Johannes Oerding präsentierte in Heidelberg sein aktuelles Album "Boxer" und sorgte für einen gelungenen Abend mit viel Humor und guter, deutscher Pop-Musik.

Johannes Oerding präsentierte in Heidelberg sein aktuelles Album "Boxer" und sorgte für einen gelungenen Abend mit viel Humor und guter, deutscher Pop-Musik. © Andreas Oetker-Kast

"Wenn es den Leuten mit meinen Songs so geht, dass sie über das Problem, was sie gerade beschäftigt, mit meiner Musik besser hinwegkommen, dann habe ich das gute Gefühl, dass dieser Beruf einen Sinn hat. Auch wenn das vielleicht nur ganz wenige Leute sind wäre ich tief zufrieden." Am vergangenen Freitag präsentierte Johannes Oerding sein aktuelles Album "Boxer" in Heidelberg mit viel Humor und guter, deutscher Pop-Musik und sorgte für einen gelungenen Abend.

{image}Bunt waren nicht nur die Lichter der Scheinwerfer. Auch das Programm war bunt gemischt und verbreitete schnell gute Laune. Das wurde schon beim Support-Act klar. Auf der Bühne stand Kathi Kallauch, eine talentierte Sängerin, die von Philipp Regler an der Akustik-Gitarre und Dani Bauer am Keyboard unterstützt wurde. Das Trio spielte deutsche Pop-Songs aus eigener Feder und erreichte, nicht zuletzt auch durch den akustischen Sound, eine angenehm intime Konzertatmosphäre. Lieder wie Scheiß drauf, Bis zum Morgen oder Das Leben ist zu kurz handeln vorallem von Hoffnung und Selbstvertrauen. Die Themen der 24-Jährigen Sängerin, die zwischen Hamburg und Wien pendelt, ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Programm, allerdings ohne ein Gefühl von Langeweile aufkommen zu lassen. Im Gegenteil. Man fühlt sich wohl mit der Musik, denn Kathi singt was sie denkt und jeder kann sich mit den Texten identifizieren.

{image}Als Johannes Oerding auf die Bühne kam stand die Menge bereits Kopf. 1000 Menschen war der erste Song, den der Wahl-Hamburger seinem Publikum präsentierte. Sofort merkte man, dass Oerding und seine Band Spaß auf der Bühne hatten und genau diese Energie übertrug sich wie ein Blitz auf das Publikum. Das Konzert wurde zur großen Party und das textsichere Publikum feierte ordentlich mit. Trotz der Partylaune gingen aber die Texte nicht unter. Sie erzählen von Gedanken, Alltagssituationen, Liebeskummer und Verliebtsein. Sie regen zum Nachdenken an, aber machen auch Mut. Mut für Veränderungen, Mut sein Leben in die Hand zu nehmen, Mut nach Vorne zu schauen. Sein aktuelles Album Boxer, das seit dem 28.01.2011 überall erhältlich ist, stand an diesem Abend natürlich im Vordergrund, doch auch Songs aus seinem vorherigen Album Erste Wahl durften nicht fehlen und so wurden Stücke wie Engel oder Wenn es einen Gott gibt zum Besten gegeben. Natürlich war auch die angenehm ruhige und ausgeglichene Ballade Sonne Teil der Setliste, die sowohl auf dem ersten, als auch dem zweiten Album zu finden ist.

{image}Das musikalische Programm wurde von humorvollen Kommentaren und witzigen Konzertanekdoten begleitet, die die Stimmung zwischen den Songs aufheiterten. So lobte Oerding sein Heidelberger Publikum fürs Mitmachen und schwärmte von der schönen Stadt: Heidelberg an der Heidel, womit natürlich der Neckar gemeint war. Ganz unerwartet legte er dann plötzlich eine Beatbox-Einlage hin. Die Menge war begeistert. Daraus wurde schließlich ein ganzes Medley diverser Songs, unter anderem auch mit einem perfekten Moonwalk über die Bühne zu einem Michael Jackson-Song. Nach dem letzten Titel Zurück verschwanden Johannes Oerding mit seiner Band kurz hinter der Bühne, bevor sie für vier Zugaben unter frenetischem Applaus und Jubelrufen des Publikums wieder "back on stage" kamen. Zum Schluss durften die Heidelberger Fans beim Titel Erste Wahl nochmal kräftig mitsingen und Oerding versprach seinem Publikum, auf jeden Fall nicht das letzte Mal in Heidelberg gewesen zu sein.

Alles zum Thema:

johannes oerding

Das könnte Sie auch interessieren