das ultimative festivalgespräch - Talking MELT!-Festival 2013: Wie war es denn nun wirklich?

das ultimative festivalgespräch - Talking MELT!-Festival 2013: Wie war es denn nun wirklich?

Selbst der Sleepless-Floor dürfte mittlerweile verlassen sein und das Ferropolis-Gelände macht wieder mal einen Rückbau mit. Das Melt!-Festival 2013 hat seine Pforten seit gestern geschlossen und so langsam wird auch der letzte Besucher wieder in der Realität angekommen sein. Nachdem ihr bereits über die Highlights des Festivals lesen konntet, erfahrt ihr heute im Gespräch unserer beiden "embedded journalists", welchen subjektiven Eindruck sie vom Melt! 2013 hatten. Mehr ›

von Daniel Voigt / Georg Holfelder, veröffentlicht am 24.07.2013

der dritte festivaltag eines heißen melt! - MELT!-Festival 2013: Atoms For Peace und ein Abschluss mit Feuerwerk

der dritte festivaltag eines heißen melt! - MELT!-Festival 2013: Atoms For Peace und ein Abschluss mit Feuerwerk

Zwei durchgefeierte Nächte, schmerzende Füße, müde Körper – am Sonntag machte sich langsam Urlaubsstimmung breit, war doch das Härteste geschafft und wird der letzte Tag des MELT!-Festivals sowieso traditionell eher zum Entspannen genutzt. Bevor der harte Alltag in den nächsten Tagen alle wieder mit seinen kalten Klauen umschließen wird, bewahrten u.a. Atoms For Peace und Flying Lotus die Besucher noch ein paar letzte Stunden vor der Realität. Mehr ›

von Daniel Voigt / Georg Holfelder, veröffentlicht am 22.07.2013

der zweite festivaltag - MELT!-Festival 2013: Geballte Euphorie und ein gut gelaunter Peter Doherty

der zweite festivaltag - MELT!-Festival 2013: Geballte Euphorie und ein gut gelaunter Peter Doherty

Die Glitzerschminke wieder aufgetragen, die Federn ins Haar gesteckt und selbst wenn die Abendgarderobe erste Narben vom ersten Tag davongetragen hatte - gegen Abend strömten die Massen auch am Samstag wieder gen Ferropolis. Neben Acts wie Woodkid, Chvrches und Amon Tobin lautete diesmal die spannende Rock'n'Roll-Frage des Tages: Kommen sie oder kommen sie nicht, Mr. Doherty? Mehr ›

von Daniel Voigt / Georg Holfelder, veröffentlicht am 21.07.2013

der erste festivaltag - MELT!-Festival 2013: Tanzen bis zum Morgengrauen mit den Kosmonauten mit K

der erste festivaltag - MELT!-Festival 2013: Tanzen bis zum Morgengrauen mit den Kosmonauten mit K

Sommer, Sonne, Sonnenschein – das Wetter präsentierte sich am ersten Tag des Melt!-Festivals von seiner besten Seite. Das genossen viele bis in den frühen Abend hinein auf dem Campingplatz. Später tanzten sie bis zum Morgengrauen zu Trentemoeller und einem gemensamen DJ-Set von Modeselektor/Apparat. Im Intro-Zelt tarnte sich eine bekannte Chemnitzer Band als Kosmonauten mit K. Mehr ›

von Daniel Voigt / Georg Holfelder, veröffentlicht am 20.07.2013

stürmisch bis tropisch - Das war der Festivalsommer 2012

stürmisch bis tropisch - Das war der Festivalsommer 2012

Der Sommer ist rum. Aus. Vorbei. Die Festivals sind nun im Wintermodus, wobei fürs Jahr 2013 eifrig geplant wird und Bands gebucht werden. Doch wir wollen uns und euch mit einigen Eindrücken der vergangenen Festivalsaison nochmal richtig aufwärmen und in Erinnerungen schwelgen. Mehr ›

von regioactive.de, veröffentlicht am 01.10.2012

"you melt! my heart!" - Melt! Festival 2012: 3 Tage Ekstase in Ferropolis

"you melt! my heart!" - Melt! Festival 2012: 3 Tage Ekstase in Ferropolis

Das Melt! Festival steht seit vielen Jahren auf der Beliebtheitsskala von Open Air-Besuchern als auch von Bands ganz weit oben. Großen Anteil daran hat vor allem die sagenhafte Atmosphäre zwischen stillgelegten Kränen und Baggern in der Stadt aus Eisen – Ferropolis. Auch dieses Jahr lockte es wieder 20.000 Besucher auf das Festivalgelände, um täglich 24 Stunden nonstop zu Beats von DJs und knapp 130 Bands zu tanzen - und das bei meist trockenem Wetter, nachdem das Schlimmste angekündigt wurde. Mehr ›

von Daniel Voigt, veröffentlicht am 19.07.2012

nächstes jahr bitte mehr sonne - Das war der Festivalsommer 2011

nächstes jahr bitte mehr sonne - Das war der Festivalsommer 2011

Mit der Festivalsaison neigt sich auch der Sommer seinem Ende zu. Das dürfte aber auch das einzige Indiz für die 2011er Ausgabe dieser Jahreszeit sein. Ganz im Gegenteil zu den zahlreichen großen und kleinen Events, die hunderttausende Besucher begeisterten. Nun wird es Zeit, die Bierdose gegen eine Tasse Tee zu tauschen, den Schlafsack gegen Omas alte Steppdecke und in Erinnerungen zu schwelgen. Wir rekapitulieren den Festivalsommer nochmal für euch. Mehr ›

von regioactive.de, veröffentlicht am 01.10.2011

"wir findens toll, dass es regnet - weil ihr dann alle hier seid" - Das Melt!-Festival 2011: Pulp verliert gegen den Regen

"wir findens toll, dass es regnet - weil ihr dann alle hier seid" - Das Melt!-Festival 2011: Pulp verliert gegen den Regen

Am Sonntag hieß es Abschied nehmen vom Melt!-Festival. Mit Auftritten von Cold War Kids, White Lies und den wiedervereinigten Pulp standen große Namen im Raum, die das Ende etwas leichter machten. Nur das Wetter spielte nicht mit. Mehr ›

Stefan Berndt / Fotos: René Peschel, veröffentlicht am 21.07.2011

"im namen des vaters, des sohnes und des heiligen geistes..." - Das Melt!-Festival 2011: Samstag gab's Sonnenschein

"im namen des vaters, des sohnes und des heiligen geistes..." - Das Melt!-Festival 2011: Samstag gab's Sonnenschein

Während der Himmel am Vortag noch bewölkt war und der Wind sich ein paar Zelte mitnahm, zeigte sich der Samstag auf dem Melt!-Festival von seiner sonnigen Seite. Ideales Wetter für Patrick Wolf, der in den Abend hineinsang, The Streets, die wohl ihr Abschiedskonzert für Deutschland gaben und Modeselektor, die bis in die frühen Morgenstunden die Tanzwütigen unterhielten. Mehr ›

Stefan Berndt / Fotos: René Peschel, veröffentlicht am 20.07.2011

"vielleicht das beste und abwechslungsreichste melt! aller zeiten" - Das Melt!-Festival 2011 in Wort und Bild

"vielleicht das beste und abwechslungsreichste melt! aller zeiten" - Das Melt!-Festival 2011 in Wort und Bild

"Vielleicht war es das beste und abwechslungsreichste Melt! aller Zeiten", urteilt Chef-Booker Stefan Lehmkuhl im Rückblick auf das diesjährige Festival in Ferropolis. Auf sechs Bühnen in wie immer atemberaubender Kulisse zwischen riesigen Kohlebaggern und einem kleinen See traten über 150 Künstler auf. Neben Headliner Pulp, die leider gegen strömenden Regen ansingen mussten, waren aber auch Paul Kalkbrenner, Robyn, die Editors und Digitalism die Highlights vor Ort. - alles dazu in unserem Special zum 14. Melt!. Mehr ›

von regioactive.de, veröffentlicht am 19.07.2011

×