Fotostrecke starten

© Patrick Runte

Seit zwei Dekaden treiben sich die Donots aus Ibbenbüren im Münsterland nun schon auf den Bühnen dieser Welt rum – ein guter Grund, um so richtig gepflegt mit den 6000 besten Freunden in der ausverkauften Halle Münsterland zu feiern: Grand Münster Slam heißt die Sause.

Ein runder Geburtstag will wohl geplant sein: Das Entertainmentprogramm muss gut durchgeplant, die Gästeliste ausgetüftelt werden und auch für das leibliche Wohl aller Freunde muss gesorgt sein.

Um auch wirklich optimal auf ihren ganz besonderen Abend vorbereitet zu sein, haben die Donots fünf intime Warm Up-Konzerte in verschiedenen Clubs gespielt – und das Proben hat sich gelohnt!

Viele neue Fans für Tim Vantol

Nachdem die Donots die Fans, die pünktlich an der Halle erschienen sind, mit einem kleinen LKW-Konzert vor der Location überraschen und auf das einstimmen, was in den nächsten Stunden folgt, eröffnet um 19 Uhr Singer/Singwriter Tim Vantol den Abend.

Obwohl viele der Zuschauer in der schon gut gefüllten Halle den Holländer noch nicht kennen, singen sie bereits beim zweiten Song beinahe textsicher mit und jubeln laut, nachdem der Musiker das riskante Unterfangen, vor 5000 Leuten ohne Mikro zu singen mit Bravour gemeistert hat. Leider ist der Zeitplan eng gestrickt und so muss Tim Vantol nach nur 20 Minuten schon den Platz an den nächsten im Line-up abgeben.

CJ Ramone geht unter

Weniger spektakulär fällt leider der Auftritt von CJ Ramone aus. Obwohl er im Gegensatz zu Vantol eine Band im Rücken hat, vermag der ehemalige Bassist der Ramones das Publikum nicht zu überzeugen: Nur alte Ramones-Songs wie "The KKK Took My Baby Away" sorgen für ein wenig Stimmung, während das neue Material schnell wieder in Vergessenheit gerät, weil ein Song dem nächsten gleicht. In einem kleinen Punkrockschuppen hätten CJ Ramone und Band mit Sicherheit funktionieren können, nicht aber in einer ausverkauften Halle vor 6000 Donots-Fans.

Machen die Massen wieder munter: The Subways

The Subways haben also die Aufgabe, das Publikum nach einer kurzen Umbaupause wieder in die richtige Stimmung zu versetzen und die Fans, die es sich draußen gemütlich gemacht haben, zurück in die Halle zu locken. Glücklicherweise sind die Briten eine Band, auf die viele sich einigen können und die man sich gut anhören kann, auch ohne Fan zu sein.

Nachdem Bassistin Charlotte Cooper nach eigenen Angaben am Morgen bei strenger Winterkälte schon zehn Kilometer um den Münsteraner Kanal gejoggt ist, hat sie definitiv genug Energie, um die Location wieder mit Leben zu erfüllen. 45 Minuten lang spielen sich die Subways quer durch ihre Alben und präsentieren Songs von ihrer 2015 erscheinenden selbstbetitelten Platte, für deren Vorbestellung man bereits jetzt sechs Songs zum freien Download geschenkt bekommt.

Geburtstagsüberraschungen en masse

Als die Donots um exakt 21:38 nach einem Beastie Boys-Intro ("You gotta fight for you right – to paaaarty!") die Bühne betreten, können die sie also auf 6000 erwartungsfrohe und rotgeschwitzte Gesichter blicken. Mit "Calling" suchen sie sich den idealen Einstieg aus und so startet die Donots-Show mit dem Song, der mittlerweile auch als Torhymne des hiesigen Fußballclubs Preußen Münster regelmäßig durch das Stadion schallt.

Die genaue Setlist geht in den nächsten zwei Stunden wildester Geburtstagssause unter, denn die Ibbenbürener lassen sich nicht lumpen und fahren diverse Überraschungen für ihre Gäste auf. In der Mitte des Sets prasseln 6000 Knicklichter auf die Masse ein, eine Geburtstagstorte wird durch die Menge transportiert und einem weiteren Geburtstagskind aus dem Publikum ins Gesicht geschmiert. Außerdem gibt es noch die Uraufführung des ersten Song aus dem 2015 erscheinenden und erstmalig komplett deutschsprachigen Album "Karacho".

Seit zwanzig Jahren gegen rechts

Trotz all des Spaßes bleibt der Abend wie erwartet nicht unpolitisch. "Unser erster Song vor zwanzig Jahren war gegen rechts. Traurig, dass wir zwanzig Jahre später immer noch solche Songs schreiben müssen. Aber solange die Dinge so sind wie sie sind, werden wir damit immer weitermachen," brüllt Sänger Ingo Knollmann zwischen zwei Songs ins Pubikum und leitet damit den Track "Das Neue bleibt beim Alten" ein, den die Donots gemeinsam mit Rise Against-Sänger Tim McIlrath aufgenommen haben.

Nach einem gemeinsamen Song mit CJ Ramone und einer hitgespickten Zugabe beenden Punkrocker den ersten Teil des Abends, denn natürlich wird in verschiedenen Locations in Münster von Fans und Band noch kräftig weitergefeiert. Die nächste Gelegenheit, die Donots live zu sehen ergibt sich im März – dann gehen die Punkrocker mit ihrem neuen Album "Karacho" auf ausgedehnte Clubtour.

Alles zu den Themen:

donots tim vantol the subways cj ramone

Das könnte Sie auch interessieren