Papa Roach (live in Offenbach, 2020) Fotostrecke starten

Papa Roach (live in Offenbach, 2020) © Kosta Jiannis

Blindes Vertrauen: Papa Roach zeigen mit einer energetischen Show in der ausverkauften Stadthalle Offenbach ihre ganze Bandbreite und bringen den Laden zum Beben.

Sie sind schnell, anpassungsfähig, hartnäckig und bringen Menschen zum Schreien: nein, keine Kakerlaken. Seit mittlerweile 27 Jahren begeistern die Crossover-Pioniere Papa Roach die Massen und erfinden sich von Platte zu Platte immer wieder neu.

Auf dem aktuellen Werk "Who do you trust?" stellt die Band rund um Energiebolzen Jacoby Shaddix das Vertrauen der Fans mit Mainstream-Pop-Anleihen auf die Probe. Sind die Jungs jetzt zahm geworden, wie bei der letzten Show 2017 befürchtet? Das Konzert in der proppevollen Stadthalle in Offenbach liefert die Antwort.

Mehr Schein als Sein

Beim Support scheiden sich die Geister. Hollywood Undead heben die Definition von Live-Show auf ein komplett neues Level. Denn die Rap-Rock-Combo, die von einem euphorisierten Fan schon bei der Hinfahrt im Bus als "Götter" bezeichnet werden, klingen wirklich wie auf Platte.

Kein Wunder. Der komplette Gesang wird von Backingtracks unterstützt. Die sind in den Refrains teilweise so laut, dass die eigentlichen Stimmen nicht mehr zu hören sind. "Who do you trust?" Denen sicher nicht!

Den zahlreichen Fans in der Halle ist das herzlich egal. Einer darf sogar Gitarre spielen. Hollywood Undead ernten mit ihrer "Live"-Show Applaus und Jubelrufe. Die Songs irgendwo zwischen Thousand Foot Krutch, Limp Bizkit, Simple Plan und Eskimo Callboy sind immerhin ganz eingängig.

Old School Bretter

Nach einem düsteren Synthieintro legen Papa Roach gleich mit mehreren Klassikern los und lassen bei "Blood Brothers" den ersten Circlepit entstehen. Der neue Track "Renegade Music" fügt sich nahtlos ein. "We're gonna rock the fuck out of it", schallt es von der Bühne. 

Von Minute eins zeigt sich, warum Papa Roach zu den besten Livebands dieses Planeten gehören. Die Energie und Leidenschaft und vor allem die Präsenz von Rampensau Jacoby Shaddix ist immer wieder beeindruckend. Wie ein loderndes Feuer breitet sich die Stimmung aus bis bei "Elevate" und "Feel Like Home" die gesamte Halle springt.

Das ist kein harter Rock, aber Power-Pop. Und der funktioniert live genauso. "You guys feel like we're home tonight", bedankt sich Jacoby für eine ausverkaufte Show.

Eine starke Bindung

Papa Roach haben einen facettenreichen Mix mitgebracht und feiern 20 Jahre "Infest". Der Sound ist sehr bass- und schlagzeuglastig, wodurch die Gitarre etwas untergeht. Für Leadgitarrist Jerry Horton, der sich kürzlich die Hand gebrochen hat, springt Anthony Esperance ein und macht seinen Job ganz ordentlich.

Nachdem sich die Menge im Pit ausgetobt hat, zeigen Papa Roach bei den Akustik-Versionen von "Falling Apart" und "The Ending" ihre emotionale, zerbrechliche Seite. Die Band hat Musik schon immer als Kanal genutzt, eigene Erlebnisse zu verarbeiten und als Anker im Leben, auch in den dunkelsten Zeiten.

Durch ihre offene und herzliche Art ist die Bindung zu ihren Fans besonders stark. Wie wichtig diese Fans sind, betont Shaddix auch an diesem Abend: "With you guys, I'm not alone". Und der Typ meint das wirklich so.

Mitreissend

Es ist diese Spielfreude, die unbändige Energie, die spürbare Leidenschaft, der sich niemand entziehen kann - und dass diese Jungs das Herz am rechten Fleck haben. Jacoby springt noch immer wie ein Derwisch auf der Bühne rum und verliert bei seiner Show selbst das Publikum in den hinteren Teilen der Halle nicht aus den Augen.

Im letzten Drittel drehen Papa Roach noch mal den Hit-Regler auf. Aus Tausenden Kehlen erklingt "Scars", "Getting Away With Murder" und die laut geforderte Zugabe "Last resort". Dann wird noch mal gebounct zum Rage Against The Machine-esken "Who do you trust" und dem finalen "Born for Greatness".

Das Resultat ist ein klatschnasser und glücklicher Frontmann und mindestens so glückliche Fans. Ob Pop, Rock, HipHop oder Metal - Papa Roach liefern live immer ab!

Setliste

Dead Cell / I Suffer Well / Blood Brothers / Between Angels and Insects / Renegade Music / Elevate / Feel Like Home / Falling Apart / The Ending / Help / Scars / Getting Away With Murder / Firestarter / ...To Be Loved / Who Do You Trust? / Last Resort / Born for Greatness

Alles zu den Themen:

papa roach hollywood undead

Das könnte Sie auch interessieren