All-White-Partys erfreuen sich zunehmender Beliebtheit

All-White-Partys erfreuen sich zunehmender Beliebtheit © Samantha Sophia via unsplash.com

All-White-Partys werden immer populärer. Was es mit dem aus den USA stammenden Trend auf sich hat, behandeln wir im folgenden Artikel.

Zwar sieht es mit den Feten in diesem Jahr eventuell schlecht aus, gerade wenn es sich um große Veranstaltungen handelt, doch in einem kleineren Kreis kann man trotzdem feiern.

Hier gilt es gerade für Veranstalter, Barbesitzer und auch DJs, sich immer mal etwas Neues einfallen zu lassen, um das Publikum erst anzulocken und dann glücklich zu machen. Eine All-White-Party ist genau so eine Idee, die schick ist, Spaß macht und für bleibende Erinnerungen sorgt.

Im Grunde handelt es sich um eine Mottoparty, nur dass All-White-Parties eben öfter in größerem Rahmen stattfinden und zudem einen wichtigen Hintergrund haben.

Was macht eine All-White-Party aus?

Ganz klar: Die Gäste kommen alle in weißer Kleidung, und zwar from head to toe. Das Ambiente ist ebenfalls komplett in Weiß gehalten, von der Dekoration bis hin zu Speisen und Getränken. Batida de Coco, Piña Colada und Kuchen mit Zitronenglasur sind etwa geeignete Leckereien.

P. Diddy veranstaltet jedes Jahr eine All-White-Party. Sie gilt als legendär.

Wofür steht die Farbe Weiß?

Interessanterweise hat es Weiß als einzige Farbe geschafft, immer wieder der Star von Feiern zu werden. Vielleicht liegt es daran, dass man diesen Farbton, der eigentlich als Nicht-Farbe gilt, im Alltag eher selten trägt.

Weiß steht für Reinheit, Klarheit und Unschuld. Es kann jedoch auch Ruhe bedeuten, denn unter der weißen Schneedecke des Winters ruht die Natur sich aus.

Wie stylt man sich ganz in Weiß?

Alles in Weiß, kein Problem, da habe ich ein paar Teile im Schrank, mag man vielleicht denken. Doch kaum steht man im geplanten Look vor dem Spiegel, merkt man, dass es nicht so einfach ist, wie es klingt. Jeder wirkt blass und fade. Es ist eben nicht damit getan, einfach ein paar weiße Klamotten anzuziehen. Darauf sollte man achten:

  1. Besondere Schnitte machen aus dem braven All White Look einen raffinierten Style. Da die Nicht-Farbe selbst zurückhaltend ist, darf die Schnittführung ruhig etwas extravagant sein.
  2. Accessoires sind das A&O für einen gelungenen Style. Goldene Knöpfe, Gürtel aus Leder oder Schlangenprint und edle Teile, zum Beispiel von Gucci, finden in der weißen Kleidung eine Leinwand und kommen fantastisch zur Geltung. Edelmetalle wirken auf Weiß besonders schön, sei es Gold, Silber oder Kupfer. Sie können als Schmuck, an einer Tasche oder an den Schuhen eingesetzt werden. Statement Schmuck wirkt kraftvoll und macht alle anderen Details überflüssig.
  3. Die Schuhe sollten mit Sorgfalt ausgewählt werden. Eigentlich dürfen sie ebenfalls weiß sein, doch gerade das kann schnell etwas zu viel sein. Weiße Chucks sind kein Problem, doch mit den meisten anderen Schuhen entsteht schnell der unerwünschte Krankenhauslook. Wer unbedingt helle Schuhe tragen will, der greift lieber zu beigen oder nudefarbenen Exemplaren. Metallic funktioniert ebenfalls, ebenso wie ein helles Grau.
  4. Die passenden Farben zu einem All White Look, die sich etwa in den Accessoires, den Schuhen oder dem Schmuck wiederfinden, sind keinesfalls plakative wie Pink oder andere bunte Töne. Damit sieht man schnell nach Barbie aus. Gedeckte oder glänzende Farbtöne sind eine viel bessere Wahl; auch Braun und ein gräuliches Moosgrün harmonieren mit dem Weiß.
  5. Mit verschiedenen Materialien zu experimentieren ist der beste Weg, um einen langweiligen Look zu vermeiden. Baumwolle zu Baumwolle und Leinen zu Leinen sind also tabu, denn das bringt den Betrachter zum Gähnen. Mit beigem Leder und weißer Seide als Kombipartner holt man hingegen das Beste heraus.
  6. Weiß ist nicht gleich Weiß! Es gibt unzählige verschiedene Weißtöne, die in der Regel einen warmen oder kühlen Unterton haben. Sie gehen also etwa ins Blaue oder ins Beige oder Rötliche. Die verschiedenen Töne kann man einsetzen, damit ein All-White-Outfit etwas spannender wirkt und optisch mehr Tiefe bekommt. Ansonsten wirkt alles etwas „flach“ und plakativ. Was unbedingt beachtet werden sollte, ist, dass in der Nähe des Gesichts nur solche Weißtöne getragen werden sollten, die mit dem eigenen Hautton harmonieren. Das Teil, das an der besten Freundin super aussieht, lässt einen selbst also vielleicht kränklich aussehen.
  7. Roter Lippenstift ist der Hammer zu einem weißen Look!

Die berühmteste All-White-Party der Welt

In den USA findet eine jährliche White Party statt, die einen besonders wichtigen Hintergrund hat, und zwar in Miami. Die Miami White Party ist eine jährliche Spendenaktion für die HIV / AIDS-Forschung. Das rein weiße Kleidungsthema wurde von den Mitbegründern Frank Wager und Jorge Suarez damals ausgewählt und ist heute noch aktuell. Sie begannen erstmals im Jahr 1985 mit der Planung dieser Veranstaltung, von der sie hofften, dass sie Bewusstsein und Geldmittel für die Reduzierung von HIV / AIDS in Südflorida bringen würde.

Die One-Night-Spendenaktion wurde zu einer ganzen Woche voller Aktionen, die sich jährlich Ende November mit Veranstaltungen in Miami und Miami Beach abspielt. Die meisten Partys richten sich an schwule Männer, aber es gibt auch verschiedene Veranstaltungen für Lesben und gemischte Menschenmengen. Es ist heute die größte HIV / AIDS-Spendenaktion der Welt, an der DJs und Künstler aus verschiedenen Ländern teilnehmen

Zu den berühmten Teilnehmern der White Party gehörten im Laufe der Jahre Nell Carter (die bei der ersten White Party sang), Madonna, Calvin Klein, Jennifer Lopez, Yoko Ono, Crystal Waters, Exposé, Lorna Luft und Cyndi Lauper.

Das könnte Sie auch interessieren