© Planetakis

Wer erinnert sich noch an die großartig lärmenden Pop- und Punksongs der Kölner Band Angelika Express, die sich schon nach wenigen Jahren 2005 wieder auflöste? Im April diesen Jahres meldete sich der frühere Sänger Robert Drakogiannakis unter dem gleichen Namen wieder zurück.

{image}Nach drei Jahren Pause meldete sich "Tante Angelika" überraschend auf der Homepage von Angelika Express und kündigte an, mit der Musik im Angelika-Style wieder weiter zu machen, allerdings ohne die beiden früheren Kollegen Jens Bachmann und Alex Jezdinsky. Nach so langer Zeit sei es plötzlich erneut da gewesen, dieses Mitteilungsbedürfnis, dass sich nach Drakogiannakis eben nur über die Musik von Angelika Express ausdrücken lässt. Sogleich gab er dann auch bekannt, dass es bereits einen Plan gibt: Er werde zunächst alleine neue Songs einspielen und produzieren, allerdings nicht mehr in der "veralteten" Form vermarkten, d.h. ohne Plattenvertrag, Albumrelaese und ohne das ganze Promokarussell. Stattdessen gibt es seit diesem legendären Comeback am 21. April jede Woche einen neuen Song auf der Webseite, den man kostenlos herunterladen kann und das sind inzwischen auch schon wieder sieben an der Zahl. Schon am ersten Tag kündigte der alte und neue Sänger des Projekts an, dass er nach einer gewissen Zeit auch wieder eine Live-Band zusammenstellen will, um dann auf Tour zu gehen.

Angelika Express ist damit zurück, wenn auch bisher als Ein-Mann-Formation, aber wer weiß, vielleicht finden sich bei der Suche nach der Live-Band ja auch neue feste Mitglieder. Inzwischen kann man auf der Band-Webseite auch schon abstimmen, ob die neuen Songs nicht irgendwann vielleicht als Album erscheinen sollen. Die neuen Lieder knüpfen jedenfalls nahtlos an den alten Sound an, Robert Drakogiannakis zeigt sich experimentierfreudig wie eh und je und die Texte sprechen, manchmal ernst und ganz oft spaßig, einfach aus der Seele.

Das könnte Sie auch interessieren