The Weeknd (live beim Wireless Festival, 2017) Fotostrecke starten

The Weeknd (live beim Wireless Festival, 2017) © Mathias Utz

Trotz des immensen Erfolgs seines Albums "After Hours" erhielt der kanadische Sänger keine Grammy-Nominierung. Nun empört sich The Weeknd über die Preisverleihung und fordert mehr Transparenz.

Beyoncé, Billie Eilish, Taylor Swift, Dua Lipa, DaBaby – sie alle wurden für den begehrtesten Musikpreis der Welt nominiert.

Ein Name, der 2020 für hohe Wellen sorgte, blieb allerdings außen vor: The Weeknd feierte mit "After Hours" eine kommerzielle Erfolgsstory, die ihresgleichen sucht und wurde dank eines TikTok Tanzes zu "Blinding Lights" zum viralen Internetphänomen.

Korruptionsvorwurf

In einem Tweet macht er seinem Ärger Luft: "Die Grammys bleiben korrupt. Ihr schuldet mir, meinen Fans und der Industrie Transparenz."

Recording Academy Chair und zwischenzeitlicher Präsident Harvey Mason Jr. sagte dem Rolling Stone, dass er die Enttäuschung des Künstlers nachvollziehen könne: "Seine Musik dieses Jahr war exzellent und seine Beiträge zur musikalischen Community verdienen jedermanns Bewunderung."

Spekulationen darüber, dass der Auftritt beim Super Bowl eine Wochenende später ausschlaggebend für den Ausschluss von den Grammys gewesen sei, weist die Academy zurück. The Weeknd war als Act auch für die Grammys in Erwägung gezogen worden.

Alles zum Thema:

the weeknd

Das könnte Sie auch interessieren