sängerin forderte "free pussy riot" - Fotos: Feist auf der Freilichtbühne Killesberg in Stuttgart

sängerin forderte "free pussy riot" - Fotos: Feist auf der Freilichtbühne Killesberg in Stuttgart

Seit ihrem Solodebüt "Let It Die" aus dem Jahre 2004 reißen die Lobeshymnen und Liebeserklärungen an Leslie Feist, die fast selbstverständlich auch Teil des kanadischen Musikerkollektivs Broken Social Scene ist und der Welt inzwischen unter dem Namen Feist reichlich bekannt, nicht mehr ab. Nun war sie wieder in Deutschland unterwegs, mit einem klaren Statement diesmal auf der Bühne: "Free Pussy Riot" forderte auch die Kanadierin, die wie viele ihrer Musikerkollegen empört über den aktuellen Fall in Russland ist. Mehr ›

Fotos: Achim Casper, veröffentlicht am 22.08.2012

Klare Vision - Feist zeigt sich in der Jahrhunderthalle Frankfurt als eigenwillige Künstlerin

Klare Vision - Feist zeigt sich in der Jahrhunderthalle Frankfurt als eigenwillige Künstlerin

Mit ihrem aktuellen Album "Metals" trat Feist letztes Jahr exklusiv in Berlin auf, jetzt spielte sie hierzulande drei weitere Shows. Die kanadische Sängerin/Songwriterin präsentierte sich bei ihrem Konzert in der fast ausverkauften Frankfurter Jahrhunderthalle als unangepasste, selbstbestimmte Künstlerin mit klarer kreativer Vision. Ihr ebenso stilistisch vielfältiger wie abwechslungsreicher Auftritt wurde vom Publikum mit begeistertem Applaus bedacht. Mehr ›

von Daniel Nagel, veröffentlicht am 16.03.2012

der sturm nach der ruhe - Rezension: Feist veröffentlicht ihr viertes Studioalbum "Metals"

der sturm nach der ruhe - Rezension: Feist veröffentlicht ihr viertes Studioalbum "Metals"

Nach einer langen Auszeit meldet sich die Kanadierin Leslie Feist mit einem neuen Album zurück. Der Nachfolger zu "The Reminder" heißt "Metals", ist am 30. September erschienen und hinterlässt einen reiferen, nachdenklicheren Eindruck. Auch dieses Mal waren Chilly Gonzales und Mocky an der Entstehung beteiligt, die gemeinsam mit Feist, Peaches und Jamie Lidell die Avantgarde der kanadischen Indieszene bilden. Mehr ›

von Georg Holfelder, veröffentlicht am 09.10.2011

×