Dermot Kennedy (2019)

Dermot Kennedy (2019) © Boo George

Nachdem Dermot Kennedy krankheitsbedingt seine Konzerte im Sommer absagen musste, holt er jetzt seine Shows nach. In der Frankfurter Jahrhunderthalle präsentiert er die Lieder seines Debütalbums in einer durchdachten Performance und begeistert damit seine Fans.

Dermot Kennedy begann seine Karriere auf Youtube und erweiterte stetig seine Anhängerschaft. Seit Erscheinen seines Debütalbums "Without Fear" ist er nun kein Geheimtipp mehr.

Das zeigt sich auch beim Konzert in Frankfurt, denn die Jahrhunderthalle ist mit mehrheitlich jungen, weiblichen Fans gut gefüllt.

Gefühlvoller Start

Um pünktlich 20:00 Uhr startet die aufstrebende Künstlerin Lilla Vargen aus Nordirland ihr Programm. Ihre gefühlvolle und sichere Stimme wird von einsetzendem Nebel und Licht perfekt in Szene gesetzt. Mit ihm Gepäck hat sie Lieder wie "Solitary" ihrer bald erscheinenden EP "We were Thunder".

Beim letzten Lied werden die Handylichter in die Höhe gestreckt und mitgeschwenkt – die Generation der Feuerzeugbesitzer sind nicht auf dem Konzert vertreten. Nach einer halben Stunde beendet sie ihr Set und verlässt unter großem Applaus die Bühne.

Aus dem Nichts

Nach einer kleinen Umbauphase löst sich dann das Hintergrundmuster der Bühnenleinwand langsam auf, die Bühne wird in Dunkelheit und Nebel getaucht – und plötzlich steht er auf der Bühne.

Das Publikum begrüßt Dermot Kennedy mit lautem Applaus, der aber sofort verstummt, als die ersten Zeilen von "An Evening I Will Not Forget" erklingen.

Stimmgewaltig

Demort Kennedy spielt hauptsächlich Lieder seines Debütalbums "Without Fear", aber auch ältere Songs wie "Lost" und "For Island Fires and Family" sind in der Setlist zu finden. Für "For Island Fires and Family" bittet er das Publikum, sich "Zuhause" vorzustellen, bevor er allein mit seiner Gitarre und rauen, melancholischen Stimme das Lied anstimmt. Ein klassischer Gänsehautmoment.

Dermot Kennedy nimmt sich viel Zeit, dem Publikum die Entstehung und Bedeutung seiner Lieder zu erläutern und erhöht dadurch noch einmal deren Intensität und Wirkung. So handelt "All My Friends" von der Nostalgie über die unbeschwerte Jugendzeit, während "Outnumbered" Hoffnung spenden soll.

Gut abgestimmt

Stimmlich verfügt Dermot Kennedy über eine Ausdrucksstärke, die man nicht ignorieren kann. Seine Show in Frankfurt erweist sich aber auch als perfekt aufeinander abgestimmt. Mit dem sich eingangs auflösenden Hintergrundmuster, seinem Erscheinen im Nebel, den passenden Hintergrundfilmen, seinem auf die Leinwand projiziertes Gesicht und der abgestimmten Licht- und Schattenshow wird wenig dem Zufall überlassen.

Vor allem die Licht- und Nebelshow passt ausgezeichnet zu seinen Liedern. Allerdings ist dadurch der Ablauf perfekt durchgeplant, wodurch es wenig Freiräume für spontane Aktionen gibt. Dass er gekonnt Lieder verknüpfen und covern kann, hat er schon in verschiedenen Situationen bewiesen. In Frankfurt kommen die Fans nicht in den Genuss solcher Highlights.

Starke Band

Störend sind an diesem Abend unnötige Zwischenrufe einiger Fans. Bei vielen Konzerten gehören Zwischengekreische und "Take off your Shirt"-Rufe zur Tagesordnung, bei einem Dermot Kennedy-Konzert wirkt es eher fehl am Platz. Im Großen und Ganzen beeinträchtigen sie aber die Stimmung nicht.

Gelungen ist hingegen das Zusammenspiel von Dermot Kennedy und seiner Band, die aus einem Gitarristen, Schlagzeuger und Keyboarder besteht. Musikalisch zeigen sich alle von höchstem Niveau und sorgen neben begeistertem Mitsingen auch für ehrfürchtige Stille.

Rundum gelungen

Beim letzten Lied "After Rain" halte einige Fans die letzte Zeile des Refrains als Plakat hoch und sorgen damit für einen weiteren schönen Moment.

Danach verlässt Dermot Kennedy nach 90 Minuten unter Applaus die Bühne. Mit dem Einsetzen der "Rausschmeißmusik" erübrigt sich dann auch recht schnell die Frage nach einer Zugabe, was ein wenig schade ist. Ein rundum gelungenes Konzert war der Auftritt von Dermot Kennedy dennoch.

Setlist

An Evening I Will Not Forget / Lost / All Of My Friends / What Have I Done / Moments Passed / The Corner / Rome / Couldn’t Tell / Redemption / Outnumbered / For Island Fires and Family / Glory / Without Fear / Power Over Me / After Rain

Alles zum Thema:

dermot kennedy

Das könnte Sie auch interessieren