Leave your egos at the door - Nneka füllt die Alte Feuerwache in Mannheim mit good vibrations

Leave your egos at the door - Nneka füllt die Alte Feuerwache in Mannheim mit good vibrations

Keine Diva: Nneka verzaubert mit ihrer unglaublichen Stimme das Publikum in der Alten Feuerwache in Mannheim, und hat neben ihrem multikulturellen Sound und inhaltsstarken Songs auch einige Lebensweisheiten im Gepäck. Mehr ›

von Jana Scheid, veröffentlicht am 13.04.2016

Mit Botschaft - Fotos: Nneka live in der Alten Feuerwache Mannheim

Mit Botschaft - Fotos: Nneka live in der Alten Feuerwache Mannheim

Mit ihrer eindrucksvollen Stimme riss die deutsch-nigerianische Sängerin Nneka das Publikum in der Alten Feuerwache in Mannheim mit. Mathias Utz hat sie für euch fotografiert. Mehr ›

Fotos: Mathias Utz, veröffentlicht am 13.04.2016

Bilanz des neuen Festivals - Starkes Debüt mit plötzlichem Ende: So war die Premiere von Soul im Hafen in Hamburg

Bilanz des neuen Festivals - Starkes Debüt mit plötzlichem Ende: So war die Premiere von Soul im Hafen in Hamburg

Beim neuen Festival Soul im Hafen lässt sich eine einfache Bilanz ziehen. Musikalisch war es ein Tag der absoluten Weltklasse. Aber über einige Randerscheinungen sollte diskutiert werden, denn ein solches Ende hatte das Festival nicht verdient. Mehr ›

von Erik Winkes, veröffentlicht am 24.08.2014

ernste themen im soulgewand - Nneka live beim Enjoy Jazz im Karlstorbahnhof Heidelberg

ernste themen im soulgewand - Nneka live beim Enjoy Jazz im Karlstorbahnhof Heidelberg

Sechs Jahre ist es her, dass Nneka ihr Debütalbum "Victim of Truth" über das Hamburger Label Yo Mama veröffentlichte. Mittlerweile zählt die Nigerianerin zu den musikalischen Aushängeschildern Afrikas. Die Souldiva zu mimen liegt ihr jedoch fern. Stattdessen kämpft sie für ihr politisches Anliegen – mal mit erhobenem Zeigefinger, mal mit geballter Faust. Am eindringlichsten jedoch immer noch mit ihrer außergewöhnlichen Soulstimme – wie sie bei ihrem Auftritt auf dem Enjoy Jazz Festival in Heidelberg demonstrierte. Mehr ›

von Andreas Margara, veröffentlicht am 30.10.2011

keeping the good vibes - Summerjam 2009: Fotos von Babylon Circus, Junior Kelly, Nneka u.v.m.

keeping the good vibes - Summerjam 2009: Fotos von Babylon Circus, Junior Kelly, Nneka u.v.m.

Unter dem Motto "Keeping The Good Vibes" fand vom 3. bis 5. Juli das größte Reggae-Festival Europas statt. Rund 70.000 Besucher feierten am Frühlinger See in Köln zum nunmehr 24. Mal beim Summerjam. Neben talentierten Newcomern gaben sich wieder zahlreiche internationale Top-Stars die Ehre, was das besondere Flair der Veranstaltung ausmacht. Auf dem 3-tägigen Programm standen 2009 unter anderem Babylon Circus, Buju Banton, Bunny Wailor, Junior Kelly, Nneka, Ozomatli und Tinariwen. Mehr ›

von Holger Nassenstein, veröffentlicht am 09.07.2009

"africa is the future" - Soulige Klänge in Mannheim: Nneka live in der Alten Feuerwache

"africa is the future" - Soulige Klänge in Mannheim: Nneka live in der Alten Feuerwache

Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Reggae, Soul und HipHop, die sich jeglicher Kategorisierung entzieht, trat die gebürtige Nigerianerin Nneka am vergangenen Samstag in der Alten Feuerwache in Mannheim auf. Mit im Gepäck hatte sie nicht nur die Supportband Gastone, die sie auf ihrer Tour begleiten, sondern auch den Rapper Genda. Hier lest ihr unseren Konzertbericht und findet eine Galerie mit Live-Fotos des Abends, mit Nneka, ihrer Band und Gastone. Mehr ›

von Marlene Schulz, veröffentlicht am 26.11.2008

eigenartig, eigenwillig und doch normal - Nneka live im Karlstorbahnhof Heidelberg

eigenartig, eigenwillig und doch normal - Nneka live im Karlstorbahnhof Heidelberg

Nneka Egbunas Debütalbum "Victim of Truth" war, laut der englischen Sunday Times, das meist unterschätzte Album des Jahres 2006. Die Sängerin mit nigerianischen Wurzeln wurde dabei mit Erykah Badu und Lauryn Hill verglichen. Doch Nneka ist mehr als nur einen Vergleich mit diesen Musikerinnen wert. Sie ist individuell und vor allem eines: Sie ist echt! Sie spielt nicht und versteckt sich nicht hinter einer beständig grinsenden Maske, um beim Publikum gut anzukommen. Im Gegenteil. Mehr ›

von Simone Cihlar, veröffentlicht am 21.05.2008

×