Beatsteaks (live in Heidelberg 2017) Fotostrecke starten

Beatsteaks (live in Heidelberg 2017) © Rudi Brand

Die Berliner Beatsteaks sind dem Rock mittlerweile vielleicht näher als dem Punkrock. Aber wer sich per Song vor Joe Strummer verneigt, weiß aus welcher Ecke er kommt. Ein keiner Plausch über derlei Kram und Fußball am Rande des Southside Festivals.

Die Berliner Beatsteaks sind dem Rock mittlerweile vielleicht näher als dem Punkrock. Aber wer sich per Song vor Joe Strummer verneigt, weiß aus welcher Ecke er kommt. Ein keiner Plausch über derlei Kram und Fußball am Rande des Southside Festivals.

regioactive.de: Gestern gewann Griechenland gegen Frankreich das Viertelfinale der EM. Ist Fußball auch bei den Beatsteaks im Moment das große Thema?

Arnim: Klar, das Fußballfieber hat auch die Beatsteaks gepackt. Wir haben uns sehr über die Griechen gefreut. Das ist ne schöne EM. Das England vs. Portugal-Spiel war eines der schönsten, die ich jemals gesehen habe.

regioactive.de: Ein Tipp, wer gewinnt?

Arnim: Die Tschechen sind sehr stark. Im Moment mein Favorit. Die Holländer auch, aber im Moment ist ja großes Favoritensterben. Vielleicht aber auch die Griechen. Deren Ziel war die WM 2006 und jetzt sind sie im Halbfinale.

regioactive.de: Todtraurig über das Ausscheiden der Deutschen und Rudis Abgang?

Arnim: Och nein, die gehören da halt grad nicht hin. Wir warn da 20 Jahre und jetzt halt eben nicht. Wir haben ja noch ganz gute junge Spieler, Lahm und so.

regioactive.de: Ok, zur Musik. Eurer Band-Bio nach, war euer 10. Konzert bereits im Vorprogramm der Sex Pistols. Wie kam das so schnell?

Arnim: Wir hatten so nen Bandausscheid gewonnen. Plötzlich waren wir im Vorprogramm der Sex Pistols. Das war eigentlich ganz unspektakulär. Der Abend an sich war das natürlich nicht, aber der Weg dahin schon.

regioactive.de: War das ein städtischer Bandwettbewerb oder ein privates Ding?

Arnim: Nee, das war so städtisch. Der Veranstalter hat das mit den Pistols dann organisiert. 10 Bands spielten und wir haben das gewonnen.

regioactive.de: War das für euch ein Startschuss in dem Sinn, dass dann alles ein wenig schneller ging?

Arnim: Das war schon ein Startschuss. Aber das war der erste Gig in viel stärkerem Maß. Mit dem Sex Pistols-Konzert hat sich nix verändert, außer dass wir eben dort gespielt haben. Da hat keiner groß Notiz von genommen. Das war eben so ne lokale Newcomerband und die wollten alle die Sex Pistols sehen. So war der erste Gig wesentlich wichtiger, auch wenn der 10. mit den Pistols war. Ich meine, es war natürlich toll, die Sex Pistols haben da mal ein recht einflussreiches Album gemacht ...

regioactive.de: Ja, kenn ich. Mit Helden habt ihr's auch auf eurer letzten Platte. "Hello Joe" geht an Joe Strummer, den Sänger von The Clash.

Arnim: Wir sind Musikjunkies. Wir waren alle fünf in unserer Clash-Manie und dann starb er vor zwei Jahren. Hätte mir vorher jemand erzählt, dass wir mal nen Song über den machen, hätte ich ihm wahrscheinlich den Vogel gezeigt. Aber damals passte das zu der Stimmung und wir wollten das einfach machen. Ich hatte die Musik für den Song und so die vage Idee mit "Hello Joe". Peter war ganz angefixt von der Idee und wir haben dann den Text gezimmert.

regioactive.de: War Clash eine Band, die ihr erst relativ spät für euch entdeckt habt?

Arnim: Ja klar, wir sind zu jung um das aus der Nähe miterlebt zu haben. Eine unglaublich gute Band. Sie gehören zu den Top Drei Rock'n'Roll Bands aller Zeiten.

regioactive.de: Habt ihr das Hurricane schon hinter euch?

Arnim: Nee, aber wir haben vor zwei Jahren schon mal hier gespielt. Wir waren bei Rock am Ring und laut Veranstalter tummelten sich vor unserer Bühne rund 40 000 Leute. Das sieht von der Bühne aus wirklich aufregend aus, Wahnsinn. Das ist was ganz anderes als Clubgigs. Wir waren die ganze Zeit auf Clubtour und das war das erste große Festival dieses Jahr. Das ist so konzentriert, vor so einer großen Masse, die total abgeht, wenn du z. B. "Hand in Hand" spielst. Deshalb haben wir jetzt auch für dieses Konzert extra geprobt, die Aufmerksamkeit und Reaktion des Publikums haben uns extrem verwirrt und überwältigt.

regioactive.de: Heute Abend überschneidet ihr euch aber unglücklicherweise mit den Pixies ...

Arnim: Nein, zum Glück nicht, wir fangen genau dann an, wenn sie aufhören. Ich will sie doch selbst sehen.

Ansm. d. Red.: Leider gab es dann auf Grund Bowies Absage doch eine Überschneidung. Schade.

regioactive.de: Ihr habt die neue Platte, auf der man meiner Meinung nach eure Affinität zu Clash stellenweise angenehm raushören kann, live eingespielt. Wieso das?

Arnim: Wir hatten einfach Bock drauf. Alles anderen Platten haben wir so aufgenommen wie das alle Bands machen, nacheinander halt. Da musste einfach mal was neues her. Und wir sind super zufrieden.

regioactive.de: Ihr seid also munter dabei und die allgemeine Jammerei über Krisenstimmung der Musikbranche läuft an euch vorbei?

Arnim: Weder wir noch unsere Plattenfirma haben Grund zur Beschwerde. Wir verkaufen gut Platten, unerwartet gut. No complaints.

 

Alles zum Thema:

beatsteaks

Das könnte Sie auch interessieren