The Prodigy (live in Frankfurt 2018) Fotostrecke starten

The Prodigy (live in Frankfurt 2018) © Torsten Reitz

Keith Flint, Sänger der englischen Elektronik-Band The Prodigy, ist tot. Er starb im Alter von nur 49 Jahren in seinem Haus in Dunmow, nordöstlich von London. Offensichtlich hat er Selbstmord begangen.

Mit seiner Stachelfrisur war er eine der unverwechselbarsten Figuren der modernen Popmusik: Keith Flint, Sänger von The Prodigy

Jetzt ist Flint unerwartet im Alter von 49 Jahren gestorben. Am frühen Morgen des 4. März wurde die Polizei zu seinem Haus in Dunmow, in der Grafschaft Essex in Südostengland gerufen, konnte aber nur Flints Tod feststellen. 

Unklare Todesursache

Nach jetzigem Erkenntnisstand gibt es keine Hinweise darauf, dass der Sänger einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Eine Obduktion soll Klarheit schaffen.

Update: The Prodigy-Gründer Liam Howlett schreibt auf Instagram, dass Keith Flint sich wohl das Leben genommen hat.

Neben seiner Karriere als Sänger und Musiker war Flint auch ein begeisterter Motorradfaher. Er nahm selbst an Rennen teil und besaß einen eigenen Rennstall, Team Traction Control.

Gut im Geschäft

Bis zu Flints unerwartetem Tod waren The Prodigy ein gefragter Live-Act, der große Hallen füllte und als Headliner auf den größten Festivals des Landes auftrat.

Über ihr Konzert in Frankfurt Ende 2018 haben wir ausführlich berichtet. 2019 sollte die Band unter anderem bei den Deichbrand und Highfield Festivals auftreten.

Alles zum Thema:

the prodigy

Das könnte Sie auch interessieren