Das 7. Serengeti Festival trumpfte bei feinstem Wetter mit grandiosen Bands auf.

Das 7. Serengeti Festival trumpfte bei feinstem Wetter mit grandiosen Bands auf. © Serengeti

An drei Tagen fanden sich knapp 29.000 Besucher ein, um gemeinsam auf zwei Bühnen fast 50 Bands zu feiern. Das 7. Serengeti Festival war durchgehend von einer super Stimmung und Friedlichkeit geprägt.

{image}Der Freitag konnte gleich mit Kraftklub als Headliner auftrumpfen. Der ganze Platz stampfte im Beat mit, als Sänger Felix Brummer und Band sich durch ihre Hits Ich will nicht nach Berlin und Songs für Liam rockten. Der Samstag startete dann mit Sonne und guter Laune. Die H-Blockx spielten eine komplette Headliner-Show zum Frühschoppen und wurden von einer unglaublichen Menge Zuschauer gefeiert. Der absolute Höhepunkt des Tages war das Mitternachtsspecial mit Skindred. Die Serengeti-"Hausband" war zum dritten Mal Teil des Festivals und wurde von den Besuchern entsprechend euphorisch begrüßt. Ein Wunder, dass das Publikum noch Kraft hatte, denn zuvor hatten schon Madsen, ZSK und die Headliner Maximo Park dem Publikum ordentlich eingeheizt.

Der Sonntag des Serengeti Festivals wurde standesgemäß von den Crossover-Veteranen Dog Eat Dog eingeläutet. Mit Rap, Rock und Saxophon wurde jegliche Morgenmüdigkeit schnurstracks vertrieben. Keule mussten ihren Auftritt aufgrund gesundheitlicher Beschwerden leider absagen. Das tat dem starken Line-Up jedoch keinen Abbruch. Dendemann und Anti-Flag wussten, wie sie die Massen in ihren Bann ziehen und zum Grooven bringen.

{image}Danach enterte Gentleman die Bühne und ließ den Besuchern trotz gechillterer Musik keine Verschnaufpause. Er und seine "Evolution" rockten mit der Sonne um die Wette. Bis dann der absolute Knaller des Festivals auf dem Programm stand: Deichkind! In selbstgebastelten Glitzerkostümen und mit fahrenden Robotermonolithen auf der Bühne kriegten Porky & Co. auch den letzten Zuschauer.

Nachmittags waren die Herren übrigens mit einer Kameltaufe im direkt gegenüberliegenden Safaripark beschäftigt. Das süße Kamelbaby ist wenige Wochen alt und wurde auf den Namen "Sultan Günther Deichkind" getauft.

Das Festival bestach dieses Jahr wieder Mal durch ein ausgefallenes und umfangreiches Line-Up, das sehr positiv aufgenommen wurde. Der Zeltplatz war bereits vor Festivalbeginn ausverkauft. Das 8. Serengeti Festival wird vom 19.-21. Juli 2013 stattfinden. Die Frühbuchertickets (inkl. Zelten zum Preis von 60 €, exkl. Zelten zum Preis von 55 €, je zzgl. VVK-Gebühren) sind ab sofort erhältlich.

Alles zum Thema:

serengeti festival

Das könnte Sie auch interessieren