Coldplay (2016)

Coldplay (2016) © James Marcus Haney

Bombastshow im Doppelpack: Coldplay verzaubern gleich an zwei Terminen ihr Publikum in der Commerzbank-Arena Frankfurt mit einer spektakulären Powerpop-Party aus Licht, bunten Farben und unbändiger Energie. Call it magic!

Wir sind alle Teil eines großen Ganzen. Das ist die unterschwellige Message, die Coldplay vermitteln wollen. Über eine riesige Leinwand wünschen Fans aus aller Welt kurz vor deren Auftritt dem Arena-Publikum einen grandiosen Abend. Zusammengehörigkeit, Interkulturalität, Freundschaft, Familie: Die Show der Briten ist ein einziges Wir-Gefühl.

Frauenpower

Das beginnt schon bei den Openern. Mit Femme Schmidt und Tove Lo stehen zwei Powerfrauen auf der Bühne, die mit starken Stimmen und eingängigen Popnummern die Menge zum Klatschen, Arme-Schwenken und Tanzen animieren und die Vorteile dieses riesigen Stegs auskosten dürfen.

Vor allem "Cool Girl" Tove Lo geizt mit Reizen nicht, trägt bauchfrei und bewegt sich zu ihren Songs lasziv. "Talking body" ist bei der Schwedin auch Programm, was auch ihr eindeutig zweideutiges Logo zeigt.

Meer aus Farben

Die Umbauphase für das folgende Spektakel nutzen viele Paare und Pärchen für Arena-Selfies, der Rest stimmt sich mit Laola-Wellen ein. Dann ist es soweit: Coldplay geben unter tosendem Beifall und Zurufen mit Feuerwerk, Luftsäulen und umherschießenden Lichtkegeln mit dem Opener "A Head Full Of Dreams" Vollgas.

Zuvor wurde das gesamte Publikum mit LED-Armbändern ausgestattet, die während der Show in unterschiedlichen Farben leuchten und pulsieren. Das bunt-blitzende Lichtermeer, was dadurch entsteht, lässt einem wirklich die Kinnlade herunterfallen und findet im groovigen "Charlie Brown" seinen Höhepunkt. "Please put your cellphones down for just one song", plädiert Chris Martin.

Alles unter Kontrolle

20 Jahre sind Coldplay mittlerweile auf den nationalen und internationalen Bühnen unterwegs. Es ist eine innige Freundschaft untereinander und die Liebe zur Musik, die diese Truppe immer wieder zusammenhält. Das Publikum frisst Chris & Co. mittlerweile von Beginn an aus der Hand. Die Livepräsenz der Briten, allen voran von Frontmann Martin, ist wirklich beeindruckend.

Der springt wie ein Jungspund über den Bühnensteg, während bunte Sterne in die Luft geblasen werden, spielt mit der umherschwenkenden Kamera und hat seinen Blick immer beim Publikum. Als der Nebel ihm die Sicht versperrt, bricht er einfach den Song kurz ab und setzt mit seinen Jungs völlig routiniert neu an. "Sorry, right now it feels like we‘re having a barbecue", witzelt Martin. Für Spontaneität und Improvisation ist genug Platz. So wirkt die Bombast-Show auch zu keiner Sekunde aufgesetzt.

Zeitreise

Musikalisch spielen sich Coldplay anderthalb Stunden durch ihre Historie, von den Klassikern wie "Clocks" oder "The Scientist" über die "Viva La Vida"-Zeit bis hin zu den aktuellen Dancenummern "Sky Full Of Stars" oder "Something Just Like This". Das emotionale "Everlong" wird mittendrinnen auf dem Ende des Bühnenstegs performt und "In My Place" sogar auf der C-Stage am Ende der Arena.

So bekommen die Zuschauer in jedem Bereich die sympathischen Musiker hautnah zu Gesicht. In Gedenken an den Terroranschlag von Manchester stimmen Coldplay mit Unterstützung des Publikums den Oasis-Evergreen "Don‘t Look Back In Anger" an und Chris Martin bedankt sich ehrlich und offen für die Gastfreundschaft seiner deutschen Fans.

God put a smile upon your face

Mit "Up & Up" und einem weiteren Feuerwerk verabschieden sich die Jungs. Coldplay haben ihrem Ruf alle Ehre gemacht und ihren Ruf als eine der besten Liveacts auf dem Globus bestätigt.

Ihre Show ist spektakulär, voller Energie und durch die Armbänder extrem farbenfroh. Die Integration des Publikums ist clever und hinterlässt ein durchgehendes Glücksgefühl. Genau dafür sind wir gerne ein Teil davon.    

Setlist

A Head Full of Dreams / Yellow / Every Teardrop Is a Waterfall / The Scientist / God Put a Smile Upon Your Face / Paradise / Always in My Head / Magic / Princess of China / Everglow / Clocks / Midnight / Charlie Brown / Hymn for the Weekend / Fix You / Viva la Vida / Adventure of a Lifetime / Kaleidoscope / In My Place / Don't Panic / Us Against the World / Something Just Like This / A Sky Full of Stars / Up&Up

Hinweis: Die Livebilder der Show mussten nach drei Monaten leider entfernt werden.

Alles zu den Themen:

coldplay femme schmidt

Das könnte Sie auch interessieren