Tegan and Sara (Stadtgarten Köln, 2007)
Fotos: Marc Breitung Fotostrecke starten

Tegan and Sara (Stadtgarten Köln, 2007) Fotos: Marc Breitung © regioactive.de

Nach der Familienlegende war der erste artikulierte Laut der Zwillinge aus Calgary ein "Four Letter"-Word, womit sie definitiv einen guten Start ins Rockbusiness hatten. Mit Tegan and Sara betraten am Samstagabend also zwei hoffnungsvolle Künstler die Bühne im ausverkauften Kölner Stadtgarten.

Beinahe ist man geneigt, von Nachwuchskünstlerinnen zu sprechen, denn richtig bekannt sind die Beiden noch nicht. Wobei das Wort "Nachwuchs" oder "Newcomer" hier wohl nicht wirklich so richtig angebracht ist, da die kanadischen Schwestern u.a. schon im Vorprogramm von The Killers zu sehen waren und dort bereits das Publikum begeistern konnten. Die gemeinsame Bandgeschichte beginnt aber deutlich früher: Mit 17 nahmen sie im schuleigenen Studio mit ihrer Punkband namens Plunk erste Alben auf Kassette auf, bis sie 1998 einen Newcomer-Wettbewerb gewannen. Und dann ging es ganz schnell: Prompt wurden Tegan and Sara von Neil Youngs "Vapor/Sire"-Label unter Vertrag genommen. Was folgte waren Auftritte mit Rufus Wainwright, Ryan Adams und Hot Hot Heat, eine Europa- und Japan-Tour sowie ein Cover ihres Songs Walking With A Ghost von den White Stripes. Gastauftritte in "the L Word" und auf den Alben anderer Bands - wie zum Beispiel David Usher oder Against Me! - können sich Tegan und Sara zusätzlich auf die Fahnen schreiben.

Wer jetzt denkt, dass sich hier zwei eng verbandelte Schwestern der harmonischen Kunstproduktion hingeben, liegt falsch. Tegan lebt mittlerweile in Vancouver, Sara in Montreal - die zwei äußersten Metropolen des Landes. Auf ihrem im Juli 2007 erschienenen Album The Con spielt AFIs Hunter Burgan den Bass für Tegans Songs, Matt Sharp von The Rentals für Sara (und Jason McGerr von Death Cab for Cutie spielte das Schlagzeug ein, Chris Walla produzierte das Album). Beide Musikerinnen sind zu gleichen Teilen an den Songs beteiligt und bringen unabhängig voneinander ihre Ideen ein. Offenbar trennt die beiden so gesehen doch mehr, als nur die 8 Minuten zwischen den zwei Geburten. Tegan and Sara ist das Aufeinandertreffen zweier Individuen, die etwas Besonderes zwischen Indie-Pop und Folkpunk zu kreieren vermögen und ganz nebenbei noch eine tolle Bühnenshow abliefern.

Im Kölner Stadtgarten ging es um 20 Uhr aber zuerst mit dem schwedischen Sänger & Songwriter Karl Larsson los. Dieser spielte innerhalb einer halben Stunde etwa acht Lieder; alles eher schnell und scheinbar lustlos. Er wurde dennoch vom Publikum nett und freundlich verabschiedet. Eine viertel Stunde später betraten dann Tegan and Sara die Bühne und begannen das Konzert mit Songs ihres 2004 erschienenen Albums So Jealous. Danach folgten neun Titel vom aktuellen Longplayer und natürlich durften während des ca. 70 minütigen Konzerts die großen Hits der Schwestern - So jealous und Walking with a ghost - nicht fehlen. Zwischen den einzelnen Stücken kamen die Schwestern in Redelaune. Während Sara von ihrem Ausflug auf den Kölner Dom erzählte ließ es sich Tegan nicht nehmen, dem Publikum mitzuteilen, dass sie im Bett am liebsten in der Löffelchenstellung liegt. Dieses wiederum rief den Neid der Zwillingsschwester auf den Plan, den sie mit ihrer um 8 Minuten späteren Geburt zu begründen versuchte. Insgesamt bekamen die Zuschauer also ein sehr unterhaltsames und gefühlvolles Konzert zu sehen, das alle Vorschusslorbeeren für diese Künstler zu rechtfertigen vermochte. Viel Spaß mit unseren Konzertfotos!

Alles zum Thema:

tegan and sara

Das könnte Sie auch interessieren