Soundgarden (2012)

Soundgarden (2012) © Universal Music

Zwei Jahre nach dem Tod des Lead-Sängers Chris Cornell macht der Soundgarden-Gitarist Hoffnung auf ein neues Album, das bisher unveröffentlichte Aufnahmen von Cornell enthalten soll.

Vor zwei Jahren nahm sich der Sänger der amerikanischen Grunge-Band Soundgarden nach einem Auftritt das Leben. Der Tod des 52-jährigen Chris Cornell schockierte Fans wie Musiker und inspirierte Rock-Legenden wie Metallica und die Foo Fighters zu einem Tribute-Konzert

Hoffnung auf neues Album

Nachdem die Band nach dem Tod ihres Sängers noch das offizielle Ende der Band verkündete und weitere Touren ausschloss, macht der Gittarist der Band wieder Hoffnung auf neue Musik der Band.

In einem Radiointerview mit der SiriusXM-Sendung "Trunk Nation LA Invasio" offenbarte der Gittarist Kim Thayil, dass die Band vor Chris Cornells Tod noch an einem neuen Album gearbeitet hatte.

Schwierigkeiten

Dabei seien Aufnahmen von Cornell enstanden, aus denen die Band gerne ein neues Album zusammenstellen würde. Man müsse nur die Audiodateien nehmen und einige Sachen hinzufügen und straffen, sodass es wie eine Soundgarden-Platte klinge. Das wäre auf jeden Fall machbar, meinte Thayil.

Es gibt aber ein Problem: die Band hat momentan keinen Zugriff auf die Audiodateien. Auf die genauen Umstände wollte Thayil zwar nicht eingehen, meinte aber es wäre aber lächerlich, wenn es nicht irgendwie klappen sollte.

Alles zum Thema:

soundgarden

Das könnte Sie auch interessieren