AREA4 2007
Foto: Nils Grobmeier Fotostrecke starten

AREA4 2007 Foto: Nils Grobmeier © regioactive.de

Lüdinghausen hatte zum dreitägigen Area4 Festival geladen. Insgesamt sollten an diesem Wochenende 27 Bands dem Publikum einheizen. Dieses beschränkte sich jedoch auf 10.000 Personen, von denen ca. die Hälfte auf Tagesbesucher entfiel. So hatte man täglich das Gefühl, eher auf einem kleinen Festival zu sein. Doch genau dieses sorgte für eine hervorragende Stimmung auf dem Gelände. Es entstand ein optimales OpenAir-Feeling, welches durch das perfekte Wetter und das sehr freundliche und entspannte Publikum noch gesteigert wurde.

Doch das Line-Up des Area4 konnte sich durchaus sehen und mit den ganz großen Festivals vergleichen lassen. So stieg die Laune spätestens bei den Donots und die danach spielenden Jungs von Soulfly konnten sich eines begeisterten Publikums sicher sein. Danach ging es mit der International Noise Conspiracy weiter. Hier fegte der Sänger nur so über die Bühne und konnte mit seiner Laune alle anstecken. Diese Stimmung wurde jedoch schlagartig gedämpft. Denn leider fiel der von vielen Besuchern erwartete Hauptact Silverchair aufgrund von Krankheit aus. Da dieses erst kurz vor dem Auftritt der Band bekannt wurde, konnte in der Kürze der Zeit kein Ersatz organisiert werden.

So hatte das Publikum jedoch die Möglichkeit, die Eagles of Death Metal ca. 20 Minuten länger zu erleben. Und im Grunde war dies schon ein ausreichender Ersatz für Silverchair, denn das was diese Band auf großen Bühnen bietet ist Spaß pur. Es ist wirklich eine Freude eine Band zu erleben, die am eigenen Auftritt fast schon mehr Spaß hat als das Publikum. Als großer Headliner am Freitag bestiegen dann um ca. 22 Uhr NOFX die Bühne und rockten das Festival in die Nacht hinein. Die Zuhörer gingen dementsprechend mit und damit war der Freitag ein perfekter Einstieg ins das Area4 Festival 2007.

Am Samstagmittag ging es dann ab 12 Uhr mit Turbostaat (die auch auf dem Rocco del Schlacko dieses Jahr am Start waren) und Itchy Poopzkid gleich in die vollen. Bereits eine halbe Stunde nach Konzertbeginn waren genau so viele Besucher auf dem Festivalgelände wie am Freitagabend zu NOFX. Mit Muff Potter und From Autumn to Ashes folgten die nächsten Bands und noch mehr gute Laune. Erst bei Blackmail drängte sich der Eindruck auf, dass die Band nicht wirklich viel Lust auf ihren Auftritt hatte. Schade eigentlich, denn die Musik an sich hat den Anwesenden wirklich Spaß bereitet. Mit Art Brut und 69 Eyes rockten 2 weitere Bands die Bühne, bis endlich die 3 Hauptacts des Abends kamen: Juliette stürmte in Begleitung ihrer The Licks energiegeladen die Bühne und brachte das Publikum zum kochen. Danach ging es mit den Hives weiter, die mit ihrer Show ein perfekter Vorbereiter für den Headliner des Abends waren. Für Billy Talent war es danach ein leichtes, den Flugplatz von Lüdinghausen in ein Rockfeld zu verwandeln. Die 4 Jungs starteten gleich voll durch und das Publikum feierte sie frenetisch.

Der Sonntag begann dann leider mit dem zweiten Ausfall des Festivals. The Boozed konnten ebenfalls aufgrund von Krankheit nicht spielen und so blieb den Besuchern diesmal eine halbe Stunde mehr Schlaf. Viele schienen jedoch noch mehr davon zu benötigen, denn das Festivalgelände füllte sich sehr gemächlich. Auch die Musik war passend zum Sonntag; bis Nachmittags ging es mit The Draft, The Films und Jingo de Lunch eher gemütlich voran. Madsen versuchten das Publikum mit lockeren Sprüchen in Stimmung zu bringen, was aber leider nur schwer möglich war. Erst mit Sparta und ...Trail of Dead kam die allgemeine Laune langsam in Schwung und auch das Gelände füllte sich zusehends.

Die meisten Besucher halten sich jedoch etwas abseits der Bühne und genossen die Sonne, die das ganze Festivalwochenende hindurch eine perfekte Arbeit abgeliefert hat. Die Trägheit des Publikums änderte sich schlagartig, als Mando Diao die Bühne betraten und den wieder erwachten Gästen eine perfekte einstündige Show boten. Als Hauptact des Abends, wenn nicht sogar des Festivals, betraten dann um ca. 22.15 Uhr Tool die Bühne. Sie präsentierten sich als bester Live-Act des ganzen Festivals und boten dem mehr als begeisterten Publikum alles, was man sich von einem Tool-Gig nur erwarten kann.

Insgesamt können die Veranstalter sowie die Sicherheitskräfte von Seiten der Stimmung und des Publikums auf ein mehr als zufriendenstellendes Festival zurückblicken. Natürlich ist es schwer, ein neues Festival dieser Größenordnung zu etablieren - das erklärt wohl auch die leider etwas geringen Besucherzahlen. Doch laut Veranstalter wird das Festival im nächsten Jahr in der gleichen Größe wiederholt. Und genau diesen Termin sollten sich viele schon mal im Kalender vormerken!

Fotogalerien vom Area4 2007

Tag 1: The Datsuns, The Donots, Soulfly, International Noise Conspiracy, Eagles of Death Metal, NoFX

Tag 2: Turbostaat, Itchy Poopzkid, Muff Potter, From Autumn to Ashes, Blackmail, Art Brut, The 69 Eyes, Juliette & The Licks, The Hives, Billy Talent

Tag 3: ...Trail of Dead, The Draft, Jingo de Lunch, Madsen, Sparta, Mando Diao

Das könnte Sie auch interessieren