The Streets (live in Wiesbaden, 2019)

The Streets (live in Wiesbaden, 2019) © Johannes Rehorst

Um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise überstehen zu können, bittet der Schlachthof in Wiesbaden die Öffentlichkeit mittels einer Startnext-Kampagne um finanzielle Unterstützung.

In 25 Jahren hat sich der Schlachthof Wiesbaden zu einer Institution für Live-Musik und einem soziokulturellem Zentrum entwickelt, das eigentlich aus der Kulturlandschaft des Rhein-Main-Gebiets nicht mehr wegzudenken ist.

Einnahmen sind weggebrochen

Als gemeinnütziger, nicht-städtischer Verein mit über 40 festangestellten Mitarbeitern, rund 500 Veranstaltungen und 300.000 Besuchern pro Jahr ist der Schlachthof von den aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise jedoch in besonderem Maße existenziell bedroht.

Dieser finanziert sich nämlich zu 95% aus eigenen Einnahmen, welche nun aufgrund der massiven Einschränkungen bezüglich der Veranstaltungsdurchführung größtenteils weggebrochen sind. Trotz Kurzarbeit und extremer Sparsamkeit bangen die Betreiber des "Schlachti", wie die Location auch liebevoll genannt wird, ernsthaft um ihr Lebenswerk.

Wichtiger Beitrag zur Überlebenshilfe

Als Reaktion auf diese Situation hat der Schlachthof unter dem Hashtag "Schlachtineedsyou" eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die einen wesentlichen Beitrag dazu leisten soll, die Krisensituation zu überstehen. 

Über das Crowdfundingportal Startnext sowie per Überweisung und Paypal ist es ab sofort möglich dem Schlachthof finanzielle Hilfe zukommen zu lassen und damit aktiv etwas für die Existenzsicherung eines der besten Livemusik-Clubs des Landes zu tun. Allein auf Startnext sind bis 15. April 2020 mehr als 68.000 Euro zusammengekommen.

Spende hilft auch sozialen Projekten

Da auch viele andere Menschen hart von der Coronakrise getroffen werden und womöglich weniger Möglichkeiten zur Selbsthilfe haben, hat der Schlachthof außerdem bekanntgegeben, 10% der gesammelten Spenden weiterzugeben, je zur Hälfte an Frauen helfen Frauen e.V. in Wiesbaden und an den Verein Mensch Mensch Mensch. Letzterer ist unter anderem Träger der Bewegung Seebrücke, die sich für Geflüchtete engagiert.

Für Überweisungen existiert folgendes Spendenkonto:
Nassauische Sparkasse / DE47 5105 0015 0277 0078 52

Alles zum Thema:

coronakrise

Das könnte Sie auch interessieren