Start a Revolution in Moskau

© Start a Revolution

Filmemacher Ben Marcowka begleitete im Jahr 2014 die Aachener Band Start A Revolution auf ihrer Russland-Tour. Daraus entstand "Start A Russian Revolution", eine eindrucksvolle Dokumentation, präsentiert von regioactive.de

Russland, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2014. Dies sind die Abenteuer von Start A Revolution, die 12 Tage unterwegs sind, um Tundra und Taiga zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Tausende Kilometer von Aachen entfernt dringt die Truppe in Backstagebereiche vor, die nie eine Band zuvor gesehen hat.

Nach unzähligen Konzerten in heimischen Gefilden, wollte die Band endlich auch in Russland zeigen, wo der Hammer hängt. Auf der 9000 Kilometer langen Tour immer dabei: Filmemacher Ben Marcowka (u.a. Set-Design für "Im Winter so schön"). Für seine Dokumentation "Start A Russian Revolution" begleitete der Mönchengladbacher die fünf Jungs jede Sekunde. Mit Flugzeug, Taxi und der Transsibirischen Eisenbahn ging es zu sieben Shows zwischen St. Petersburg und dem tiefsten Sibirien.

Ein einmaliges Erlebnis

Ungeschminkt, witzig und ganz schön laut nimmt er seine Zuschauer mit auf die Reise in 50-Personen-Schlafwaggons, auf den Roten Platz oder in einen sibirischen Keller. Wer immer schon einmal wissen wollte, wie "Rock" ohne "Star" aussieht und was junge Menschen sich alles antun, um feinsten Metal in die Welt da draußen zu verteilen, der ist bei "Start A Russian Revolution" goldrichtig.

Die neun Folgen der Doku werden ab sofort jede Woche veröffentlicht. In der neunten und letzten Folge macht sich die Band auf den Heimweg. Aufgrund der Größe Russlands dauert das auch nur anderthalb Tage. Viel Zeit, um über das Erlebte nachzudenken. War es die Strapazen wert?

Folge verpasst? Die früheren Episoden findet ihr im Youtube-Channel von Start A Revolution!

Alles zum Thema:

start a revolution

Kommentare