Rammstein (2017)

Rammstein (2017) © Universal Music

Am 8. und 9. Juni spielten Rammstein zwei Konzerte in München. Während dieses Aufenthalts soll Frontmann Till Lindemann einen Hotelgast im Gesicht verletzt haben. Eine Anzeige gegen Lindemann soll der Polizei schon vorliegen.

Laut Bild und Süddeutscher Zeitung hatte  Rammstein-Sänger Till Lindemann während seines Aufenthalts in München, genauer gesagt im Bayrischen Hof, eine Auseinandersetzung mit einem anderen Hotelgast. 

Zuerst eine verbale Auseinandersetzung

In der Nacht vom 7. auf den 8. Juni fand zuerst eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem Rammstein-Sänger und einem 54-jährigen Hotelgast aus Hamburg statt.

Dieser Hotelgast soll die Begleitung Lindemanns indirekt als Prostituierte bezeichnet haben. Angeblich hat er ihr auf Englisch gesagt, dass er für sie das Doppelte zahlen würde. 

Der Rammstein-Sänger wird handgreiflich

Till Lindemann stellt den Hotelgast nach diesen Ausfälligkeiten direkt zur Rede und forderte eine Entschuldigung, woraufhin der Streit eskalierte.

Lindemann hat den Hamburger wohl im Gesicht verletzt, aber hier unterscheiden sich die Berichte der Zeitungen: Die Bild spricht von einem gebrochenen Kiefer, die Süddeutsche Zeitung lediglich davon, dass der Hotelgast im Gesicht blutete. Ein Rettungswagen wurde aber offenbar nicht benötigt.

Die Polizei ermittelt

Die Polizei wurde per Notruf zu dem Vorfall gerufen, als sie ankam, soll Lindemann aber bereits verschwunden gewesen sein. Der Hotelgast hat bei den Polizeibeamten angeblich direkt Strafanzeige erstattet.

Die Münchner Polizei bestätigte eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einem 56-jährigen Berliner und einem 54-jährigen Hamburger Hotelgast. Eine Anzeige wegen Körperverletzung liege ebenfalls vor. Namen wurden keine genannt.

Alles zum Thema:

rammstein

Das könnte Sie auch interessieren