XAVAS Fotostrecke starten

XAVAS © 2012, Quelle: xavas.de Pressebilder

Xavier Naidoo und Kool Savas sehen sich nach der Anzeige durch die Linksjugend, die aufgrund des Tracks "Wo sind" erstattet wurde (regioactive.de berichtete), zunehmendem Medienwirbel ausgesetzt. Den Meldungen zufolge prüft die Staatsanwaltschaft Mannheim die Vorwürfe und wird ggfs. ein Verfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung sowie des Aufrufs zum Totschlag und der schweren Körperverletzung einleiten.

Ob Presseagenturen wie die DPA, öffentlich-rechtliche Medien wie heute.de, ob Spiegel Online, Welt, Süddeutsche, Frankfurter Rundschau, BILD, Focus Online, BZ, Tagesspiegel, RNZ, Musikexpress und viele mehr – sie alle berichten heute über XAVAS, deren umstrittenen Hidden Track Wo sind und die Anzeige, die durch die Linksjugend Solid bei den Staatsanwaltschaften Berlin, Mannheim und Hannover erstattet wurde.

Vorwurf: menschenfeindliche, gewaltverherrlichende und homophobe Textstellen

Neue Reaktionen von Savas und Naidoo stehen zur Zeit noch aus, doch der Druck auf die Beiden wird sich durch die Flut der Meldungen erhöhen. Immerhin sind XAVAS dauermedienpräsent, sind zum Beispiel mit dem Album Gespaltene Persönlichkeit für die 1LIVE Krone nominiert. Erst vor wenigen Tagen standen sie im Rahmen der großen Benefizshow "Gemeinsam für unsere Kinder" vor über 13.000 Zuschauern auf der Bühne der SAP Arena in Mannheim.

Xavier Naidoo ist am 15. und 16. November wieder bei "The Voice of Germany" zu sehen, was jedoch eine bereits im September aufgezeichnete Sendung ist. Seine Tätigkeit als Juror und Coach scheint indes auch künftig nicht in Frage zu stehen. ProSieben habe verlauten lassen, dass man an Naidoo festhalten werde, berichtet Spiegel Online.

Statement steht aus

Sie wollten sich klar gegen Ritualmorde an Kindern äußern, die in Europa häufig stattfänden, so Naidoo schon am 10. September in seinem bisher einzigen Statement zum Song gegenüber dem Radiosender FFN. Savas wurde zuletzt mit den Worten zitiert: "Die Linksjugend hat einfach mal alles aus dem Zusammenhang gerissen um möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzeugen."

Ansonsten herrscht auf Homepage und Facebook-Seite bisher das große Schweigen. Man kann davon ausgehen, dass sich XAVAS in der aktuellen Situation durch Anwälte und Medienprofis beraten lassen, bevor sie sich in diesem Fall ausführlich äußern.

UPDATE 15.11.: Naidoo und SAVAS äußern sich

UPDATE 15.11. (2): Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt nicht – kein ausreichender Anfangsverdacht

Alles zu den Themen:

xavas xavier naidoo kool savas

Das könnte Sie auch interessieren