Guns N' Roses (live in Mannheim 2018)

Guns N' Roses (live in Mannheim 2018) © Rudi Brand

Axl Rose ist um klare Worte nicht verlegen. Auf Twitter bezeichnete er US-Finanzminister Steven Mnuchin als Arschloch. Mit seiner Antwort schoss Munchin aber ein Eigentor, denn der Guns N' Roses Sänger legte daraufhin erst richtig los.

An diese Tweets wird sich US-Finanzminister Steven Mnuchin sicherlich noch lange erinnern. Nachdem ihn Guns N' Roses-Sänger Axl Rose als "Arschloch" beschimpfte, konterte dieser mit der Frage, was er kürzlich für sein Land getan habe? 

Falls Mnuchin aber glaubte, damit die Schlacht gewonnen zu haben, täuschte er sich, denn Rose lief in seinem Konter zu Hochform auf. Er stellte klar, dass er anders als Mnuchin keine verantwortliche Position in der Bundesregierung bekleide ("unlike u I don't hold a fed gov position of responsiblity"). Außerdem sei er anders als die Trump-Regierung nicht für mehr als 70.000 Tote verantwortlich und vor allem fordere er die Amerikaner nicht auf während einer Pandemie zu reisen. Autsch.

Steven Mnuchin hatte dem Fernsehsender Fox Business Network auf die Frage, ob internationale Reisen dieses Jahr wieder möglich würden, geantwortet, dass er diese Frage im Augenblick nicht beantworten würde. 

Stattdessen erklärte er, Präsident Trump suche nach Wegen, Reisen zu fördern. "Wir möchten Menschen ermöglichen sicher zu reisen". Außerdem ergänzte er, es sei "eine großartige Zeit, Amerika zu entdecken". Weitere Äußerungen von Mnuchin gibt es hier.

Alles zu den Themen:

axl rose guns n’ roses coronakrise

Das könnte Sie auch interessieren