Rammstein

Rammstein

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat "Liebe ist für alle da", das aktuelle Album von Rammstein, auf Antrag des Familienministeriums auf den Index gesetzt.

{image}Rammstein, seit jeher bekannt für ihre provokativen Texte, gaben selbst auf ihrer Facebook-Seite bekannt: "Das neue Rammstein-Album ist auf Antrag des durch die Ministerin von der Leyen geführten Bundesministeriums indiziert worden und wird künftig lediglich unter der Ladentheke zu haben sein. Volljährige sollten ihren Ausweis nicht vergessen und dann beim Händler ihres Vertrauens nachfragen." Die Bundesprüfstelle bestätigte die Indizierung: Es sei ein Antrag gestellt worden, das Gremium habe beraten und für eine Indizierung gestimmt. Die Band und Universal Music seien informiert worden.

{image}Zur Begründung ließen Rammstein wissen: "Indiziert wurden Ich tue dir weh sowie das Foto des Artworks, das Richard mit der auf seinem Knie liegenden Frau darstellt. Begründet wurde es damit, dass dies eine jugendgefährdende Darstellungen von S/M-Praktiken sei." Das Prüfungsgremium sei zudem der Meinung, dass der Singletitel Pussy zu "ungeschütztem GV in Zeiten von Aids animieren würde". Die Indizierung soll nun in Kürze veröffentlicht werden. Ab dann darf der Titel nicht mehr für Jugendliche frei zugänglich ausgestellt oder beworben werden.

Für Rammstein dürfte die kalkulierte Provokation das gewünschte Ergebnis gebracht haben: zusätzliche Medienpräsenz ist jedenfalls garantiert. Wobei der Ansturm auf die Tickets der kommenden Tour sowieso kaum größer sein könnte.

RAMMSTEIN live


Alles zum Thema:

rammstein

Das könnte Sie auch interessieren