Ein Umzug in eine neue Stadt bietet neue Chancen

Ein Umzug in eine neue Stadt bietet neue Chancen © pixabay.com, congerdesign, CCO PD

Manchmal muss es einfach sein: Alte Zöpfe werden abgeschnitten und ein Neuanfang in einer neuen Stadt steht an. Dann heißt es erstmal Kisten packen und rein damit in den Umzugswagen. Wer in der neuen Heimat ankommt, fühlt sich, nachdem die Helfer alle weg sind, oft alleine. Wie man in der neuen Stadt schnell Anschluss findet und sich einlebt, zeigt dieser Artikel.

Die neue Wohnung einrichten

Es gibt Millionen Umzüge jedes Jahr in Deutschland. Das bestätigt auch eine Studie. Wenn alle Kisten in der neuen Wohnung stehen, geht es oft erstmal ans Putzen. Zwar müssen Vormieter die Wohnung besenrein hinterlassen, aber nicht jeder nimmt das so genau.

Zusammen mit den Freunden ist das Saubermachen in der neuen Wohnung aber schnell geschafft. Am besten teilt man die Arbeit auf und ist zusammen schneller fertig. Für lästige Arbeiten wie Fenster putzen und Böden wischen, gibt es mittlerweile Gadgets, die das Putzen deutlich erleichtern. So kann für die Fenster ein Fenstersauger verwendet werden. So gelingt das Fensterputzen streifenfrei und es tropft kein überschüssiges Wasser auf den Boden. Dann ist alles vorbereitet, um anschließend gleich Gardinen aufzuhängen oder ein Rollo zu installieren.

Wenn alles sauber ist, kann endlich eingerichtet werden. Dann sieht es gleich wohnlicher aus. Oft ist das auch eine gute Gelegenheit, um seine Nachbarn kennenzulernen. Viele bieten ungefragt ihre Hilfe an. Das sollten Neuankömmlinge nicht ablehnen. Schließlich ist es der erste Kontakt in der neuen Stadt und Nachbarschaftshilfe ist immer eine gute Sache.

In der neuen Stadt zurechtfinden

Am Anfang steht die Information über den neuen Lebensmittelpunkt. Das kann auf klassische Weise mit dem Reiseführer passieren oder Blogs über die Stadt werden gelesen. Auch die sozialen Netzwerke bieten viele Informationen für Einheimische und Neuankömmlinge. So hat mittlerweile fast jede Stadt ihre eigene Facebook Page mit Informationen und regionale Veranstaltungstipps.

Sehenswürdigkeiten entdecken

Jede Stadt hat Besonderheiten zu bieten. Die laden zu einem Besuch ein. Von dort entdecken Neubürger die Stadt auf eigene Faust. Dazu geht man offen durch die Stadt und entdeckt neue Wege.

Sich an den Einheimischen orientieren

Damit sich niemand einsam fühlen muss, lohnt es sich einen Blick auf die Einheimischen zu werfen. Welche Restaurants und Cafés besuchen sie? Wo ist wann viel los? Danach müssen Neubürger nur noch ihren inneren Schweinehund überwinden und Leute ansprechen.

Es lohnt sich einfach alle Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme zu nutzen.

Musik

Jede Stadt hat eine lokale Musikszene. Der Eintritt ist meist günstig, wenn überhaupt nötig, und die Fans kommen alle aus der Region. So hat man schnell ein gemeinsames Gesprächsthema. In lockerer Atmosphäre kann man sich zwanglos kennenlernen. Wer weiß, vielleicht geht man später zusammen auf die Tour 2019 von Mando Diao?

Internet

Es gibt nicht nur die offiziellen Seiten der Stadt, die Menschen nutzen können, um neue Leute kennenzulernen. Es gibt auch viele kleinere Gruppen mit Spezialinteressen. So finden sich Gruppen für Singles, für die morgendliche Joggingrunde oder für eine Stadtführung jeden Mittwoch.

Die Gruppen sind der perfekte Ort, um schnell möglichst viele neue Leute zu treffen. Der Kontakt ist unverbindlich und die gemeinsame Aktivität sorgt für Gesprächsstoff.

Gruppen für gemeinsame Aktivitäten finden Neubürger auf Facebook oder speziellen Seiten wie MeetUp.

Ehrenamtliche Tätigkeit

Vielleicht gab es schon eine ehrenamtliche Tätigkeit, die Neubürger in ihrer alten Stadt gemacht haben. Warum diese dann nicht auch in der neuen Stadt in Angriff nehmen?

Neubürger bringen sich ein und übernehmen wichtige Aufgaben innerhalb der Stadt. Der Kontakt zu Gleichgesinnten findet automatisch statt. Hier lässt sich Gutes tun und potenzielle Freunde treffen miteinander verbinden. Infos findet man über die Gemeinde oder auch auf einer Ehrenamtsbörse im Internet.

Tun, was Spaß macht

Es ist nie verkehrt einfach das zu tun, was einem Spaß macht. Früher ging es oft ins Kino oder zum Sport? Das geht sicher auch in der neuen Stadt. Wichtig ist nur, dass alle Kontaktmöglichkeiten auch genutzt werden. Es lohnt sich einfach mal jemanden in ein Gespräch zu verwickeln. Vielleicht ist das der neue beste Freund oder die neue beste Freundin.

Vom Umzug erzählen

Bevor der Umzug überhaupt ansteht, sollte auch darüber mit Freunden gesprochen werden. Oft stellt sich heraus, dass diese alte Bekannter in der Stadt haben in die der Umzug geht. So sind alte Kontakte schnell wieder aufgenommen und man ist bereits vernetzt vom ersten Tag. So kommt erst gar keine Einsamkeit auf. Außerdem gibt es wertvolle Tipps für das Leben vor Ort.

Offenheit zahlt sich aus

Auch wenn man sich manchmal einsam fühlt, muss das kein Dauerzustand bleiben. Andere sind auch alleine und suchen nach neuen Freunden. Manchmal hilft ein Perspektivwechsel. Vielleicht sind andere Altersgruppen auch interessant oder es gibt einen Ort, an dem man noch nicht war?

Ausdauer und Offenheit zahlen sich aus. Dann ist auch irgendwann der neue Freundeskreis perfekt.

Fazit

Der Umzug in eine neue Stadt ist anstrengend und vielleicht mit Ängsten verbunden. Aber es gibt viele Möglichkeiten sich schnell einen neuen Freundeskreis aufzubauen. Aktivität und Offenheit zahlen sich dabei besonders aus. Nur wer seinen eigenen Schweinehund überwindet, knüpft schnell neue Kontakte.

Das könnte Sie auch interessieren