Metallica (live in Mannheim, 2019) Fotostrecke starten

Metallica (live in Mannheim, 2019) © Peter H. Bauer

Metallica haben ihre Touren durch Australien und Neuseeland abgesagt. Der Grund: Wegen seiner Alkoholsucht befindet sich James Hetfield in einer Entzugsklinik. Zuletzt hatte sich der Frontmann 2001 in Entzug begeben.

Ursprünglich sollten die Tourstopps von Metallica in Australien und Neuseeland ab Mitte Oktober 2019 stattfinden. Den Fans werden nun die kompletten Ticketpreise zurückerstattet. Bereits 2001 verließ Hetfield kurzzeitig die Band, um sich über mehrere Monate in einer Entzugsklinik behandeln zu lassen.

Statement der Band(s) 

Die übrigen Bandmitglieder von Metallica übermittelten die Nachricht in einem Statement auf ihrer offiziellen Webseite, sowie über Facebook und Twitter. Lars, Kirk und Rob entschuldigten sich mit den folgenden Worten bei ihren Fans:

"Es tut uns wirklich leid, unsere Fans und Freunde benachrichtigen zu müssen, dass wir unsere kommende Tour durch Australien und Neuseeland verschieben müssen.

Wie die meisten von euch wissen, kämpft unser Bruder James bereits seit Jahren immer mal wieder mit seiner Abhängigkeit. Er muss nun leider erneut an einem Entzugsprogramm teilnehmen, um an seiner Genesung zu arbeiten."

Die Band sei "am Boden zerstört"; da sie so vielen Fans Unannehmlichkeiten bereite, "insbesondere unseren loyalsten Fans, die oft große Distanzen zurücklegen, um unsere Shows zu erleben."

Auch die Kollegen von Slipknot, die Metallica bei der Tour supporten sollten, gaben ein Statement über ihre Social Media Kanäle ab, in welchem sie James und Metallica "nichts als das Beste" wünschen. Die Band werde sich bei ihren Fans melden, sobald die nächsten Schritte feststünden.

Nachholbedarf

Ob und wann die Tour oder die einzelnen Termine nachgeholt werden, steht derzeit noch nicht fest. Den Statements der Band zufolge sind die Shows zunächst aber nur auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Alles zu den Themen:

metallica slipknot

Das könnte Sie auch interessieren