Stahlmann (live in Mannheim, 2014)

Stahlmann (live in Mannheim, 2014) © Rudi Brand

In einem Facebook-Post kündigte Christian Lömmersdorf seinen Abschied aus der Mannheimer Alten Seilerei an. Wie es mit dem vornehmlich als Musikclub genutzten Veranstaltungshaus weitergeht, ist zum jetzigen Zeitpunkt vollkommen unklar.

Viele hielten es für einen Aprilscherz, aber weit gefehlt: In der Nacht auf den 1. April verkündete Christian Lömmersdorf, der Geschäftsführer der Alten Seilerei auf Facebook seinen Abschied aus der Alten Seilerei.

"Mit Wirkung zum 01. Mai 2016 werde ich folgende Positionen aufgeben: Gesellschafter der ZOG Betriebsgruppe GmbH (MS Connexion Betriebsgesellschaft) und auch weiterhin den Betrieb der Alte Seilerei Betriebs GmbH einstellen! In dieser war ich bis heute Gesellschafter und Geschäftsführer!"

Gesundheit und Verluste

Lömmersdorf begründet seine Entscheidung mit körperlicher und geistiger Ermüdung nach 18 Jahren Arbeit im Veranstaltungsbetrieb: "Körper, Geist und Seele machen einfach nicht mehr mit und brauchen definitiv Regeneration!", erklärt Lömmersdorf.

Außerdem deutet er an, dass "ein nicht optimal gelaufener Sommer" den Entschluss zumindest teilweise bedingt habe. Damit ist vermutlich das Konzert von Sunrise Avenue auf dem Maimarktgelände gemeint, bei dem aufgrund unzureichender Besucherzahlen ein großer Verlust für die verstaltende Alte Seilerei anfiel.

Vorerst keine Schließung der Alten Seilerei

Für zusätzliche Verwirrung sorgte in dieser Situation ein Artikel von Jörg-Peter Klotz im Mannheimer Morgen mit der Überschrift "Alte Seilerei schließt". Eine Rückfrage in der Verwaltung der Alten Seilerei ergab, dass eine Schließung nicht geplant sei, sicher ist hingegen, dass Christian Lömmersdorf aus seinen Funktionen in der Alten Seilerei ausscheidet. Dass Lömmersdorf den Artikel des Mannheimer Morgens auf seiner privaten Facebook-Seite teilte, verkomplizierte die Nachrichtenlage noch weiter.

Wie ist es mit der Alten Seilerei weitergeht, ist augenblicklich vollkommen unklar. Jedenfalls ist das Ausscheiden von Lömmersdorf nicht automatisch gleichbedeutend mit dem Ende des Clubs. Lömmersdorf selbst bestätigt, dass die bis Jahresende geplanten Konzerte stattfinden sollen: "Eure Konzerte finden statt und es wird sich für euch nichts ändern!" Veranstaltungen im MS Connexion sind von Lömmersdorfs Entscheidung nicht betroffen.

Mitarbeiter und Verbindlichkeiten

Er bedankte sich bei seinen langjährigen Mitarbeitern, denen er alles Gute für die Zukunft wünschte: "Alle Mitarbeiter sind für Ihre Zukunft gut untergebracht und wir haben uns auch nach der Trennung noch lieb!" Das klingt so, als seien die Angestellten auch weiterhin bei der Alten Seilerei beschäftigt. Und tatsächlich bestätigte die Verwaltung der Alten Seilerei, das zumindest ein Teil der Beschäftigungsverhältnisse noch weiter besteht.

Bezüglich der Alte Seilerei Betriebs GmbH erklärte Lömmersdorf: "Die Verbindlichkeiten der Gesellschaft werden erfüllt. Nachdem dies erfolgt ist, wird diese Gesellschaft liquidiert. Bis dahin stehen wir, Christian Lömmersdorf und Jürgen Welzenbach, als Gesellschafter für die Verbindlichkeiten ein."

Bedauerlicher Abschied

Mit Christian Lömmersdorfs Rückzug verliert die Rhein-Neckar-Region einen engagierten Veranstalter, der zahlreiche Acts von Mainstream-Pop bis Gothic-Rock nach Mannheim holte und dabei auch Genres eine Bühne bot, die in den anderen Clubs der Region nicht immer oder nur gelegentlich zum Tragen kommen. Es bleibt abzuwarten, wie es mit der Alten Seilerei ohne ihn weitergeht.

Alles zum Thema:

alte seilerei

Das könnte Sie auch interessieren