Peter Cetera (live in Hamburg, 2017)

Peter Cetera (live in Hamburg, 2017) © Falk Simon

Die Night Of The Proms zelebriert 2017 eine der besten, wenn nicht sogar die beste Show, die sie jemals auf die Bühne gebracht haben. Highlight reiht sich an Highlight - das Ergebnis ist ein Abend von erstklassiger Qualität und Spielfreude.

Das von Klassik geprägte Opening der Night Of The Proms hat 2017 sein erstes Highlight in der dramaturgisch fesselnden Vertonung von "Romeo & Julia". Das Orchester, das sich neuerdings statt Il Novecento nun Antwerp Philharmonic Orchestra nennt, transportiert unter der Leitung von Dirigentin Alexandra Arrieche viel Gefühl und eine hohe Spannungskurve durch das gesamte Stück. 

Dem zunächst nur lauschenden Publikum wird aber schnell Feuer unter dem Hintern gemacht. Die Multi-Kulti Band Culcha Candela aus Berlin mischt mit lebendiger Spaßmusik das Publikum auf und bringt mit Hits wie "Hamma!" und "Monsta" richtig Leben in die Bude. Der ganze Innenraum und die Tribünen tanzen in sieben Schritten nach links und rechts, klatschen sich rundum ab und feiern diesen Mix aus Reggae, Dancehall und Hip-Hop.

Sounderlebnisse

Ein Soundspektakel der besonderen Art darf 2017 endlich mal wieder Patrick de Smet mit seinen Kollegen von der als NOTP Backbone bekannten Band liefern. Der Percussionspieler, bekannt für seine witzigen Showeinlagen, vertont akustisch die bekannten Geräusche aus Cartoonvorlagen wie Tom & Jerry oder Speedy Gonzales. Die Musiker ziehen sämtliche Register mit Klöppeln, dem Paarbecken und vielen weiteren Instrumenten. So entsteht vor dem inneren Auge das Szenario von wilden Verfolgungsjagden, in die Tiefe stürzenden Figuren oder massiven Einschlägen in Wände und Tische.

Ein sowohl visuelles wie akustisches Highlight ist der große Auftritt von Emily Bear. Die 16jährige Pianistin ist die jüngste Künstlerin, die jemals bei der Night Of The Proms aufgetreten ist. Ihre Mischung aus Klassik, Pop und Jazz beginnt mit dem Welthit "Skyfall" von Adele. Ähnlich spektakulär wie James Bond sitzt sie aber nicht auf der Bühne am Piano, sondern sitzt auf einer Plattform oberhalb des Videowürfels. Dieser Würfel schwebt währenddessen über die Zuschauer hinweg.

Der von großem Drama und immenser Energie geprägte Sound wird untermalt vom Orchester. Den Höhepunkt setzt Emily Bear am Ende mit der poppigen Jazznummer "Bumble Bear Boogie". Die Zuschauer beklatschen den Auftritt mit Standing Ovations und schon jetzt hat sich Emily Bear in die Herzen des Publikums gespielt. 

Große Klasse

Die Perfektion des Orchesters und das Qualitätsniveau der ganzen Show von Night Of The Proms zeigt sich bei der unterhaltsamen Fernsteuerung des Orchesters durch Moderator Markus Othmer. Er "steuert" den Sound des Orchesters durch eine neue App. Er lässt sie langsam, schnell, laut oder leise werden. Mal stoppen sie mitten im Stück, mal wechseln sie ansatzlos von Bach zu Händel oder Mozart. Die perfekte Inszenierung ist ein hohes Qualitätsmerkmal und lässt die Night Of The Proms über anderen Showkonzepten mit ähnlichen Ansätzen stehen. 

Als nach dieser Showeinlage die ersten Töne von "If You Leave Me Now" ertönen, wird es sofort laut im Publikum. Peter Cetera kommt auf die Bühne und wird stürmisch empfangen. Die Musiklegende, über fast drei Jahrzehnte der Hitgarant der Band Chicago, steht bei dieser Tour der Night Of The Proms erstmals seit 1986 wieder auf deutschen Bühnen. Die ganze SAP Arena wird zu einem tanzenden Lichtermeer. Getragen von der samtweichen Tenorstimme von Peter Cetera, die unendlich viel Gefühl transportiert, feiert das Publikum bis zu "Hard To Say I'm Sorry" diesen Auftritt durch.

Frauenpower

Nach dem großen "Hallelujah Messias" von Mozart als Opening des zweiten Showteils betritt mit Melanie C ein Weltstar der 1990er Jahre als Mitglied der Spice Girls die Bühne. Ihre Powerstimme verfügt immer noch über enorme Wucht und Energie, mit der sie auch später ihre Solokarriere befeuert hat und musikalisch inzwischen die erfolgreichste Sängerin der ehemaligen Spice Girls ist. Auf "Never Be The Same Again" folgt als Highlight "First Day Of My Life". Mit Unterstützung der Streicher und des ganzen opulenten Orchesters wird ihre wunderschöne, kraftvolle Stimme perfekt in Szene gesetzt. Zu "I Turn To You" klatscht der ganze Saal den Rhythmus mit.

Das nächste Highlight setzt erneut Peter Cetera mit seinem Solohit "The Glory Of Love", dem bekannten Filmsong aus Karate Kid II, der auch für einen Oscar nominiert wurde. Es geht Schlag auf Schlag, es folgt Highlight auf Highlight. Emily Bear am Piano eröffnet ein Stück von Rachmaninov, das fließend übergeht in "All By Myself". Als Gesangsstimme tritt plötzlich John Miles ins Licht und die Halle tobt. Diese Kombination aus dunkelrauchiger Stimme mit den Pianoklängen samt Orchester wird vom Publikum anschließend über eine Minute mit Standing Ovations bedacht.   

Feuerwerk

Von so viel Applaus überhäuft eröffnet Emily Bear den größten Klassiker der Night Of The Proms, die inoffizielle Hymne "Music". Wie jedes Jahr ein absolutes Highlight wird "Music" auch 2017 wieder einer der meistgefeierten Songs, aber auch das rockig-energetische "Addicted To Love" wird heftig beklatscht. Den Klassiker "When You're Gone" von Bryan Adams, der er 1998 gemeinsam mit Mel C. aufgenommen hat, singt sie 2017 live gemeinsam mit John Miles. Auch dieses Duett ist erstklassig und wird vom Publikum lautstark mitgesungen.

Nachdem Orchester und der Chor Fine Fleur von Edvard Grieg aus der Peer Gynt Suite Nr. 1 das Stück "In The Hall Of The Mountain King" wunderschon in Szene gesetzt haben, ertönt von der Tribüne der Klang eines Saxophons. Es ist das erste Solo als Unterstützung für Roger Hodgson. Die Stimme und das schreibende Genie hinter Supertramp ist der Rekordhalter bei der Night Of The Proms, denn es ist seit 1991 bereits sein vierter Auftritt in dieser Show.

Finale

Wieder unterstützt von Emily Bear am Piano powert Roger Hodgson mit "School" donnernd los. Die Zuschauer in der Arena stehen auf und gehen enthusiastisch mit. Das Orchester trägt anschließend "Breakfast In America" und den "Logical Song" vor, ein Feuerwerk großartiger Melodien. Die glasklare, intensive Stimme von Roger Hodgson ist immer noch beeindruckend. So führt er das Publikum über den Ohrwurm "Dreamer" hin zum emotionalen "Give A Little Bit" und schließlich zum großen Finale aller Künstler auf der Bühne.

Der letzte Song "Sky Full Of Stars" könnte in diesem Moment ebenso auch "Stage Full Of Stars" heißen. Denn selten war die Night Of The Proms ein dermaßen hochklassiges Feuerwerk an Songs. Die komplette Show ist perfekt inszeniert und hat keine wirklich langweiligen Momente, sondern ist durchweg hochklassig. Ein fantastisches Erlebnis, die Night Of The Proms 2017.

Setlist

La La Land Ouvertüre / 4th Movement Beeteven / Romeo & Julia / Hamma! / Von Allein / Monsta / Cartoon Festival / Skyfall / Crazy / Improvisation / Bumble Bear Boogle / Cyber Conductor / If You Leave Me Now / You're The Inspiration / Hard To Say I'm Sorry

Hallelujah Messias / Never Be The Same Again / First Day Of My Life / I Turn To You / (Glory Of Love/25 Or 6 To 4) / (Rachmaninov/All By Myself) / Music / Addicted To Love / When You're Gone / In The Hall Of The Mountain King / School / Breakfast In America / Logical Song / Dreamer / Give A Little Bit / Sky Full Of Stars

Kommentare