Beat!Beat!Beat!

Beat!Beat!Beat!

Beat!Beat!Beat! ist eine sehr junge, talentierte, deutsche Band aus Viersen, die unter anderem schon auf Festivals wie dem Dockville auftreten durfte. Mit ihrer ersten EP "Stars" sind sie nun auf Tour und spielten dabei auch im NBI der Kulturbrauerei in Berlin. Hohe Erwartungen mussten die Jungs von Beat!Beat!Beat! erfüllen, schließlich eilt ihnen der Ruf voraus, eine grandiose Live-Band zu sein. Gemeistert haben sie diesen Abend dann auf jeden Fall mit Auszeichnung und alle Erwartungen wurden übertroffen.

{image}Konzerte in Clubs haben Beat!Beat!Beat! schon gegeben, als die vier jungen Bandmitglieder noch nicht einmal selbst die Clubs offiziell besuchen durften. Und obwohl die Band bis vor nicht allzu langer Zeit noch keine Songs aufgenommen hatte, kann sie bis zum heutigen Zeitpunkt schon Auftritte auf so renommierten Festivals wie dem Dockville Festival verbuchen, bei denen sie von dem Publikum begeistert aufgenommen wurden. Man konnte also gespannt sein, ob sich die zahlreichen Lobeshymnen auch im NBI der Kulturbrauerei in Berlin bewahrheiten würden. 

{image}Sie taten es! Denn was die vier Jungs von Beat!Beat!Beat! dort im NBI zelebrierten, war für ihr Alter sehr professionell und mitreißend. So feierte das Publikum die Jungs mit ihrer Musik zwischen Math-Pop á la Foals, Indie, Wave und Shoegaze im NBI dann auch unentwegt tanzend, euphorisch und enthusiastisch. Das Schöne dabei: Mit der Veröffentlichung ihrer ersten EP Stars kann man die Musik nun auch zu Hause anhören und sich schon auf den nächsten Gig dieser sympathischen, jungen Band freuen.

Dann feierten die Zuschauer noch mit den DJs von KILL KILL KILL, die nach dem Konzert für die sogenannte Aftershowparty sorgten. Kill Kill Kill bestehen aus den Mitgliedern einer gleichermaßen sehr talentierten und aus Berlin stammenden Gruppe namens Use Your Fucking Headphones. Und wem dieser Name nichts sagt, kann vielleicht eher mit der ebenfalls aus Berlin stammenden Band Two Shoes etwas anfangen, denn diese beiden teilen sich den gleich Sänger. Diese wiederum durften übrigens schon als Vorgruppe von The Rifles und Dirty Pretty Things spielen.

So war der Abend also am Ende eine Nacht der deutschen Indie-Musiktalente, den Beta gebührend eingeläutet hatte. So was kann es in Zukunft ruhig öfters geben.

 

 

Alles zum Thema:

beat!beat!beat!

Das könnte Sie auch interessieren