SAE Absolvent Florian Bemm

SAE Absolvent Florian Bemm © Quelle: SAE

2012 war ein erfolgreiches Jahr für die Medien- und IKT-Branchen in Berlin-Brandenburg. Das ist das Ergebnis des aktuellen "medien.barometers", bei dem Unternehmen aus der Region jährlich nach ihrer wirtschaftlichen Entwicklung befragt werden.

Mit 66 Prozent zufriedenen und sehr zufriedenen Befragten wurde diesmal der höchste Zufriedenheitswert seit dem Beginn der Befragung im Jahr 2004 erzielt. Der Arbeitsmarkt bietet Berufseinsteigern in der Medien- und Kommunikationsbranche somit gerade beste Perspektiven.

"Den wirtschaftlichen Aufwärtstrend in den Medien- und IKT-Branchen können wir derzeit nicht nur in Berlin-Brandenburg, sondern in vielen Regionen in Deutschland beobachten", so Götz Hannemann, Marketingleiter bei SAE Institute.

Die weltweit größte private Bildungseinrichtung im Bereich audio-visuelle Studiengänge schafft die Grundlagen für einen erfolgreichen Start in diese Berufswelt und zeichnet sich durch ihre praxisorientierten und ganzheitlichen Lehrmethoden aus. Damit kommt sie den sich verändernden Anforderungen des Arbeitsmarkts in den bereichen Webdesign und -entwicklung, Audio, Film, Cross-Media, Game Art und 3D Animation sowie Game Programming entgegen.

Mit SAE Ausbildung zum erfolgreichen Startup-Unternehmer

Wie das "medien.barometer" Berlin-Brandenburg zeigt, ist die Zufriedenheit unter den befragten Startups besonders groß. So äußerten sich 74 Prozent der Befragten aus Unternehmen, die zwischen einem und fünf Jahre alt sind, zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Verlauf des letzten Geschäftsjahres.

Zu den Berliner Startup-Unternehmern gehört auch der SAE Absolvent Florian Bemm. Die CB.e WetzelBemm Digitale Kommunikation GmbH wurde 2009 gegründet. Sie hat aktuell 12 Festangestellte und zwei Gesellschafter-Geschäftsführer, von denen Bemm einer ist.

Nach Abschluss des Bachelors am SAE Institute hatte er sich erfolgreich um ein Stipendium der Deutschen Kreditbank für den Studiengang Master Leadership in Digitaler Kommunikation an der UdK Berlin bewerben können. Parallel hatte er begonnen, eine GbR im Bereich digitale Kommunikation zu gründen.

"Nach einer kurzen Zeit als kleine GbR in Berlin Mitte wurden wir von der CB.e AG, Agentur für Kommunikation, gefragt, ob wir gemeinsam den Bereich Digitale Kommunikation innerhalb der AG als GmbH betreiben wollen. Diese Chance haben wir natürlich genutzt", so Bemm.

"Ein praxisnahes Studium zahlt sich aus"

Die derzeitigen Perspektive für junge Webentwickler und -designer beurteilt Bemm als sehr gut. "Agenturen und Firmen sind stets auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften", erzählt Bemm.

Allerdings seien auch die Ansprüche in den vergangenen zehn Jahren gestiegen: "Es reicht nicht mehr aus, einfach nur ein bisschen was mit Programmierung oder Design zu machen und rudimentäre Kenntnisse vom Internet zu haben, um eingestellt zu werden. Hier zahlt sich ein praxisnahes Studium aus."

Als "unschlagbar" bewertet Bemm die Praxisorientierung des SAE Studiums. Dieses habe wichtige Grundlagen für sein Verständnis gerade im Bereich der Programmierung geschaffen. "Auf dieser Basis ließ es sich von Anfang an sehr gut als Freelancer arbeiten", so Bemm.

Auch das bei SAE vermittelte Wissen im Bereich Konzeption und Projektmanagement sei wichtig gewesen, um im Bereich digitale Medien tätig zu sein. Für das SAE Institute habe er sich außerdem entschieden, da es ihm hier zeitlich möglich war, während des gesamten Studiums parallel als Freelancer für unterschiedliche Auftraggeber zu arbeiten: "Auf diese Weise konnte ich schon während des Studiums wichtige Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt sammeln."

Alles zum Thema:

sae

Das könnte Sie auch interessieren