner Bühne begrüßen zu dürfen. Neben vielen anderen waren auch Boys Noize, die Cold War Kids, Editors, Les Savy Fav, die Kalkbrenner Brüder, Richie Hawtin und The Naked & Famous mit dabei.

⇒ Berichte und Fotos vom Melt! Festival

Amphi Festival (21.07. - 22.07.)

Dass Schwarz das neue Bunt ist dürfte hinreichend bekannt sein. Dass aber Bunt das neue Schwarz ist dürfte das Highlight der diesjährigen Streetfashionshow called Amphi Festival gewesen sein. Die gesamte Modewelt richtete ihre Augen und Fühler auf die Avantgarde, die drei Tage durch Köln flanierte und die Metropole am Rhein zum Auge des Modehurricanes machte. Für die entsprechende musikalische Untermalung des Happenings sorgten zahlreiche State-of-the-Art Künstler wie Saltatio Mortis oder Tanzwut. Aber auch Fans der Errungenschaften moderner Technik der letzten 400 Jahre kamen auf ihre Kosten. So spielten unter anderem Deine Lakaien, Subway to Sally und die tiefsinnigen Samsas Traum.

⇒ Fotos vom Amphi Festival

⇒ Bericht vom Amphi Festival

Deichbrand Festival (22.07. - 24.07.)

Auf dem ausverkauften Deichbrand Festival feierten 18.000 Zuschauer. Wie auf so vielen anderen Festivals versuchte man sich mit Improvisationsgeist und Wetterfestigkeit zu überbieten und ließ sich durch nichts den Spaß verderben. An drei Tagen sumpfte und plantschte man gemeinsam mit den Bands durch ein Wetter, das jedem Klischee über die norddeutsche Küste gerecht wurde. Schlaue Anleger investierten Millionen in Gummistiefelfirmen und der Marktpreis eines Friesennerzes übertraf zeitweise den Wert einer Feinunze Gold um ein Vielfaches. Durch den Regen halfen dabei: Die Fantastischen Vier, Die Happy, Bad Religion, Skunk Anansie, Guano Apes, Kettcar, Bosse, beige, In Extremo, Bullet for my Valentine, Donots und die Broilers.

⇒ Das Deichbrand Festival in Wort und Bild

Das Fest (22.07. - 24.07.)

{image}Seit Jahren behauptet sich Das Fest in Karlsruhe als eine Institution im kulturellen Programm der badischen Residenzstadt. Neben einem bunten Rahmenprogramm haben die Besucher die Möglichkeit, sich für ein geringes Eintrittsgeld die Zeit bei verschiedenen Konzerten zu vertreiben. Dabei steht die Musik zwar für viele im Vordergrund, die zahlreichen Aktivitäten bieten jedoch ein lohnendes Wochenendprogramm für die ganze Familie. Dieses Jahr konnte Das Fest mit lokalen Bands wie The Bush of Ghosts, den Sons of Sounds, Fat Fuck und Empty Beauty aufwarten. Aber mit Skunk Anansie, Bad Religion und Razorlight waren auch internationale Stars für wenig Geld live zu sehen.

⇒ Alle Fotogalerien zum Fest findet hier hier

Appletree Garden Festival (22.07. - 23.07.)

Zehnjähriges, Whoop Whoop! hieß es dieses Jahr beim Appletree Garden Festival. Es sei auf die unzähligen lustigen Wortspiele bezüglich Äpfeln verzichtet und kurz die Fakten rekapituliert. Zwei Bühnen bei Diepholz in Niedersachsen, einmal im Wald, einmal nicht, 3500 Besucher, familiäre Atmosphäre abseits von großen Bookingagenturen und grellem Sponsoring, 19 Bands aus Rock, Pop und vor allem Indie und mal wieder mehr oder minder beschissenes Wetter. Der Besucher hatte unter anderem Spaß mit Beat!Beat!Beat!, Retro Stefson, Bombay Bicycle Club, When Saints Go Machine, Metronomy, Bodi Bill, Junip, Johnossi und Future Islands.

⇒ Bericht zum Appletree Garden Festival

Trebur Open Air (05.08. - 07.08.)

Spannend ging es auf dem Trebur Open Air zu. Dafür sorgte zuerst die Diskrepanz zwischen Wettervorhersage und wolkenlosem Himmel, später dann die heraufziehende Unwetterfront, die dem Gig von Sunclinch Weltuntergangsstimmung verpasste. Zwar ging der Freitag trocken zu Ende, am Samstag schlug der Wettergott aber gnadenlos zu und bescherte wirklich allen nasse Füße. Auch wenn es Land unter! hieß gaben doch alle Bands ihr Bestes. Das Trebur Open Air, mit Die Rakede, Elfmorgen, Phrasenmäher, The Jerks, She Guy At The Show, Peoples Temper, Supernova Plasmajets, nungo, Morning Boy, Illectronic Rock und The Rattlesnake Orchestra ein regelrechtes Stelldichein von regioactive.de-Bands, konnte noch mit Blumentopf, Royal Republic und Boy Hits Car auftrumpfen.

⇒ Das Trebur Open Air in Wort und Bild

2. Mannheimer Brückenaward (06.08.)

Wieder mal das Wetter! Diesmal erwischte es den Mannheimer Brückenaward, der ohne Brücke auskommen musste. Dank der Geistesgegenwart und dem Organisationstalent der Veranstalter sowie der Kooperationsbereitschaft des Jugendkulturzentrums Forum fand die zweite Ausgabe des Awards im Trockenen statt. Trotz dem Locationwechsel war das unkommerzielle Festival ein voller Erfolg und die Mehreinnahmen wurden wie immer einem wohltätigen Zweck gespendet. Mit dabei waren Bonobo Riot, HomeBeatHome, 8-Balls On Fire, SuperPancho und Glanz & Gloria.

⇒ Bericht und Fotos vom 2. Mannheimer Brückenaward

Jazz & Joy (12.08. - 14.08.)

Seit über 20 Jahren begeistert das Jazz & Joy Festival in Worms mit internationalen Größen des Jazz. Rund um den Kaiserdom zu Worms spielten auf fünf Bühnen neben Jazzbands und Solokünstlern auch Vertreter anderer Musikgenres. Darüber hinaus sorgten Gastronomen und Landwirte aus der Region für das leibliche Wohl der Besucher. An insgesamt drei Tagen hatten die Gäste die Chance, sich von kulturellen Highlights in einem historischen Ambiente verzaubern zu lassen. Dieses Jahr lockte der Jazzevent neben Jonathan Kluth, Caroline Simpson, Auletta und Tillmann Schneider auch mit Popgrößen wie Selig, Ronan Keating oder Joy Denalane.

⇒ Die komplette Berichterstattung zum Jazz & Joy festival findet ihr hier

Taubertal Festival (12.08. - 14.08.)

{image}Über drei Tage hinweg konnten sich die Besucher des Taubertal Openairs über für diesen Sommer relativ stabile Wetterverhältnisse freuen. Zwar ging's auch hier nicht ganz ohne Regen, aber wer will das schon? Die zwei zwischen Felswand und Wasser gelegenen Bühnen boten eine beeindruckende Kulisse für die zahlreichen Konzerte. Dieses Jahr waren neben internationalen Acts wie Rise Against, NoFX, The LocosBullet for my Valentine, Pendulum, Subways und den Dropkick Murphys mit Jupiter Jones, Ohrbooten, den Fantastischen Vier, Reste von Gestern, Donots und Schandmaul auch viele deutsche Bands im Line-Up vertreten.

⇒ Fotogalerien vom Taubertal Festival

⇒ Bericht vom Taubertal Festival

Highfield Festival (19.08. - 21.08.)

Verdurstende Gestalten in flimmernden Luftspiegelungen. Von der Sonne gebleichte Gebeine. Haut, die in Fetzen von verbranntem Fleisch herunterhängt. Spiegeleier mit Speck, frisch von der Motorhaube. Desert Valley? Die Wüste Gobi? Ein Rockabillytreffen in Kalifornien? Nein, das Highfield Festival am feuchtesten Ort der Erde nach den sieben Weltmeeren, Deutschland. Die finsteren Mächte, mit denen sich die Macher da eingelassen haben, werden zweifellos irgendwann ihren Teil des Deals einfordern. Bis dahin konnten sich die Besucher aber im tropischen Paradies am Stormthaler See neben einem Sonnenbrand auch noch die Erinnerung an Konzerte von den Foo Fighters, 30 Seconds to Mars, Seeed, White Lies, The National, The Bronx, OFWGKTA und vielen anderen abholen.

⇒ Die vollständige Berichterstattung zum Highfield Festival findet ihr hier

Summer Breeze (17.08. - 20.08.)

Liebe und Frieden sowie das farbenfroheste Publikum gab's auch dieses Jahr wieder auf Deutschlands zweitgrößtem Metalfestival, dem Summer Breeze. An vier Tagen und auf vier Bühnen konnten sich über 100 Bands in die Herzen der Besucher spielen. Diese lebensbejahende Einstellung belohnte dann auch der offizielle Schirmherr des Festivals mit halbwegs erträglichem Wetter. Als Dank konnte er sich über kraftvoll vorgetragene Lobeshymnen von Atheist, Comeback Kid, God Dethroned, Hatebreed, Hell, In Extremo, Rotting Christ, Sodom, Suicidal Tendencies und vielen anderen freuen.

⇒ Alle Berichte und Fotos vom Summer Breeze

Pellenzer Open Air (19.08. - 21.08.)

Die Eifel. Eigentlich ein schönes Eck von Deutschland, aber an Tristess bezüglich der Abendplanung lediglich von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern überboten. Diesem Misstand versuchte das Pellenzer Open Air erfolgreich ein Ende zu bereiten. Spektakulärerweise und festivaluntypisch mitten in einem Wohngebiet gelegen, setzt sich das Publikum nicht nur aus den üblichen Verdächtigen zusammen, sondern auch so manche Familie findet ihren Weg auf das Gelände. Mit der Dunkelheit und dem Entzünden des Lagerfeuers kam dann vollends Zeltlagerstimmung auf. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgten neben den regioactive.de-Bands wunsch.wg und The Blue Minds auch Rantanplan, Der unglaubliche Heinz und Jaya the Cat.

⇒ Festivalbericht vom Pellenzer Open Air

la pampa im exil (20.08. - 21.08.)

Man stelle sich vor, der Nürburgring verschwinde in einer riesigen Erdspalte. Ferropolis wird wieder zum Tagebau. Auf dem Fusion-Gelände landen wieder sowjetische Bomber. Der Flughafen Berlin-Tempelhof wird an einen Investor verkauft. So ähnlich erging es dem la pampa im vergangenen Jahr, als seine Heimat den Fluten zum Opfer fiel. Währen jedes andere Festival einfach aufgegeben, seine Sachen gepackt, die Flinte ins Korn geworfen hätte, geht das la pampa mutig ins exil und findet im Sektor Evolution in Dresden Asyl. Neben den unermüdlichen Organisatoren und einem treuen Publikum sorgten unter anderem Tripping The Light Fantastic, Ja, Panik, Denis Jones, Ghost Of Tom Joad und Der Tanta Renate dafür, dass diese Kraftanstrengung ein voller Erfolg wurde.

⇔ Fotos vom la pampa im exil

⇒ Bericht vom la pampa im exil

Ehrlich und Laut Festival (25.08. - 27.08.)

Zum fünfjährigen Jubiläum schien es der Wettergott nicht allzu gut mit dem Ehlich und Laut Festival in Alsfeld gemeint zu haben, stand doch ab dem zweiten Tag das Gelände mehr oder minder flächendeckend unter Wasser. Zum Glück spielte ein Großteil der Bands aber in der Hessenhalle, sodass zumindest diese Konzerte trockenen Fußes genossen werden konnten. Vermutlich hätte sich das Publikum als harter Kern der Punk- und Oi!-Szene davon eh nicht beeindrucken lassen und so wurde zu 35 Acts gepogt, gerockt und gemosht. Mit dabei waren The Streetdogs, die Kassierer, Sondaschule, Onkel Tom, Soifass, The Sorrow und Krawallbrüder.

⇒ Hier geht's zu den Fotogalerien und zum Festivalbericht des Ehrlich und Laut

Rock am See (27.08.)

Zum 26. Mal jährte sich eines der südlichsten Festivals der Republik. Allerdings sollten damit keine der sonst mit "Süden" assoziierten Erwartungen beschworen werden. Zumindest nicht was das so oft thematisierte Wetter angeht. Denn, welch Überraschung, auch auf dem Rock am See in Konstanz regnete es in Strömen. Wer sich dennoch aus der Haustür oder dem Zelt traute, den erwarteten Konzerte von Seeed, Young Rebel Set, Royal Republic, Bonaparte, Johnossi, Editors und The Subways. Und welcher wirkliche Fan ließ sich schon von Wasser, das vom Himmel fällt, abschrecken? Immerhin war es nicht gefroren...

⇒ Festivalbericht zum Rock am See

Sound of the Forest Festival (26.08. - 28.08.)

Zum dritten Mal lud das Sound of the Forest Festival in die Tiefen des Odenwaldes. Direkt am Marbach-Stausee gelegen fanden sich die Festivalbesucher inmitten tiefster Natur wieder. Leider machte diese sich auch bemerkbar und versenkte das Festival, wie schon so viele dieses Jahr, scheinbar auf den Grund des Stausees. Die Bands und Besucher ließen sich trotzdem nicht unterkriegen und heizten sich gegenseitig ein. Besonders freuen konnten sich Funkfragen, die die Hauptbühne einweihen durften. An den nächsten beiden Tagen sollten ihnen dann unter anderem Long Distance Calling, Kakkmaddafakka, Rainer von Vielen und die Lokalmatadore K-Rings Brothers folgen.

⇒ Alle Berichte und Fotos zum Sound of the Forest

Berlin Festival (09.09. - 10.09.)

Nach dem desaströsen Erlebnis des letzten Jahres haben sich die Macher des Berlin Festivals nochmal getraut, ihr Baby an den Start zu bringen. Diesmal wurden die späten Showcases vom Tempelhof-Gelände in verschiedene Venues ausgelagert. Trotz des überragenden Line-Ups und dem Highlight der Beginner-Show fanden nicht die gleichen Massen wie im letzten Jahr ihren Weg auf das Gelände. regioactive.de war für alle, die es sich anders überlegt hatten, dabei und begutachtete die Shows von unter anderem Battles, Hercules & Love Affair, Mogwai, Public Enemy, Beirut, CSS und Boys Noize.

⇒ Der Freitag vom Berlin Festival in Wort und Bild

⇒ Der Samstag vom Berlin Festival in Wort und Bild

Reeperbahn Festival (22.09. - 24.09.)

Während die Popkomm immer mehr in Bedeutungslosigkeit versinkt, hat sich die Konkurrenz bereits in Stellung gebracht und kämpft um den Platz auf dem Thron. Das Reeperbahn Festival scheint dies mit der 2011er Ausgabe für sich entschieden zu haben. Das Festival im Herzen St. Paulis hat sich zu einer Plattform für Kreativschaffende ebenso wie für Firmen und ganze Länder entwickelt, auf der Musik und Kunst innovativ inszeniert werden kann. Ergänzt werden die verschiedenen Specials durch Workshops, Podiumsdiskussionen, Wettbewerbe und, als wäre das nicht genug, durch Deutschlands größtes Clubfestival. Über 200 Acts traten in unzähligen Locations quer über den ganzen Kiez verteilt auf. Auf riesige Headliner wurde zu Gunsten der kleinen Acts verzichtet, aber mit Turbostaat, The Rifles, The Get Up Kids, Treefight For Sunlight, When Saints Go Machine, Dear Reader, Long Distance Calling, Findus und unzähligen anderen war wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

⇒ Alle Fotogalerien und der Bericht zum Reeperbahn Festival

Weitere Fotogalerien

Das war nur ein kleiner Teil dessen, was dieses Jahr an Frischluftveranstaltungen auf Deutschlands Wiesen, Wäldern oder Sportplätzen veranstaltet wurde. Viele weitere Festivals, die eine Entdeckung lohnen, wie z.B. das Nonstock Festival im Fischbachtal, sind erfolgreich über die Bühne gegangen. Natürlich waren wir auf noch mehr Festivals und haben diese für euch ausführlich fotografisch dokumentiert. So zum Beispiel bei Rock im Wald in Malsch, beim Rocco del Schlacko in Püttlingen, auf dem Mini-Rock Festival in Horb am Neckar, bei Rock im Statdpark in Magdeburg, auf dem Monsters of Block in Durmersheim, beim Happiness Festival in Straubenhardt, auf dem Sunnyside Up Open Air in Dettenheim und dem Night of the Prog Festival auf der Loreley.

Das könnte Sie auch interessieren