Riesen Stimmung: Parkway Drive in der Bruchsaler Fabrik, 2008.
Foto: Felix Ihle Fotostrecke starten

Riesen Stimmung: Parkway Drive in der Bruchsaler Fabrik, 2008. Foto: Felix Ihle © regioactive.de

Man nehme 5 Metalcore-Bands, einen coolen Club und verrücktes Publikum, und man bekommt einen Abend mit sehr viel druckvoller Musik. Das Wahnsinns-Aufgebot der Rockfabrik, mit My Elegy, To Kill (ITA), Suicide Silence (USA), Bury your Dead (USA) und Parkway Drive (AUS), das schon im Vorfeld komplett ausverkauft war, brachte das junge Publikum sehr schnell zur Extase.

{image}Mit My Elegy fing das Spektakel an. Das Publikum brauchte jedoch erst noch Zeit, um in Fahrt zu kommen. Trotzdem schafften sie es, die Menge für die bevorstehenden Bands kräftig einzuheizen. Nach einer kurzen Umbaupause und Soundcheck waren die Leute in dem inzwischen gut gefüllten Club bereit für die nächste Band. To Kill, eine fünfköpfige Metalcoreband aus Rom, kam auf die Bühne und legte los. Der Sound aus Metalcore, der auch leichte Punk-Rock Elemente besitzt, machte ordentlich Druck und die Menge war schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu bremsen. Mit dem Statement "cool, very cool" ging die Band völlig erschöpft von der Bühne und auf direktem Wege ins Hotel zurück.

Der nächste Topact des Abends war Suicide Silence, die ohne viel zu reden das eingeheizte Publikum übernahmen und noch einen drauflegten. Ihre schnellen, aggresiven und komplexen Riffs, ihr vielseitiger Sänger und die Moshparts ergaben zusammen ein rhythmisches Feuerwerk, bei dem nun niemand mehr auf der Stelle stehen bleiben konnte. Auch sie gingen erschöpft, aber sichtlich begeistert von dem Bruchsaler Publikum von der Bühne.

{gallery 2,5}

Es folgte wieder eine kurze Umbaupause, die den Leuten eine Möglichkeit gab, sich frische Getränke zu holen. Die das erste mal in Europa spielenden Bury Your Dead standen nun im Mittelpunkt und  machten ihr Ding auf der Bühne. Im kurzen Gespräch mit dem Gitarristen Slim war es interessant zu erfahren, dass sie sich auf Europatour sehr wohl fühlen und dass das Verhältnis unter den Bands stimmt. Er sagte, dass es ein Traum sei, der sich verwirkliche. Vor ein paar Jahren waren sie selbst noch Fans von Parkway Drive und heute sind sie mit ihnen auf Tour. Das Verhältnis sei sehr gut. Das muss es auch, da die vier Bands in einem kleinen Tourbus durch Europa fahren.

Schließlich war es soweit: Die Headliner des Abends – Parkway Drive – sind bekannt dafür, dass sie das Publikum zum Durchdrehen bringen. Und so war es auch dieses Mal. Bei Songs wie Romance is dead waren die Securities schwer damit beschäftigt, die Menge im Zaum zu halten. Den größten Teil des Konzertes spielten die Jungs von Parway Drive auf einem halben Meter Bühne, was sie aber nicht zu stören schien. Im Gegenteil: es machte den Anschein, als würde sie der direkte Kontakt zum Publikum noch mehr pushen.

{gallery 7,5}

Das Publikum sorgte für einen grandiosen Empfang der Bands in Deutschland. Diese touren nun weiter durch Europa und werden auch in Deutschland noch einige Stops einlegen. Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend für den Club, die Fans und die Bands.

Das könnte Sie auch interessieren