Shearwater

Shearwater

Shearwater nennt sich seit 2001 ein Nebenprojekt von den Okkervil River-Mitgliedern Jonathan Meiburg und Will Sheff. Vor kurzem veröffentlichte die Band ihr neues Album "The Golden Archipelago" und spielte damit im Berliner Magnet Club.

{image}Shearwater präsentierte sich dort als eine atmosphärische, aber recht schweigsame Band. Sänger Jonathan Meiburg wirkte unglaublich konzentriert auf die Musik und sehr schüchtern wenn es darum ging, mit den Zuschauern zu kommunizieren. So reagierte er zum Beispiel auf ein enthusiastisches "Welcome back" seitens der Zuschauer nur mit einem verlegenen Lächeln und einem höflichen "Thank you!". Kurze Zeit später war er jedoch gleich wieder der selbstbewusste Musiker, der am Keyboard oder an der Gitarre mit beschwörender, sensibler und nachdenklicher, aber bestimmter Stimme besonders vom Folk beeinflusste Songs sang, die von Shearwater größtenteils ruhiger sind als es bei Okkervil River der Fall ist. Unterstützt wurde er dabei von dem Schlagzeug und Klarinette spielenden Thor Harris, der stetig lächelnden Cellistin Kimberley Burke, sowie den Musikern Kevin Schneider und Jordan Geiger.

Amüsant war zuvor auch die Vorgruppe oder das Ein-Mann-Projekt David Thomas Broughton, der in fast schon parodistischen Zügen mit live präsentierter Musik und vom Band, mit Schals und mit Mikrofonen oder seiner eigenen Stimme gespielt hatte. Ein schöner Abend an einem der letzten Nächte im Magnet Club in der Greifswalder Straße. Dieser zieht ab Mitte März in den ehemaligen Dot Club nach Friedrichshain/Kreuzberg.

Alles zu den Themen:

shearwater okkervil river

Das könnte Sie auch interessieren