Phil Collins (2017)

Phil Collins (2017) © Warner Music

Nach Phil Collins und Mike Rutherford hat auch Tony Banks eine Genesis-Reunion nicht ausgeschlossen. Konkrete Pläne existieren aber offensichtlich noch nicht.

Nach der Rückkehr von Schlagzeug-Legende Phil Collins auf die Bühne scheint auch eine Genesis- Reunion nicht mehr ausgeschlossen. Phil Collins zeigte sich bereits in einem Interview im Jahr 2016 aufgeschlossen für eine Zusammenarbeit der drei Musiker. 

Auch Ex-Band-Kollege Mike Rutherford heizte im letzten Jahr in einem Interview die Gerüchteküche weiter an und bekundete ebenfalls sein Interesse an einer Zusammenarbeit. Jetzt gab auch Tony Banks in einem kürzlich erschienen Interview mit einem US-Radio Sender sein Aufgeschlossenheit gegenüber einer Wiedervereinigung bekannt. 

Gedankenexperimente

Die Aussagen von Banks legen allerdings nahe, dass es sich zum jetzigen Zeitpunkt vornehmlich um Gedankenexperimente handelt und nicht etwa um konkrete Pläne. Zunächst müsse man den Abschluss von Phil Collins "Not Dead Yet"-Tour abwarten, die im Februar und März dieses Jahres in Mittel- und Südamerika haltmacht.

Außerdem müsse die Band, so Banks, einen neuen Drummer finden, denn Phil Collins könne bekanntlich nicht mehr Schlagzeug spielen. Auf die Idee Phil Collins fünfzehnjährigen Sohn Nick zu verpflichten, reagierte Banks aufgeschlossen: Nick habe sich auf der Tour seines Vaters bewährt. Darüber hinaus erinnere sein Schlagzeugspiel sehr an das seines Vaters.

Man darf gespannt sein, ob diese Überlegungen tatsächlich zur Wiedervereinigung der legendären Band führen.

Alles zum Thema:

phil collins

Kommentare