Apples iTunes Store: ab sofort ohne das lästige DRM.

Apples iTunes Store: ab sofort ohne das lästige DRM.

Der kürzlich vom Bundesverband der Musikindustrie veröffentlichte "Digital Music Report 2009" spricht eindeutig für den Vertrieb von Musik über das Internet.

{image}Auch wenn in Deutschland das Online-Musikgeschäft bei weitem nicht den Marktanteil innehat wie z.B. in den USA (39%), ist ein starker Aufwärtstrend zu verzeichnen, der jeden Musiker dazu aufmuntern sollte diesen Vertriebsweg zu nutzen. Während der weltweite Umsatz um 25% anstieg, konnte sich Deutschland mit 30% überproportional hervorheben. Zukünftig ist ein noch rasanterer Anstieg dieses Wirtschaftszweigs zu vermuten, da der bis dato lästige Kopierschutz bald der Vergangenheit angehören wird. Erst vor kurzem hatte der Branchenprimus iTunes angekündigt, 80% seines Repertoires ohne das sogenannte "Digital Rights Management" (DRM) anzubieten. Die "DRM-Barriere" hat Studien zufolge bislang einen Großteil der potenziellen Kunden vom Kauf abgehalten, da die Musik jeweils an bestimmte Endgeräte gebunden war.

Diese Entwicklungen sollten für jeden Musiker, der seine Musik noch nicht online vertreibt, Grund genug sein sich mit den neuen digitalen Vertriebsmodellen auseinanderzusetzen. Entgegen vieler Meinungen sind diese sehr erschwinglich und leicht umsetzbar.

regioactive.de ermöglicht den Online-Musik-Vertrieb

Eine Möglichkeit zur Online-Distribution bietet die Kooperation zwischen regioactive.de und finetunes. Diese ermöglicht auf einfachste und günstige Weise den Weg in über 300 weltweit relevante Downloadshops und ermöglicht einfache und transparente Kontrolle der Verkaufszahlen. Alle Infos dazu hier oder auf www.onlinemusikvertrieb.de.

Alles zu den Themen:

digitale distribution itunes finetunes

Das könnte Sie auch interessieren