Sunrise Avenue (Pop im Hafen 2007)
Fotos: Jonathan Kloß

Sunrise Avenue (Pop im Hafen 2007) Fotos: Jonathan Kloß © regioactive.de

Finnland zu Gast in Deutschland - oder einfach gesagt: Sunrise Avenue auf großer Deutschlandtour. Die Erfolgsgeschichte der 4 Finnen geht unaufhaltsam weiter. Sie legten schon immer Wert auf eine überzeugende Bühnenshow und dies können sie nun auf ihrer bis dato größten Tournee beweisen.

Denn sie haben nicht nur 18 Konzerte in Deutschland, sondern auch jeweils 3 Konzerte in Österreich und der Schweiz. Auch durch eine kleine Umbesetzung in der Band ließ der Kult um Sunrise Avenue nicht nach. Gerade haben sie eine Tour-DVD herausgebracht die all jenen, die noch kein Konzert besuchen konnten zeigt, was sie bis jetzt verpasst haben und sie dazu entschließen soll, eines der Konzerte der "On The Way to Wonderland"-Tour zu besuchen. Doch bevor Sunrise Avenue die sehr gut gefüllte Reithalle im Kulturzentrum Straße E mit den Songs ihres aktuellen Albums zum Kochen bringen konnten, heizte Christian Venus die Massen ein. Der gebürtige Kieler und Wahl-Hamburger war schon mit Revolverheld auf Tour und konnte dadurch schon sehr viel Konzerterfahrung sammeln. In Dresden überzeugte er das Publikum mit Songs wie Hysterie, Nach Oben, Unglaublich und Alles was du willst.  Doch natürlich spielte er auch seine erste Single 3 h morgens, die Mitte November in Deutschland erscheinen wird.

Nach einer recht langen Umbaupause konnte es dann mit der ca. 90-minütigen Show von Sunrise Avenue losgehen. Schon nach dem ersten Song Choose to be me hatten die Finnen das Publikum auf ihrer Seite. Danach folgten mitreißende Songs wie Diamonds, Romeo und die aktuelle Single Heal Me. Zwischen den Songs wurden Soloparts vom Gitarristen, dem Schlagzeuger oder von dem Sänger Samu gespielt, der kurzerhand Rihannas Hit Umbrella benutzte, um das Publikum zum lauten Mitsingen zu gewinnen. Danach folgten die Hits Destiny und All because of you. Als die 4 Finnen dann ihre Ballade Forever Yours spielten, gab es wohl niemanden mehr in der Halle, der nicht mitsang. Als Fairytale gone bad als letzter Song angekündigt wurde, war die Stimmung noch einmal auf dem Höhepunkt. Der Song wurde fast komplett vom Dresdner Publikum allein gesungen und von Sunrise Avenue nur begleitet.

Doch das war noch nicht das Ende des Abends, denn unter lauten Zugabe-Rufen kamen die Finnen erneut auf die Bühne und spielten It ain’t the way und Wonderland, das nochmals unterstrich, wie viel Energie und Leidenschaft in dieser Band steckt. Nachdem die 4 Jungs erneut die Bühne verlassen hatten, um sich noch ein bisschen feiern zu lassen, kamen sie abschließend doch noch für eine allerletzte Zugabe auf die Bühne, um sich dann ordnungsgemäß von Dresden zu verabschieden. Zwar wurden nicht alle Lieder ihres aktuellen Albums gespielt, aber für die Zuschauer war es trotzdem ein gelungener Abend.

Setlist Christian Venus: Hysterie – Sarah (was auch immer) – Nach oben – Regenwelt – Fragezeichen – Unglaublich – Sehen wie du gehst – Alles was du willst  – 3 h morgens

Setlist Sunrise Avenue: Choose to be me – Diamonds – Romeo – Heal me – Only – Make it go away – Destiny – All because of you – Forever Yours – Fight ‘Till Dying – Fairytale gone bad; Zugaben:  It ain’t the way – Wonderland - Nasty

Alles zum Thema:

sunrise avenue

Das könnte Sie auch interessieren