Lisa Stansfield (live beim Women of the World Festival, 2018) Fotostrecke starten

Lisa Stansfield (live beim Women of the World Festival, 2018) © Leonard Kötters

Ein Jahr vor dem dreißigjährigen Jubiläum ist Lisa Stansfield mit alten Hits und den neuen Songs des Albums "Deeper" live auf Tour. In der Frankfurter Alten Oper erobert sie beim W-Festival das Publikum im Sturm.

Es ist ein wahrer Genuss, wenn eine Künstlerin wie Lisa Stansfield auch nach fast 30 Jahren auf der Bühne immer noch zu derartigen Höchstleistungen fähig ist.

Die oft als "British Queen of White Soul" bezeichnete Sängerin tritt in der Frankfurter Alten Oper auf die Bühne und hat das Publikum von Anfang an im Griff. Dabei fügen sich die neuen Songs perfekt in die Riege der alten Hits ein.

Coole Lässigkeit

Mit gewohnt kraftvoller Stimme präsentiert sie ihre seit Jahrzehnten bekannte Mischung aus Pop und Soul. Schon bei "Everything" und "Deeper" geht das Publikum begeistert mit; bei "Never, Never Gonna Give You Up" flippt es dann richtig aus: Der Innenraum steht, klatscht und tanzt. Lisa Stansfield fegt mit ihren flatternden goldenen Hosen wie ein Wirbelwind über die Bühne und singt dabei mit viel Gefühl.

Bei "Hercules" lässt sie ihr Jacket erst über die Schulter gleiten, bevor es schließlich mit Schwung entsorgt wird. Lisa Stansfield bewegt sich auf der Bühne mit Coolness und Lässigkeit und heizt dabei dem Publikum ein, während die Gitarren im Background mächtige Akzente setzen. Diese gebündelte Energie ist ebenso bei der Powerballade "Hole In My Heart" jederzeit spürbar. Das Publikum lauscht gebannt, als Lisa Stansfield mit ihrem Gesang dramaturgische Spannungskurven aufbaut und ihre Stimme immer wieder beeindruckende Höhen erklimmen lässt.

Erste Hitwelle

Als die ersten Töne von "The Real Thing" ertönen, springt das Publikum im Saal auf und tanzt auf den funky-groovigen Sound, stets befeuert von dieser energetischen Stimmgewalt. Die Stimmung ist mitreißend und wird mit dem langen Keyboard-Solo in "Change" noch weiter angeheizt.

Von dieser Ausgelassenenheit getragen wechselt das Setting für "So Natural" für einen Song in den Akustikteil. Auf einem Fundament aus Cajón und Akustikgitarre setzt der Trompeter zu einem Solo an, während sich Lisa Stansfields Stimme gekonnt in die Harmonien einfügt.

Perfekte Mischung

In der Konzertmitte zeigt sich die Qualität der neuen Songs, die sich perfekt in die alten Hits einreihen. Als der alte Song "Real Love" ertönt und damit Tempo und Groove wieder anziehen, stehen die Zuschauer schon wieder und tanzen mit. Lisa selbst tanzt geschmeidig auf den Groove des neuen Songs "Butterflies", dessen Sound immer wieder durchsetzt ist von den Akzenten der Trompete und zudem mit einem mächtigen Saxophonsolo aufwartet.

Das ebenfalls neue "Never Ever" beginnt mit einem feurigen Percussionsolo, das extra Szenenapplaus erhält und mit weiterer Unterstützung von Trillerpfeifen eine Stimmung wie beim Karneval in Rio entstehen lässt. Die Stimmung erreicht beim Highlight des Abends, dem energiegeladenen Hit "People Hold On" schließlich ihr absolutes Maximum. Am Ende gibt es Standing Ovations, laute Schreie und Pfiffe.

Unsere Welt

Die Welt, auf der wir alle leben, ist das bestimmende Thema der letzten Songs. Lisa beginnt mit ihrem größten Hit "All Around The World", den das Publikum enthusiastisch mitsingt und abfeiert. Dazwischen spielt sie noch "Ghetto Heaven", ein Cover von The Family Stand aus dem Jahr 1990. Diese neue Version, die von einer einsamen Klarinette eingeleitet und beendet und dazwischen von smooth-coolen Rhythmen getragen wird, ist eine wahre Explosion der Emotionen.

Die Zugabe "Live Together/Young Hearts Run Free" soll daran erinnern, das wir alle irgendwie zusammen leben müssen – und diese Botschaft kommt an. Getragen von einem letzten Solo des Saxophons geht Lisa Stansfield nach einer bombastischen Show unter Standing Ovations von der Bühne. Wie großartig die Show ist, zeigt sich daran, dass bei diesem Feuerwerk an erstklassigen Songs nicht mal "This Is The Right Time" besonders vermisst wird, immerhin ein Top 20 Hit der deutschen Singlecharts und ein echter Radiohit.

Setlist

Everything / Deeper / Never, Never Gonna Give You Up / Hercules / Hole In My Heart / The Real Thing / Change / So Natural / All Woman / Real Love / Butterflies / Never Ever / People Hold On / Billionaire / All Around The World / What Did I Do To You? / Ghetto Heaven // Live Together/Young Hearts Run Free

Alles zum Thema:

lisa stansfield

Das könnte Sie auch interessieren