KISS (live in Iffezheim 2019)

KISS (live in Iffezheim 2019) © Rudi Brand

Die "End of the Road" Tour von KISS ist im vollen Gange und soll noch bis 2022 laufen. Doch Gene Simmons wird bereits jetzt wehmütig zumute, wenn er an die letzten Shows denkt.

Bereits 2005 spielte KISS-Manager Doc McGhee mit der Idee, ein gänzlich neues KISS-Line-Up zu rekrutieren, das dann das berühmte Makeup tragen und die Marke KISS verkörpern soll, berichtete die New York Times damals. Dem Paste Magazine gegenüber zeigte sich Paul Stanley erst kürzlich nach wie vor angetan von der Idee (hier geht es zum Video).

Ob es letztlich dazu kommt, oder nicht: Mit der "End of the Road" Welttournee wollen sich Paul Stanley und Gene Simmons sowie Eric Singer und Tommy Thayer von den Bühnen verabschieden.

Ein zahmer Simmons

Der Demon hat bei einem Interview nun gesagt, dass er bereits jetzt sehr emotional wird, wenn er an die letzte Show denkt. „Auf der pragmatischen Ebene ist diese Tour eine Siegerrunde. Du bist stolz auf das, was du getan hast. Mehr goldene Platten als jede amerikanische Band… Aber ich weiß, dass ich bei der allerletzten Show wie ein junges Mädchen weinen werde.“

Kiss haben in der Vergangenheit mehrfach Abschiedstourneen angekündigt, doch dieses Mal scheinen sie tatsächlich Ernst zu machen. Ob es nochmal zu einem Konzert mit Peter Criss und Ace Frehley kommt scheint ungewisser denn je – obwohl es das ultimative Finale wäre.

Alles zu den Themen:

kiss gene simmons

Das könnte Sie auch interessieren