The Cure (live in Frankfurt, 2016)

The Cure (live in Frankfurt, 2016) © Leonard Kötters

Mit großem Aufgebot feiert das holländische Pinkpop Festival 2019 sein 50-jähriges Jubiläum. Vom 8. bis 10. Juni treten in Landgraaf Highlights wie Mumford & Sons, The Cure und Fleetwood Mac sowie alte Helden wie Lenny Kravitz und Jamiroquai auf.

Anfang Juni feiert das holländische Pinkpop Festival sein großes 50jähriges Jubiläum. Es ist das älteste Musikfestival Europas, da es seit 1970 jedes Jahr stattfindet.

Der Name leitet sich vom Termin ab, denn der erste Wortteil "Pink" bezieht sich nicht auf die Farbe, sondern leitet sich vom holländischen Wort "Pinksteren" (Pfingsten) ab. 

Auftakt

So feiert das Pinkpop Festival auch 2019 wieder vom 8. bis 10. Juni, von Samstag bis Pfingstmontag, sein großes Jubiläum. Auch wenn das angedachte Line-up durch die Absage von Eminem als Headliner anders aussieht als ursprünglich geplant, so werden auch 2019 wieder 60.000 Besucher pro Tag auf der früheren Trabrennbahn Landgraaf bei Kerkrade erwartet. Traditionell werden auch viele deutsche Fans am Start sein, da das Festival nur wenige Kilometer hinter der deutschen Grenze nahe Aachen stattfindet.

Der Samstag bietet als Headliner mit Mumford & Sons gleich ein spektakuläres Highlight. Die britische Folk-Rock Band hat neben ihren Hits ihr im November 2018 veröffentliches neues Album "Delta" im Gepäck, das weltweit in den Top Ten der bedeutendsten Albumcharts gelandet ist. Auch die britischen Acid-Jazz Könige Jamiroquai werden dem Publikum mit ihrem funkigen Groove gehörig einheizen. Weitere Stars des ersten Tages sind George Ezra, Elbow und die holländische 60er-Jahre Band Golden Earring.

Pop, Rock und Party

Der Sonntag hat durch die Absage von Eminem sein Gesicht stark verändert. Als Headliner spielen nun die New Wave Helden The Cure eine weitere Show im Festivalsommer 2019. Ein zweiter Klassiker der älteren Generation ist Lenny Kravitz, der mit seinem neuen Album "Raise Vibration" ein elektrisierendes Gitarrenfeuerwerk liefern wird.

Als Kontrast kommt als Partypower mit bestem Trance der holländische Star-DJ Armin van Buuren zu einem seiner großen, stets gefeierten Auftritte. Ein eher seltenen Auftritt hat dagegen Popproduzent Mark Ronson, der die Welt mit seinen Hits "Valerie" mit Amy Winehouse und "Uptown Funk" mit Bruno Mars begeistert hat.

Bunter Montag

Am Pfingstmontag wird es nochmal richtig bunt, wenn die britisch-amerikanische Rockband Fleetwood Mac als Headliner auftreten. Mit ihren Rockklassikern "Rumours", "Tusk" oder "Tango In The Night" sind sie auch heute noch ein großartiger Live-Act.

Neben dem deutschen Topact The BossHoss spielen außerdem Slash Ft. Myles Kennedy & The Conspirators, Bastille, die Partykanonen Major Lazer sowie Michael Kiwanuka, First Aid Kit und Bring Me The Horizon.

Das bisherige Line-up

Samstag, 8. Juni: Mumford & Sons / Jamiroquai / Elbow / George Ezra / Anouk / Bazart / Jacob Banks / Cage The Elephant / Golden Earring / SYML / San Holo / Halestorm / Davina Michelle / Yungblud / Leafs / Jacin Trill / Hippo Campus / Badflower / Grace Carter / Soham De / MT. Atlas

Sonntag, 9. Juni: The Cure / Armin van Buuren / Lenny Kravitz / The Kooks / Kraantje Pappie / Die Antwoord / J. Balvin / Rowwen Hèze / White Lies / Mark Ronson / Miles Kane / Jack Savoretti / Blood Red Shoes / Krezip / Izzy Bizu / Barns Courtney / Confidence Man / Au/Ra / Nana Adjoa

Montag, 10. Juni: Fleetwood Mac / Bastille / Tenacious D / Bring Me The Horizon / Major Lazer / Slash Ft. Myles Kennedy & The Conspirators / The 1975 / Jett Rebel / Dropkick Murphys / The BossHoss / Michael Kiwanuka / First Aid Kit / The Pretenders / Sam Fender / Indian Askin / The Marcus King Band / Palaye Royale / Coely / Coldrain / David Keenan

Das könnte Sie auch interessieren