Deichkind (live in Frankfurt 2020)

Deichkind (live in Frankfurt 2020) © Torsten Reitz

Beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder am 17. Juni soll eine Verlängerung des Verbots von Großveranstaltungen bis 31. Oktober oder sogar bis 31. Dezember beschlossen werden.

RTL und der Spiegel berichten übereinstimmend, dass die Beschlussvorlage für das Treffen von Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder ein Verbot von Großveranstaltungen bis mindestens 31. Oktober vorsieht, eventuell sogar bis 31. Dezember.

Update: In der gemeinsamen Stellungnahme von Bundesregierung und Ländern heißt es: "Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich ist, sollen mindestens bis Ende Oktober 2020 nicht stattfinden. Versammlungen genießen grundrechtlich besonders verbürgten Schutz; angesichts der bei Menschenansammlungen vorhandenen Infektionsgefahren ist aber auch großes Augenmerk auf das Vorliegen geeigneter Schutzund Hygienekonzepte und deren Einhaltung zu legen."

Als Großveranstaltungen gelten in den meisten Bundesländern Veranstaltungen ab 1.000 Teilnehmern. 

Ein Hoffnungsschimmer?

Ausnahmen sollen für Veranstaltungen möglich sein, bei denen die Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln gewährleistet werden kann.

Inwiefern das eine Perspektive für bestuhlte Konzerte oder Sportveranstaltungen mit begrenzter Zuschauerzahl bietet, muss sich zeigen. Bislang sind Großveranstaltungen bis 31. August verboten.

Alles zum Thema:

coronakrise

Das könnte Sie auch interessieren