KitKatClub und Sage in Berlin

KitKatClub und Sage in Berlin © "Ceremonies" via Flickr (https://flic.kr/p/Sj3BxB) / Lizenz: CC BY-ND 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/)

Shutdown in der Hauptstadt. Ab Samstag, den 14.3.2020 müssen nach einem Senatsbeschluss in Berlin alle Clubs und Kneipen geschlossen bleiben sowie Veranstaltungen unabhängig von ihrer Größe abgesagt werden.

Update: die Schließungen, Absagen und Verbote gelten ab sofort (14.3.2020):

Der Senat hat beschlossen, "dass in Berlin ab sofort alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen ab 50 Teilnehmern untersagt sind. Kneipen, Clubs, Spielhallen, Spielbanken, Messen, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen dürfen nicht mehr für den Publikumsverkehr geöffnet werden."

 

Ursprüngliche Meldung:

Ab kommenden Dienstag werden sämtliche Einrichtungen ohne gastronomisches Angebot geschlossen, teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller nach einer dreieinhalbstündigen Senatssitzung am 13.3.2020 mit. Dazu zählen Clubs, Diskotheken, Bars und Kneipen. Restaurants und Imbisse können unter strengen Auflagen geöffnet bleiben.

Alle Veranstaltungen bis zum 19. April sollen unabhängig von ihrer Größe abgesagt werden. Einige Betreiber sind den Aufforderungen bereits gefolgt.

Ebenfalls vom Shutdown betroffen sind Berlins Schwimmbäder, Theater, Opern- und Konzerthäuser, Museen und Bibliotheken sowie der Amateurfußball.

Wie im übrigen Bundesgebiet schließen auch die Schulen und Kindergärten, eine Notversorgung für Kinder bestimmter Bevölkerungsgruppen bleibt erhalten, ebenso der öffentliche Personennahverkehr.

Die Regelung gilt vorerst bis zum 19. April 2020.

Alles zum Thema:

coronavirus

Das könnte Sie auch interessieren