Motorpsycho

Motorpsycho © Stickman Records

Motorpsycho sind in der alternativen Rockszene längst Kult. Seit 1989 veröffentlichte die Band unzählige Alben und tourte fast ununterbrochen durch die Welt. In diesem Jahr feiert die Band nun ihr 20-jähriges Bestehen und zeigte bei ihrem Auftritt in Berlin, dass sie immer noch eine der besten Livebands der Welt ist.

{image}Dafür spricht zunächst einmal die Tatsache, dass Motorpsycho um die mittlerweile vollbärtigen Gründungsmitglieder Bent Sæther und Hans Magnus Ryan sowie dem seit 2007 bei der Band spielende Kenneth Kapstad scheinbar noch mit genauso viel Spaß auf der Konzertbühne stehen, wie sie dies schon vor 20 Jahren taten. So spielten sich Motorpsycho in Berlin im Laufe der rund drei Stunden in einen psychedelischen, sphärischen Rockrausch, während dem die Band die meiste Zeit vor allem eins tat: Jammen, was das Zeug hielt! So zogen sich einzelne Songs minutenlang in die Länge und die beiden Zugaben wirkten mit ihren jeweils 25 Minuten Spieldauer dann schon fast epochal.

{image}Illustriert wurde das Ganze immer wieder entweder von hell aufleuchtendem, weißen Flackerlicht oder von dunklen, warmen Lichtfarben, die wiederum jeweils andeuteten, ob man sich in der ständig wechselnden Atmosphäre gerade in einem eher rockigen oder ruhigeren Part des Konzerts befand. Vor allem zwei Momente ragten dabei aus dem Geschehen heraus und sorgten im restlos ausverkauften Saal für Gänsehaut. Zum einem, als das Publikum lautstark die Textzeilen "It feels so good to feel again" vom Song Feel mitsang und zum anderen, als Motorpsycho den Song The Golden Core ihrem allerersten Tontechniker widmete, der am Konzerttag an Krebs verstorben war. Und der nächste Konzerttermin in Berlin steht auch schon. Am 25. Mai 2010 wird Motorpsycho dann im um einiges größeren Astra Club auftreten. Darauf darf man sich schon jetzt freuen!

Alles zum Thema:

motorpsycho

Das könnte Sie auch interessieren