Japanischer Gesprächskreis

Japanischer Gesprächskreis

Juni
13
2019
Donnerstag, 13. Juni 2019, 19:00 Uhr
bis Donnerstag, 13. Juni 2019, 21:00 Uhr
Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V., Marienplatz 1 / II, 80331 München

Diskussionskreis auf Japanisch. Gäste sind willkommen. 日本語でディスカッション。国籍を問いません。

Der japanische Stammtisch „Hanasukai“ der DJG findet jeden dritten Donnerstag im Monat von 19:00–21:00 Uhr in der Münchner Innenstadt statt. Unsere Teilnehmer sind grundsätzlich DJG-Mitglieder. Aber Personen mit guten Japanischkenntnissen sowie japanische Muttersprachler sind als Gäste herzlich eingeladen.
原則として独日協会会員のための会ですが、日本語を話される方はゲストとして大歓迎です。

Diskussionen auf Japanisch
Seit Mai 2001 bietet die Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V. einen monatlichen Gesprächskreis auf Japanisch für Nichtjapaner und Muttersprachler an. Diskutiert wird jeweils über im Voraus ausgewählte Themen. Nicht nur Mitglieder der Gesellschaft, sondern auch alle Japan-Freunde mit guten Sprachkenntnissen sind als Gäste herzlich eingeladen.

Der Treffpunkt ist das Alten- und Service-Zentrum (ASZ), großer Gruppenraum im Erdgeschoss, Hans-Sachs-Str. 14 (Rgb.), 80469 München. Das Treffen findet jeweils am dritten Donnerstag im Monat von 19:00 bis 21:00 Uhr statt.
日本語でのディスカッション
バイエルン独日協会では2001年5月より「日本語で話す会」を催しております。前もって準備したテーマについて毎月ディスカッションをしてまいりました。日本語を話される方、また日本人でこの会に興味がおありの方は協会の会員でなくてもゲストとして大歓迎です。

毎月第3木曜、夜7時より9時まで下記の会場で開催されます: Alten- und Service-Zentrum (ASZ), großer Gruppenraum (地階), Hans-Sachs-Str. 14 (裏の建物), 80469 München
Nähere Informationen bei / 詳細のお問い合わせ
Frau Yuko Murato
E-Mail:
Bericht über den Japanischen Gesprächskreis aus dem Kaihô März/Apr. 2019
日本語で話す会 会報報告 2019年3月/4月
Für das November-Treffen erklärte sich eine Japanerin, die seit langem bei Herrn Prof. Shibazaki als Übersetzerin und Dolmetscherin arbeitet, bereit, über das Japanpapier (Washi) einen Vortrag zu halten. Herr Shibazaki ist uns schon bekannt: Vor einigen Jahren machte er bei uns einen Washi-Workshop. Im April 2017 besichtigte er die von Franz von Siebold gesammelten Washi im Depot des Museums Fünf Kontinente.

Das Papier wurde im 2. Jahrhundert v. Chr. in China erfunden. In Japan wird im Nihonshoki, der ersten Chronik Japans, zum ersten Mal Papier erwähnt (ca. 610). Japaner entwickelten ihre eigene Methode des Handschöpfverfahrens. TANIZAKI Jun’ichiro (1886-1965) schrieb in seinem Werk „Lob des Schattens“, dass man in der Musterung von chinesischen und japanischen Papier eine Art Wärme spüre, die unser Herz beruhige.

Das Washi wird hauptsächlich aus Bastfasern von Gehölzen, Pflanzenschleim und weichem Wasser hergestellt. Washi wurde ab dem 8. Jahrhundert z.B. fürs Abschreiben von Sutren und zum Gedichtschreiben verwendet. Es wird heute oft für Interieur (Shoji, Fusuma etc.), Fächer oder Lampenschirme benutzt. Früher gab es Alltagsgegenstände wie Regenschirme, Schlafzeug und Kleider aus dem Washi-Papier, das z.B. mit Persimmon-Tannin gestärkt und wasserabweisend gemacht wurde. Unentbehrlich ist das Washi für die Restaurierung alter Bücher.

Ende des 17./Anfang des 18. Jahrhunderts gab es 100.000 Familienbetriebe der Papierschöpfer, 2004 waren es nur noch ca. 400. Washi wurde 2014 in die UNESCO‐Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Nachdem wir zweimal in einem chinesischen Restaurant unser Bonenkai feierten, trafen wir uns am Ende des Jahres in einem japanischen Restaurant. Ich hatte Monate zuvor einen Tisch reserviert und alles ging gut. Wir genossen 14-köpfig (plus ein dreimonatiges Baby) ein hervorragendes Essen und nette Unterhaltung. Vor allem war das Kara-age vom Haus, frittiertes Hühnerfleisch, ausgezeichnet.

Die Gespräche waren sehr vielfältig: über den Sake, den Softdrink Calpis, der aus gewissen Gründen in Deutschland CaIpico genannt wird, die Situation in den 90er Jahren in Rostock und Hoyerswerda, aber auch über die unterschiedlichen Proportionen der Baby-Bekleidung in Deutschland und Japan. In letzter Zeit sind immer mehr junge Leute aus verschiedenen Ländern zu unserem Gesprächskreis gekommen, die das Japanische beherrschen und uns von ihren wunderbaren beruflichen und privaten Erfahrungen erzählen. Yuko Murato

要旨
和紙の研究家である柴崎教授は一昨年ミュンヘンの五大陸博物館でシーボルトの蒐集した和紙を調査されましたが、その教授の通訳、翻訳をなさっている方が11月の「話す会」で和紙について講演してくださいました。紀元前2世紀に中国で発明されたという和紙は日本書紀にも記述があり、また谷崎純一郎は「陰翳礼讃」の中で、中国や日本の和紙はその地模様から温かみが伝わって来ると述べています。

古く和紙はインテリアや小物に多く使われ、最盛期の17、18世紀には全国に10万もの紙梳き業者(家内工業)がいましたが、2004年には400と激減しました。2014年にユネスコ無形文化財に登録されました。

二年続けて中華料理店で忘年会を開いた後、12月7日には人気の日本料理店で2018年の終りを祝いました。大勢でご馳走をほうばり、話しに花が咲きました。最近いろんな国から若くて日本語が達者な人たちが「話す会」にどんどん参加してくれるので話題が一気に広がり喜んでいます。 村戸裕子

Nähere Informationen:
お問い合わせは以下にどうぞ:
Fr. Yuko Murato 村戸裕子
yuko.murato@djg-muenchen.de

Veranstaltungsinformation, Text und Bild von Deutsch-Japanische Gesellschaft in Bayern e.V.

Werbung für Event buchen

Weitere Veranstaltungen

Weitere Events in München und Umgebung ›

Das könnte Sie auch interessieren

×