Khalid (live in Offenbach, 2018) Fotostrecke starten

Khalid (live in Offenbach, 2018) © Peter H. Bauer

Khalid feiert in Offenbach mit seinen Fans den letzten Tag seiner Teenagerjahre. Dabei präsentiert er sich cool und charmant, mit viel stimmlicher Qualität und intelligentem Sound. Das sorgt für Kreischalarm in der ausverkauften Stadthalle.

Schon als Khalid die Bühne der Stadthalle Offenbach betritt, schreien die sehr zahlreichen, jungen Mädchen euphorisch los.

Der smarte Sunnyboy mit der samtigen Stimme trifft den aktuellen, musikalischen Zeitgeist geradezu perfekt. So wie er selbst schon mit DJs wie Marshmello kooperiert hat, kombiniert er eingängige, beatlastige Melodien mit starker Gesangsstimme.

Bässe in der Magengrube

Nur dreht Khalid das System im Gegensatz zu David Guetta oder Calvin Harris um und baut sich die eingängige Musik um seine eigene Stimme herum. So gibt er schon am Anfang mit "American Teen" richtig Vollgas.

Ein Lichtgewitter durchzieht die Halle und der Bass gräbt sich angenehm tief in die Magengrube. Der komplette Text wird vom Publikum wie bei fast jedem Song an diesem Abend enthusiastisch mitgesungen.

Gesamtpaket

Das Geschrei der Mädchen erinnert an die glorreichen Zeiten der zahllosen Boybands der 1990er Jahren. Khalid ist aber eher ein Gesamtpaket. Er sieht cool aus, tanzt und bewegt sich smart auf der Bühne. Seine Stimme ist ebenso intensiv wie einfühlsam. Dazu kommen extrem gut arrangierte Songs, die wie bei "Let's Go" und "Another Sad Love Song" mit treibenden Bässen die Melodie untermalen.  

Khalid kann aber auch gefühlvolle Balladen singen. Bei "Saved" öffnet er seine Stimme und lässt die ganze, geballte Wucht seiner Soulstimme erklingen. Noch besser ist der Song "Cold Blooded", der mit seiner eingängigen Melodie sofort ins Ohr geht und definitiv Hitpotential besitzt. Schließlich sind die Mädchen Wachs in seinen Händen und schmelzen regelrecht dahin, als Khalid zu "Coaster" ansetzt.

Powerhits

Nach einigen emotionalen Balladen wird die Musik gegen Ende wieder deutlich schneller. Der mit Marshmello prozuzierte Hit "Silence" ist ein Partykracher. Der ganz Saal springt und und tanzt. Zu "Location" singen wieder viele der Girls mit.

Auf der Bühne zeigt sich endlich der Leadgitarrist, der vorher gut versteckt hinter der kleineren Videowand gestanden hat. Er feuert ein krachendes Gitarrensolo durch den Saal und pumpt gemeinsam mit dem Schlagzeuger viel Energie in die Halle. Auch hier zeigt sich die musikalische Vielseitigkeit von Khalid, der sowohl mit dem DJ Sound als auch mit den echten Musikern perfekt harmoniert.

Reinfeiern

Nach "Rollin" kommt es zum großen Finale mit dem Hit "Young Dumb & Broke". Die ganze Halle feiert mit Khalid sozusagen in seinen Geburtstag rein, nachdem ihm die Fans schon vorher am Abend ein Ständchen "Happy Birthday" gesungen hatten.

Der energetische Flow dieses Songs ist mitreißend und der perfekte Abschluss von 75 Minuten, die sehr viel Lust auf zukünftige Auftritte des extrem talentierten Sängers machen.

Alles zum Thema:

khalid

Kommentare