Neil Young + Promise of the Real (live in Mannheim 2019) Fotostrecke starten

Neil Young + Promise of the Real (live in Mannheim 2019) © Rudi Brand

Für Fans ist es keine Neuigkeit, dass Neil Young auf großen Mengen an unveröffentlichtem (oder nur schwer erhältlichem) Material sitzt. Nun will er Fans entscheiden lassen, was davon sich für eine baldige Veröffentlichung anbietet.

Es ist wahrlich keine Seltenheit, dass Neil Young Material aus seinen Archiven veröffentlicht und nicht selten handelt es sich dabei um etwas, das dort mehrere Jahrzehnte gelagert hat. Oft geht es dabei um alte Live-Mitschnitte, doch ein vielseitiger Künstler wie Young ist in dieser Hinsicht nicht unbedingt berechenbar.

29 Möglichkeiten

Auf seiner Neil Young Archives-Seite hat der eigenwillige Kanadier eine Liste von 29 Projekten veröffentlicht, die möglicherweise bald eine Veröffentlichung erfahren sollen.

Die Entscheidung darüber, welche es tatsächlich in naher Zukunft zu hören geben wird, überlässt Young dabei den Abonnenten seiner Seite, die in einer Abstimmung ihre drei Favoriten wählen dürfen. Dazu sollen die Abonnenten einen Link zur Abstimmung erhalten, was bislang aber wohl noch nicht geschehen ist.

Von obskur bis legendär

Das Beeindruckende an dieser Liste ist, neben ihrem Umfang, die Vielseitigkeit der Projekte. Von Live-Mitschnitten mit unterschiedlichen Begleitbands über Filmprojekte bis hin zu unveröffentlichten Studioalben findet sich hier alles Mögliche, darunter auch Projekte, die bereits eine Veröffentlichung erfahren haben oder bei denen sie zumindest angekündigt war.

Die schiere Menge und große Bandbreite des potentiell angekündigten Materials macht es nicht ganz einfach, sich einen genauen Durchblick zu verschaffen. Es fällt jedoch schnell auf, dass sich in der Liste einige unter Fans geradezu legendäre Projekte finden.

Zwei davon sind sicherlich die unveröffentlichten Studioalben "Homegrown" (1974 oder 1975 aufgenommen) und "Chrome Dreams" (1977 aufgenommen). Das Erstaunliche hier ist, dass die Veröffentlichung von "Homegrown" ohnehin bereits angekündigt ist, es aber dennoch auf der Liste steht.

Auch bei den Live-Alben finden sich einige potentielle Schätze. So steht beispielsweise "Odeon Budokan" in der Liste, ein Mitschnitt, der 1976 auf einer Japan-Tour entstand und sowohl Crazy Horse- als auch Solo-Material beinhaltet. Ähnlich interessant ist die Aufnahme einer Show, die Young mit The Ducks 1977 in Santa Cruz spielte. Bisher gab es keine offiziell veröffentlichte Musik auf seiner Zeit mit dieser Band.

Solo und visuell unterwegs

Doch es geht nicht nur um sehr altes Material, das Fans an der Liste begeistern könnte. Zwar finden sich auch mehrere Aufnahmen von Solo-Konzerten aus den 70ern darauf, etwas spannender ist, dass sich auch zwei Solo-Konzerte aus diesem Jahrhundert (von 2008 und 2019) in der Auswahl befinden. Aus dieser Zeit gibt es noch keine Live-Solo-Veröffentlichungen.

Wie bereits erwähnt beinhaltet die Liste auch das ein oder andere Projekt, auf das Fans bereits in irgendeiner Form Zugriff hatten. So gibt es zum Beispiel einen Mitschnitt eines Konzerts in Berlin, das Neil Young 1982 mit der "Trans"-Band spielte und das bisher nur als VHS erhältlich war.

Auch der Solo-Auftritt "Greendale at Vicar Street" war bereits zuvor zu sehen, allerdings nur in Form einer Bonus-DVD der "Greendale"-Album-CD. Ebenfalls eine breitere Veröffentlichung erfahren könnte der 2019er-Film "Mountaintop", der die Aufnahme des aktuellsten Crazy Horse-Albums "Colorado" dokumentiert. Bisher war die Dokumentation nur an einem Abend in ausgewählten US-Kinos zu sehen.

Die Details stehen aus

Wann genau die finale Entscheidung über die nächsten Veröffentlichungen gefällt wird, ist noch unklar. Dass wegen des großen Umfangs der Liste womöglich in Zukunft eine weitere Abstimmung stattfinden könnte, ist bisher nicht angekündigt. Doch generell scheint der Trend in die Richtung zu gehen, dass Young auch weiterhin unveröffentlichtes Materials das Licht der Welt erblicken lassen wird.

Die vollständige Liste seht ihr hier:

Stratford Shakespeare Theatre – Solo, 1971 (film, LP)
Greendale Live – Crazy Horse, 2002 (film, LP)
Greendale at Vickar Street – Solo, 2003 (film, LP)
Toast – Crazy Horse, 2001 (limited film)
Mountaintop – Crazy Horse, 2019 (film)
Catalyst – Crazy Horse, 1991 (film, LP)
Alchemy – Crazy Horse, 2012/2013 (film, LP)
Early Daze – Crazy Horse, 1960s (LP)
Harvest Time – Stray Gators, 1971 (film, LP)
Mirror Ball Live Dublin – friends from Pearl Jam (film, LP)
Desert Trip – Promise of the Real (film)
Monsanto Years – Promise of the Real, 2014 (film, documentary, music)
Trunk Show – the Continentals, 2009 (film, LP)
Lincvolt Chronicles 1-5 – (documentary series, film)
Tower Theatre Philadelphia – Solo, 2008 (film, LP)
Polar Vortex – Solo, 2019 (film, LP)
Homegrown – 1975 (original studio LP)
Chrome Dreams – 1977 (original studio LP)
Berlin – Trans Band, 1982 (film, LP)
Oceanside Countryside – 1976-1977 (original studio LP)
Boarding House – Solo, 1976 (film, LP)
Island in the Sun – 1982 (LP)
Trans – 2020 (animated film)
Bottom Line – Solo, 1974 (LP)
Over the Rainbow Live: Tonight's the Night – (LP)
Odeon Budakon – Crazy Horse/Solo, 1976 (documentary, film, LP)
Ducks: Live in Santa Cruz – 1977 (LP)
Homefires – Solo and various bands, 1974 (LP)
Fillmore East – CSNY and Solo, 1971 (film, LP)

Alles zum Thema:

neil young

Das könnte Sie auch interessieren