Mehrere Wege führen in diesem Jahr auf die Bühne des Traffic Jam Open Air. Neben dem Haupt-Booking vor allem der Bandwettbewerb "Traffic Lights", dessen erste drei Runden nun feststehen. Und auch zu diesem Contest führten schon verschiedene Wege.

{image}Das bereits 10. Traffic Jam Open Air steht vor der Tür und wird am 18. und 19. Juli 2008 auf dem Verkehrsübungsplatz in Dieburg stattfinden. Neben sorgfältig ausgewählten Größen der Szene erwartet den Besucher auch dieses Jahr wieder das Beste, was die regionale und überregionale Newcomerszene zu bieten hat. Das Traffic Jam hat ein eigenes Voting online, um einen der begehrten Newcomer-Slots zu besetzen, aber unter dem Motto "four the music" läuft auch der Bandcontest Traffic Lights – bereits zum zweiten Mal. Die Gewinnerband erspielt sich einen Auftritt auf dem rennomierten Traffic Jam Open Air. Die Bewerbungen für Traffic Lights liefen sowohl über die Homepage des Contests als auch über regioactive.de. Und es bewarben sich hunderte Bands über unser Portal. Die Redaktions-Jury hat sich folgende Acts herausgepickt: Rockpilot mit ihrem Deutschrock aus Rüsselsheim, die Alternative-Rocker Sinew aus Marburg und die nach Miss Sophies ("Dinner for One") Freund benannten Sir Toby aus Mainz.

Doch auch dem Team des Traffic Lights fiel die Auswahl nicht leicht: das Ergebnis fiel teilweise sehr knapp aus, da sich unter den Bewerben wirklich exzellente Bands tummelten. Die Genres der nun beim Contest bisher vertretenen 12 Bands könnten nicht unterschiedlicher sein. Damit wird jeder Musikliebhaber auf seine Kosten kommen. Und das sollten sie auch, denn bei den einzelnen Vorrunden entscheidet keine Jury, sondern das Publikum über das Weiterkommen einer Band pro Runde. Demnach werden sich alle Gewinner der Vorrunden in einem gemeinsamen Finale wiedersehen, um den Teilnehmer am Traffic Jam Open Air zu ermitteln.

Infos zu der vierten Vorrunde folgen innerhalb der nächsten Tage. Die ersten drei Termine im Überlick:

Gruppe Frankfurt:

{image}Die Halle (14.03.08)

1. Ayefore (Progressive Rockmusik)

2. Savoy (Alternative à Emo-Noise-Rock)

3. Hesi Honk (Metal/Hardcore)

4. Rockpilot (Deutscher Rock/Pop) – via regioactive.de

 

 

Gruppe Aschaffenburg:

{image}JuKuZ (15.03.08)

1. Elderstream (Screamo/Post Hardcore)

2. Slidin'Nasty (GlamRock/Punkrock)

3. Acoustic Massacre (Deutschrock/Punk)

4. Sinew (Cinemascopic Alternative Rock) – via regioactive.de

 

 

Gruppe Mainz:

{image}Kulturcafe (04.04.08)

1. All Fucked Up (Hardcore/Punk)

2. Everblame (Alternative Rock)

3. Karambole (Old School Death Metal)

4. Sir Toby (Rock/Indie/Alternative) – via regioactive.de

Das könnte Sie auch interessieren