Fury In The Slaughterhouse (2020) Fotostrecke starten

Fury In The Slaughterhouse (2020) © Martin Huch

Fury In The Slaughterhouse kündigen überraschend ein neues Studioalbum für 2021 an und veröffentlichen als ersten Vorgeschmack die gewohnt hymnische Single "Sometimes (Stop To Call)".

Fury In The Slaughterhouse haben mit Hits wie "Radio Orchid" oder "Every Generation Got Its Own Disease" ein Millionenpublikum begeistert. 

Neues Album seit 13 Jahren

Nach der Trennung 2008 dauerte es fast ein Jahrzehnt, bis Fury wieder gemeinsam auf der Bühne standen. Das Comeback beschränkte sich jedoch auf gut besuchte Live-Auftritte, von neuer Musik war aber bislang nicht die Rede.

Das ändert sich jetzt: Am 23. April 2021 veröffentlichen die Rocker aus Hannover ihre erste Studioplatte seit 13 Jahren mit dem Titel "Now". Die schon jetzt erschienene Single "Sometimes (Stop To Call" vermittelt einen Vorgeschmack auf die Dinge, die da kommen.

Energie und Emotion 

"Sometimes (Stop to Call)" handelt von Verlustängsten und Akzeptanz und spielt in dreieinhalb Minuten die komplette Gefühlspalette von Hoffnung über Resignation bis hin zu Befreiung durch.

Der Song startet feierlich und getragen und gipfelt in einem energetischen Gefühlsausbruch. Schon die ersten Takte haben Hymnencharakter und bereiten den Weg für eine Performance, die nichts zu wünschen übrig lässt: Volle Power für einen Track, der es in sich hat.

"Wir haben uns lange Gedanken gemacht – was wird es denn sein? Dann kam diese eine Nummer, und wir dachten: Das ist es! Das ist das erste Lebenszeichen, dass Fury vom neuen Album geben sollten!" erzählt Sänger Kai Wingenfelder zur neuen Single.

Alles zum Thema:

fury in the slaughterhouse

Das könnte Sie auch interessieren