Bruce Springsteen (2019)

Bruce Springsteen (2019) © Shorefire

In einer Anhörung vor einem Bundes-Bezirksgericht in New Jersey wurden die Anklagen gegen Bruce Springsteen wegen Trunkenheit am Steuer und rücksichtlosem Fahren wieder fallen gelassen. Der Sänger muss lediglich eine Strafe von 540 Dollar zahlen.

Nachdem Bruce Springsteen im November 2020 zwei Tequila-Shots mit Fans getrunken und sich kurze Zeit später mit 0,2 Promille ans Steuer seines Motorrades gesetzt hatte, wurde er wegen Trunkenheit am Steuer, rücksichtlosem Fahren und Alkoholkonsum in einem unerlaubten Gebiet angeklagt.

Die ersten beiden Anklagen ließ das Bezirksgericht des US-Bundesstaates New Jersey nun in einem digitalen Gerichtsverfahren wieder fallen. Das berichtet die New York Times

Keine Trunkenheit am Steuer

Adam Baker, der stellvertretende US-Staatsanwalt, wies während der 22-minütigen Anhörung darauf hin, dass der Blutalkoholspiegel des Angeklagten weit unter dem gesetzlichen Grenzwert gelegen hatte und er demnach auch nicht als beeinträchtigt angesehen werden könne. 

Wäre Springsteen wirklich wegen Trunkenheit am Steuer und daraus resultierendem rücksichtlosen Fahren verurteilt worden, hätten ihm eine Geldstrafe von bis zu 5.000 $ und sechs Monate Gefängnis gedroht.

540 Dollar Geldstrafe

So kam der 71-jährige mit einer Geldstrafe von 540 Dollar und einer Lehre fürs Leben davon, nachdem er lediglich einräumen musste, in einem Bereich Alkohol getrunken zu haben, in dem das verboten war.

Auf Nachfrage des US-Bezirksrichters Anthony R. Mautone erklärte Springsteen, die Summe sofort zahlen zu wollen.

Alles zum Thema:

bruce springsteen

Das könnte Sie auch interessieren