Bandpool der Popakademie: Bühne frei für die 10. Bandpool-Generation

Bandpool der Popakademie: Bühne frei für die 10. Bandpool-Generation

Die Jury hatte die Qual der Wahl: 300 Bands aus allen Teilen der Bundesrepublik bewarben sich um die Aufnahme in den Bandpool der Popakademie Baden-Württemberg, neun Newcomer haben sich schließlich qualifiziert: At the farewell party (Pop-Punk aus Frankfurt), Eddie (Deutsch-Rock aus Berlin), Frida (Deutsch-Pop aus Hattingen), Luis und Laserpower (Crossover aus Mannheim), Moorange (Rock´n`Roll aus Baden-Baden), The Curls (Space-Rock aus Neustadt a.d. Weinstraße), The Swindle (Rock´n`Roll aus Isny), Vp-1 (NuSchool-Metal aus Mannheim) sowie Wir (Deutsch-Rock aus Freiburg).

{image}18 Monate werden die Künstler nun fit gemacht für eine Profikarriere. "Erklärtes Ziel des Bandpool ist branchen- und künstlergerechtes Artistdevelopment. Neben den Coachings und Workshops rund um die künstlerischen Inhalte soll vor allem individuelles Netzwerken, die Vermittlung von Business Know-How und die Start-up Beratung durch das Bandpool-Team den Künstlern den Weg ebnen für eine erfolgreiche Karriere im Musikbusiness", so Christian Pertschy, der sich als Projektleiter verantwortlich zeichnet für den Bandpool der Popakademie. Innovativen Input bekommt der Bandpool dabei auch von den Studiengängen der Popakademie: Im Rahmen der praxisorientierten Projektwerkstatt betreuen Musikbusiness-Studierende die Künstler.

In den vergangenen zehn Jahren wurden im Bandpool über 70 Bands beraten und betreut. 18 Bands aus dem Förderprogramm unterzeichneten einen Plattenvertrag. 2007 veröffentlichten unter anderen die Bandpool-Absolventen Peilomat (Universal), Leo can dive (Virgin), Sound:scaper (Four Music) und Revolverheld (SonyBMG).

Das könnte Sie auch interessieren