Hinter Minibus Pimps verbergen sich Led Zeppelin-Bassist John Paul Jones - jetziges Mitglied der Them Crooked Vultures - und der norwegische Ambient-Künstler Helge Sten. Eigentlich eine gute Voraussetzung für ein Konzert, sollte man meinen... Fotostrecke starten

Hinter Minibus Pimps verbergen sich Led Zeppelin-Bassist John Paul Jones - jetziges Mitglied der Them Crooked Vultures - und der norwegische Ambient-Künstler Helge Sten. Eigentlich eine gute Voraussetzung für ein Konzert, sollte man meinen... © Daniel Nagel

Die diesjährige Kooperation von Enjoy Jazz mit dem Punkt-Festival nahm am gestrigen Abend mit dem Auftritt von Minibus Pimps einen ernüchternden Auftakt. Der anschließende Remix sorgte dann allerdings für einen einigermaßen versöhnlichen Abschluss des Abends.

Hinter dem wenig eleganten Namen Minibus Pimps verbergen sich keine geringeren als John Paul Jones, früher Bassist der legendären Rockband Led Zeppelin und heute Mitglied von Them Crooked Vultures, sowie der norwegische Ambient-Künstler Helge Sten. Beide sind der Einladung der Organisatoren von Enjoy Jazz gefolgt, ihr neues Projekt in Zusammenarbeit mit dem norwegischen Punkt-Festival vorzustellen.

Die Idee ist ebenso einfach wie innovativ. Ein fünfzigminütiges Set von Minibus Pimps wird aufgenommen und anschließend von anderen Musikern geremixt und als Ausgangspunkt eines weiteren Konzertes verwendet, das nicht im Hauptsaal der Feuerwache, sondern in einem separaten Raum, im sogenannten Studio, stattfindet. An diesem Abend übernimmt Erik Honoré die Rolle des Remixers, während der ursprünglich angekündigte Jan Bang wegen einer Erkrankung nicht auftreten kann. Honorés Remix dient der norwegischen Sängerin Sidsel Endresen als Basis für ihre Improvisationen.

Ablehnung vom Publikum

Was die Zuschauer in der halbgefüllten Alten Feuerwache zunächst erleben, wird dem ausgefeilten Konzept in keiner Weise gerecht. Die Musik von Minibus Pimps fängt an und hört irgendwann auf – ohne dass man sich an mehr erinnern würde, als dass es zu Beginn leise war und zu Ende laut. Gut, eine quietschende Geige und einen elektronisch verfremdeten Bass gab es auch noch. Aber sonst herrschte musikalische Belanglosigkeit, die man keinesfalls mit dem Ambient-Etikett entschuldigen sollte.

Es lohnt sich eigentlich nicht, weitere Worte über Minibus Pimps zu verlieren, auch die Musiker erhalten durch den spärlichen, zaghaften Applaus, den vereinzelte "Buh"-Rufe durchdringen, eine eindeutige Botschaft. Obwohl einige ergraute Classic-Rock-Fans schon während des Konzerts abziehen, besteht der überwiegende Teil des Publikums aus Zuschauern, die eine gewisse Aufgeschlossenheit für avantgardistische Musik mitbringen und sich den Auftritt geduldig anhören. Ihre ablehende Reaktion sollte John Paul Jones und Helge Sten zu denken geben, auch wenn sie lediglich ihren zweiten Auftritt überhaupt absolvierten.

Exzellenter Remix

Die Mehrzahl der Anwesenden findet sich dann kurze Zeit später im Studio ein, um dem Remix von Erik Honoré und dem Gesang von Sidsel Endresen zu lauschen. Beide haben aufgrund des dürftigen Ausgangsmaterials eine denkbar undankbare Aufgabe, die sie aber zufriedenstellend lösen. Sidsel Endresen verzichtet darauf, zu dieser unpersönlichen Musik Lieder oder gar zusammenhängende Texte zu singen, sondern behilft sich mit einzelnen Sätzen (in verschiedenen Sprachen), Wörtern, Silben, Klängen und Geräuschen, die mal monoton, mal schnell wie ein Wasserfall aufeinander folgen.

Aufgrund dieser Ausdrucksformen besitzt die Musik einen gewissen außerweltlichen, unpersönlichen Charakter, wenngleich Endresen es stets versteht, die Fragmente mit künstlerischem Ausdruck zu versehen – was Minibus Pimps leider zu keinem Zeitpunkt gelang. Die Zuschauer verabschieden Honoré und Endresen daher auch mit verdientem Applaus.

Alles zum Thema:

enjoy jazz

Das könnte Sie auch interessieren