Katy Perry, am 05.03.2015 in Köln Fotostrecke starten

Katy Perry, am 05.03.2015 in Köln © Tom Teubner

Katy Perry hat in den letzten sechs Jahren einen Riesensprung gemacht. Das wird besonders deutlich bei der Betrachtung der Fotogalerie aus dem Jahr 2009. Damals wirkte sie fast brav im Vergleich zu der knallbunten Pop-Show, die sie jetzt präsentiert.

Kein Support hätte für Katy Perry an diesem Abend besser passen können als die Show von Charli XCX. Die britische Sängerin heizt den Zuschauern nicht nur mit ihrer Stimme ein, sondern auch mit ihren knappen, sehr stramm sitzenden Hotpants. Ebenso sexy sind ihre drei Glitzerengel an den Gitarren und an den Drums in ihren silberfarbenden Kleidern mit Engelsflügeln.

Bunt gemischtes Publikum

So rockt Charli XCX die Halle mit ihren Hits "I Love It" oder mit "Boom Clap". Bei der Performance von "Break The Rules" entdecken Kenner viele Ähnlichkeiten mit Katy Perrys Video "I Kissed A Girl". Mit ihren Handgesten am Mund wirkt sie wie ein junger Katy Perry-Klon.

Dem bunt gemischten Publikum in der Olympiahalle gefällt das Opening offenbar. Entgegen mancher Erwartung, dass hauptsächlich Teenie-Girls zu Katy Perry gehen, bietet sich in München ein vielseitiges Bild. Lediglich die leuchtenden, blinkenden Katzenohren sind nur auf den Köpfen der Girls zu sehen.

Das Opening

Als das Licht nach der Pause ausgeht, stürmen einige Krieger mit leuchtenden Irokesenfrisuren und Leuchtspeeren die Bühne. Dann schließen sich in der Bühnenmitte vier Dreiecke zu einer Pyramide und als sich diese wieder öffnet, erscheint Katy Perry. Knallbunt und leuchtend in ihrem Kleid mit den ständig wechselnden Farbbändern eröffnet sie die Show ihrer Prismatic World Tour mit "Roar". Im Opening gibt es jede Menge Action. Neben dem Dancing nutzen Katy und ihre Tänzer leuchtende Springseile in der Dunkelheit und auch eine Hebebühne kommt bei "Part Of Me" zum Einsatz.

Nach dem dritten Song kommt ein "Nice to see you, Munich" und Katy erklärt, dass dieses Konzert in München eine von über 140 Shows ihrer Welttournee ist. Mit der Mix-Performance von "This Moment/Love Me" ist nun auch endlich ihre Band im Hintergrund sichtbar. Katy klatscht vorne an der Spitzbühne die Fans innen im Dreieck ab und gibt dann als Einpeitscherin den Klatschrhythmus vor. Neben den Stehplatzfans im Innenraum klatschen und schreien die Zuschauer auf den Sitzrängen zwar mit. Aber selbst das hilft nicht, um die größtenteils phlegmatischen Sitzplätzler zum Aufstehen zu bringen.

Dance like an Egyptian

Die Bühnenkulisse wechselt. Im Ägypten-Stil erscheint Katy Perry auf einem mechanischen Pferd im Cleopatra-Kostüm. Das Pferd bändigt sie mit der Peitsche und später schwebt sie waagrecht in den Seilen unter einem Deckengestell über die Bühne. Das erste echte Highlight folgt dann aber mit der Performance von "I Kissed A Girl".

Die Tänzerinnen im Mumien-Outfit als Fatsuit-Quintett erheitern das Publikum, während endlich auch die Gitarristen nach vorne dürfen. Es wird rockig und heiß mit jeder Menge Riffs und Pyro. Es ist der erste Song, bei dem endlich Bewegung in die Sitzränge kommt. Katy rockt mit ihrer Band die Halle, ähnlich wie bei der Performance mit Lenny Kravitz beim Super Bowl. Dieses Mittel setzt sie am Ende viel zu selten ein und vergibt dadurch einige Chancen, die Stimmung noch weiter anzuheizen.

Kitty-Cat

Das nächste Outfit von Katy Perry ist ein knallpinkes Katzenkostüm. Zur Jazz-Version von "Hot N Cold" swingt sie über die Bühne und schwingt dabei ihren Katzenschwanz. Nach einer kleinen Deutschstunde samt Selfie mit einem weiblichen Fan wechselt Katy in ein weißes Abendkleid.

Der Höhepunkt dieses Akustikblocks, in dem Katy Perry vorne an der Spitzbühne steht mit der Gitarre und nur ihre Stimme den Raum beherrscht, ist die Performance von "Unconditionally". Die Zuschauer machen die Handylichter an und illuminieren die ganze Olympiahalle, während sie den Refrain mitsingen.

Lollipop-Land

Mit dem Dance-Mix biegt die Show auf die Zielgerade ein. Als Ausflug in den Eurodance der 1990er Jahre ertönen Songs wie "The Power" von Snap. Katy performt im knallgelben Leggings-Outfit mit Smiley-BH und grüner Perücke. Zu "Walking On Air" geht Katy Perry wortwörtlich in der Luft laufen. Als dann die Riesenluftballons ins Publikum getragen werden, taucht Katy endgültig in ihre kunterbunte Lollipop-Welt ein.

Nun im neongrünen Kleid tanzt und performt sie "Teenage Dream" und "California Girls". Sie feiert mit dem Innenraum und verschwindet dann zur Zugabe. Hier holt sie erst ein Geburtstagskind auf die Bühne und setzt sie zur Performance von "Birthday" auf einen Thron, der sich dann in eine dreistöckige Torte verwandelt.

Katy selbst setzt sich in einen Gurt unter den Partyballons und fliegt einmal quer durch die Halle. Der Abschluss im Reifrock mit Riesenschleppe ist die Performance von "Firework". Nun endlich stehen auch die Zuschauer auf, die zuvor wie mit Blei im Hintern in ihren Sitzen geklebt haben. Am Ende steht Katy wieder in ihrer Pyramide, die sich langsam schließt.

Luft nach oben

Katy Perry ist eine Top-Performerin, die bei zahlreichen Gelegenheiten wie beim Super Bowl schon gezeigt hat, was sie kann. Das zeigt sie auch in München. Aber in einer Hinsicht besteht noch Luft nach oben: Sie setzt ihre Band kaum ein.

Gerade bei "I Kissed A Girl" zeigt sich, wie viel Energie rockige Gitarren ins Publikum tragen können. Damit verschenkt sie ein paar Prozent und könnte noch mehr rausholen. Aber dennoch bietet Katy Perry eine sehr sehenswerte Show.

Setlist

Roar / Part Of Me / Wide Awake / This Moment/Love Me / Dark Horse / E.T. / Legendary Lovers / I Kissed A Girl / Hot N Cold / International Smile (With Vogue) / By The Grace Of God / The One That Got Away/Thinking Of You / Unconditionally / Megamix Dance Party / Walking On Air / This Is How We Do/Last Friday Night (T.G.I.F.) / Teenage Dream I California Girls // Birthday / Firework

Alles zu den Themen:

charli xcx katy perry

Das könnte Sie auch interessieren